Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16017Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Bill Moody: Bird lives!

Ui, da hat mir der Unionsverlag aber eine Steilvorlage geliefert! „Schlechter Jazz kann tödlich sein!“, so bewirbt er das neue Buch von Bill Moody, „Bird lives!“. Und schon weiß ich, wie ich meine Rezension beginne, wenn mich die Lektüre nicht überzeugt: „Schlechte Krimis auch! Tödlich langweilig!“ Schade um den schönen Einstieg.

Jazzpianist Evan Horne macht nach auskurierter Handverletzung erste Schritte zurück in seinen Beruf. Alles läuft bestens: kompetente Mitmusiker, inspirierte Konzerte, ein Plattenvertrag winkt, harmonisches Zusammenleben mit Freundin Natalie. Doch schnell kommt es, wie es in einem Krimi kommen muss: Irgendjemand ermordet Musiker, die schlechten, weil weichgespült rundfunktauglichen, aber leider kommerziell erfolgreichen Jazz spielen. Mit Blut aufs Spiegelglas geschrieben: „Bird lives!“, und Bird ist Charlie Parker, Ikone des bebop und mithin des „modernen“ Jazz.

Horne ist nicht daran interessiert, in diesen Fall verwickelt zu werden, wird es aber denn doch schneller als ihm lieb ist. Das FBI engagiert ihn als Jazzexperten, der das Profiling unterstützen soll, und je weiter er sich von der gar nicht begeisterten Natalie entfernt, desto näher kommt er der Agentin Andy Lawrence, die ihn betreut. Richtig gefährlich wird es aber erst, als sich der Täter (oder die Täterin) Horne zum Spielstein bei seinen / ihren Schachzügen erkürt. Jetzt hat Horne, der detektivisch Erfahrene, keine andere Wahl: Er muss die Todesumstände eines Jazzers untersuchen und gleichzeitig die Person ins Netz locken, die sich für eben diesen Musiker interessiert. Großer Showdown in Las Vegas.

Das scheint sowohl inhaltlich als auch dramaturgisch nun alles nicht sehr originell, doch zwei Umstände verhindern, dass wir den Roman nach getaner Arbeit als zwar unterhaltsame, doch letztlich nicht weiter erwähnenswerte Lektüre zur Seite legen. Da wäre zum einen Moodys Schreibstil, der angenehm unspektakulär daherkommt. Schon „Auf der Suche nach Chet Baker“ (in deutscher Übersetzung der Vorgänger von „Bird lives!“, chronologisch der Nachfolger) überzeugte durch die fast etwas distanzierte und damit immer auch leicht kontemplative Schreibweise des Autors, ohne Spektakel, aber nicht einschläfernd.

Und zum anderen: Guter Jazz und gute Krimis haben mehr gemeinsam als nur das Adjektiv. Beide leben von der Inspiration der Akteure, die nicht aus dem Nichts kommt, sondern aus dem Boden soliden Handwerks wächst. Guter Jazz ist Improvisation, Improvisation jedoch keine spontane Belanglosigkeit, kein routiniertes Abnudeln von Mustern. Und diese Mischung aus Können und Originalität, die aus dem Moment heraus entsteht und für die Ewigkeit sein könnte, macht auch den gelungenen Kriminalroman aus. Guter Jazz und guter Krimi sind also immer riskant, eine Herausforderung, der sich Musiker respektive Autoren mit Lust und Respekt und folgerichtig einer gewissen Distanz nähern, so wie es Evan Horne bei der Untersuchung der Morde tut.

Wenn uns Bill Moody etwas über Jazz erzählt und seinen Evan Horne dieses Erzählte durchleben und durchleiden lässt, dann erzählt er uns auch immer etwas über die Entstehung von Krimis und wie sie funktionieren. Guten Krimis, natürlich, und „Bird lives!“ ist einer: inspiriert, locker aus den Handgelenken, aber nicht beliebig zur Untermalung eines gemütlichen Feierabends in die Tasten geklimpert.

dpr

Bill Moody: Bird lives! Unionsverlag 2006. 272 Seiten, 19,90 €

2. März 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Lesen in einem Zug
→ Watching the detectives: Robert Brack: Kalte Abreise