Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Wer war's?

Der Affe war’s! Ups, sorry, jetzt hab ich ja alles verraten, und kein Mensch wird jemals wieder Edgar Allan Poes „Morde in der Rue Morgue“ lesen. Die ganze Spannung ist weg! Aber es musste mal raus! Jede Woche rezensiere ich hier einen Krimi und nie, nie, nie darf ich verraten, wer’s war. Dabei ist das doch das Wichtigste, gelt?

Bin ich also ein bedauernswerter Tropf, ein Rezensent, den man an den Marterpfahl der Genregesetze gebunden hat, Knebel im Mund? Bisweilen tönen die Stimmen, die einem das einreden wollen, jüngst war es Herr Müller von der Süddeutschen Zeitung, Ausgabe vom 15./16. Januar 2006, der die Zunft bedauerte:

Es ist „fast unmöglich, ‘whodunits’ zu rezensieren. […] Was kann der arme Kritiker hier tun, als stumm den Daumen zu heben oder zu senken, in der verzweifelten Hoffnung, dass man es ihm aufs Wort oder besser aufs Schweigen glauben möge”.

Je nun, ich lasse mich ja gerne bedauern, hier aber verzichte ich dankend. Erstens, weil ein Krimi, selbst ein Whodunit, in der Regel nicht nur aus der Auflösung des Falles besteht. Zweitens, weil der Leser immer in der unangenehmen Lage ist, mir entweder aufs Wort zu glauben oder es bleiben zu lassen. Aber der Reihe nach.

Man nennt Krimis nicht ohne Grund „Spannungsliteratur“. Wir werden mit Ereignissen konfrontiert, deren Ursachen und / oder Verursacher wir nicht kennen. Man enthält uns also Informationen vor, die uns nach und nach präsentiert werden, bis sich am Ende ein mehr oder weniger schlüssiges Bild der Ereignisse einstellt. Die Kunst des Autors, der Autorin besteht nun darin, uns diese Ereignisse so zu schildern, dass wir als Leser bei der Stange bleiben, interessiert sind am Fortgang und der finalen Lösung. Ein oder mehrere Spannungsbogen geleiten uns also durch die Geschichte.

Das ist nun sehr trivial, und man erspare mir, die einzelnen Spielarten von Spannung aufzulisten. Neben der klassischen Rätselkonstellation haben sich im Laufe der Jahrhunderte aber diverse andere dramaturgische Settings entwickelt, die nicht mehr auf das Wer-wars? zielen, sondern etwa die psychologische Konstellation in den Vordergrund stellen, die Vorgeschichte eines Verbrechens („Disposition“) oder die gesellschaftlichen Umstände, die ein Verbrechen fördern und bedingen.

Wichtig ist hier: Die Frage nach der Auflösung ist eng mit der Entwicklung der Spannungsbogen verbunden. Das alleinige Faktum etwa, A habe B erschossen, weil er mit C ein Verhältnis hatte und D davon nichts wissen durfte, B es aber verraten wollte, ist für den Rezensenten nur insofern interessant, als es die logische Konsequenz am Ende einer logisch herzuleitenden Reihe von Indizien und Ereignissen sein sollte. Und wer verbietet es mir, genau diese Logik zu überprüfen und meinen Lesern mitzuteilen, ob sie stimmig ist oder nicht, aufgesetzt oder organisch hergeleitet? Dazu bedarf es nicht des Ausplauderns der "Auflösung"; die Logik, aus der sie erwächst, ist von Bedeutung.

Diese Logik betrifft natürlich die Personenzeichnung, die Schilderung von Ereignissen und Umständen, Beziehungen und dramatischen Zuspitzungen ebenfalls. Sie führen zur Auflösung, sind aber auch ohne diese beschreib- und bewertbar. Das gleiche gilt für die sprachliche Umsetzung eines Stoffes. Ist der Stil dem Geschilderten angemessen? Entspricht er der Absicht des Autors oder ist er Nullachtfünfzehn?

Die "Glaubwürdigkeit" eines Rezensenten ist also unabhängig von dem Grad inhaltlicher Elemente, die er preisgibt.
Ich möchte die Leser auf eine Struktur hinweisen, nicht den "Plot" in allen Einzelheiten aufdröseln. Dass ich zu diesem Zweck abstrahieren muss, summieren und ordnen, nun ja: Es ist so. Das mag der Leser tatsächlich glauben oder nicht; letztlich kann er die Qualität einer Rezension eh nur nach eigener Lektüre der Quelle kritisieren.

Jedenfalls: Ich beklage mich keineswegs darüber, nicht „die Lösung“ verraten zu dürfen. Es gibt genügend anderes, für das man kritische Blicke haben darf. Ein Krimi, der sich vorrangig über sein Finale und das Ende der Ungewissheit definiert, ist in der Regel langweilig und taugt vielleicht gerade mal zum Ersatz für das Kreuzworträtsel der Bäckerzeitung.

dpr

1. Februar 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: David Fulmer: Chasing the Devil's Tail
→ Watching the detectives: Eugenio Fuentes: Die Hände des Pianisten