Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Carmen Korn: Der Fall der Engel

eisenbahn.jpg

[Warum ich morgens so gerne Zug fahre: Man wird hellwach dabei. Wenn ein Fähnlein Schüler sich des Abteils bemächtigt, ein Ausguck voraus, der nach freien Plätzen sucht und, wenn gefunden, „Los, schnell, hin, frei!“ schreit. Und dann wieseln sie an einem vorbei, und wenn man nicht aufpasst und zum Gang hin sitzt, wischen sie einem mit den Tornistern übers Gesicht. Stimmung. Das ist was los.]

Und merkwürdig, dass ich gerade jetzt einen Krimi lesen muss, in dem es um Einsamkeit geht. Eine Frau, alleinstehend, Mitte 40, fällt aus dem Fenster. Ein paar Abschiedszeilen, klassischer Selbstmord.

Und klassischer Kriminalroman, das merkt man gleich, anders als bei → Robert Brack , der von Anfang an die Detektion durch Überzeichnung dekonstruiert. Nein, hier wird ermittelt. Alles sehr ernsthaft, dem Thema angemessen, der Text teilt sich schnell in drei Stränge: Kommissar – Freund der Toten (ein ehemaliger Clown, der jetzt arbeitslos und einsam ist, Teil einer Gemeinschaft von Einsamen, sozusagen, die sich manchmal in der Küche des Clowns treffen, um zusammen allein zu sein) – und eine jüngere Frau, die vom besseren, sprich zweisamen Leben träumt, aber auch dort enden wird, wo man an Küchentischen sitzt, billigen Wein trinkt und wieder heim zwischen die vier Wände geht, die einen erdrücken.

[Ganz spontan: Macht Lesen eigentlich einsam? Fällt einem ja sonst nicht auf, wenn man sich in ein Buch begibt. Hier wirbelts halt um einen rum...nicht, dass man, würde man kein Buch lesen, „Kontakt bekäme“ im Zug. Oder: selten. Aber mit Buch bist du tabu. Da setzen sich auch weniger Leute auf den freien Platz neben dich.]

Und dann auch noch das: Die aus dem Fenster gefallene Frau war nicht die erste, war nicht die letzte, der das widerfuhr. Alle finsteres Mittelalter, alle alleinstehend, alle rausgeputzt. Und unsere jüngere Frau findet merkwürdige Büchergeschenke. Ob der Killer auch hinter ihr her ist? Denn einen Killer gibt es natürlich. Der Clown glaubt dran, der Kommissar, dem der Clown sympathisch ist, langsam auch.

[So. Aussteigen. Bisher liest sich das wie ein klassischer Kriminalroman, und Carmen Korn, das merkt man, kann welche schreiben. Und vielleicht hätte sie den Plot von „Der Fall der Engel“ auch für einen Roman verwendet, wenn ihr der Herr Albers das nicht für „kaliber .64“ abgeschwatzt hätte. Übrigens spielt auch dieser Text wieder in Hamburg, das ja schon bei den „Schwarzen Heften“ durchgängiger Tatort war. – Sprung: Feierabend: Rein in den Zug. Die übliche Feierabendmüdigkeit, die mit angenehmer, leider aber auch relativer Stille einhergeht. Üblicher Handy-Tonschrott: „Ja, ich bin gerade im Zug. Nein, ich habe schon gegessen.“]

Weiterlesen. Gegen Ende wird es erwartungsgemäß eng. Eine Reihe von Fragen gilt es zu klären. Was ist mit dem Foto in der Wohnung der Toten? Wer sind die dort abgebildeten Mädchen? – Was geschieht mit jener Vereinsamten, die von einem heimlichen Verehrer immer wieder mit Büchern ausgestattet wird? Ist der Clown koscher? Und dann ist es auch schon vorbei. Alles wird korrekt aufgeklärt, sehr schnell, ein wenig zu konstruiert. Aber das ist halt immer wieder der Fallstrick bei kürzeren Krimis, die eigentlich längere sein könnten. Und die Frage, die ich schon nach der Lektüre von Bracks Text gestellt habe, drängt sich auch hier auf: Hat mir der Krimi jenseits des traditionellen Musters von Verbrechen und Aufklärung etwas gebracht?

Die Antwort: durchaus. Das Motiv der Vereinsamung wird sauber durchgezogen, und das Ende des Textes, die „Auflösung“ gewissermaßen, liefert einen Kontrast dazu, der nicht ohne Reiz ist. Schön, nicht geschwätzig geschrieben, manchmal etwas plakativ, wenn es um die Befindlichkeiten der Personen geht. Fazit: Ich würde diesen Text gerne auch als das lesen, was er seiner Natur nach ist: ein kleiner, feiner Roman, sagen wir 180 Seiten, in dem die Personenkonstellation herausgearbeitet und die „Auflösung“ dramatisch ein wenig aufgepeppt werden kann.

dpr

Carmen Korn: Der Fall der Engel. Edition Nautilus (Kaliber .64) 2006. 62 Seiten, 4,90 €

10. März 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Jacques Berndorf: Requiem für einen Henker
→ Watching the detectives: Rezensionsstau