Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16220Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Gary Phillips: High Hand

Martha Chainey arbeitet als Geldbotin. Ihr Job: „Überschüssige“ Gelder aus dem Spielerparadies Las Vegas zu aufnahmewilligen Interessenten zu bringen. Derartige Transporte ziehen natürlich kriminelle Elemente an wie faules Fleisch die Maden. Dementsprechend bereitet sie ihre Aufträge skrupulös vor. Und doch. Eines Tages, im Hause eines Empfängers, erfolgt ein Überfall und sieben Millionen US$ sind weg. Für den Auftraggeber ist die Sache eindeutig: Chainey hat 72 Stunden Zeit das Geld wieder zu beschaffen, andererseits wird sie zur Verantwortung gezogen.

Daraus entwickelt sich ein richtig gelungener und kurzweiliger Krimi. Die Leichen zweier Indianer aus den Reservaten, die für die dortigen Casinos nach Expansionsmöglichkeiten Ausschau hielten, führen dazu, dass nicht nur Chainey für Casinobesitzer aus Las Vegas nach deren Geld sucht, sondern auch Stammesbrüder der toten Indianer in Las Vegas auf Mörderjagd sind. Und auch der Leibwächter des Casinobesitzers ist unterwegs und versucht Chainey auf den Fersen zu bleiben. Drei Parteien bei denen nicht klar ist, wer zu wem gehört und wer gegen wen arbeitet; mittendrin ein Killer „on the loose“.

Fast „middle of the road“ ist das: Endlose Autofahrten durch die weite Wüste Nevadas, Schießereien, das Nachtleben, Informanten die bedroht werden wollen, bevor sie ihr Wissen weitergeben. Dem afroamerikanischen Autor und politischen Aktivisten Gary Phillips gelingt es jedoch, das Ganze in ein interessantes Gewand zu verpacken. Bekannt geworden ist Gary Phillips mit der Ivan Monk-Serie (benannt nach dem gleichnamigen „sperrigen“ Jazzpianisten), welche im Vergleich zu „High Hand“ ungleich düsterer und bedrückender wirkt. „Dead night is falling“ ist so ein Beispiel, bei dem die rassischen Konflikte zwischen Afroamerikanern und Mexikostämmigen des Antriebs durch Weiße gar nicht mehr benötigen. Keine Frage, der politische Blick Phillips hebt auch „High Hand“ von vielen gleichartig aufgebauten Büchern ab. Er ist aber weniger vordergründig als bei den Monk-Büchern. „High Hands“ ist saftig erzählt, mit gelungenen Dialogen und Humor. Ohne dass es allerdings in die unerträgliche Flapsigkeit Evanovichs abgleitet.

Mit diesem Buch zeigt Phillips, dass er ein stilistisch flexibler Autor ist, der die Spielregeln des Genres kennt und ein Buch durch gewisse „Grenzüberschreitungen“ beleben kann. Ihm ist ein unterhaltsames und atmosphärisch stimmiges Buch mit soziopolitischem „add-on“ gelungen.

Dr. Bernd Kochanowski

Gary Phillips: High Hands. Kensington Publishing Corporation 2001. 300 Seiten, z.Zt. nur gebraucht lieferbar (noch keine deutsche Übersetzung)

28. März 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Peace, 1977, Notizen eins
→ Watching the detectives: Peter Godazgar: Unter freiem Himmel