Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16272Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


George P. Pelecanos: Shame the devil

Die Bücher der späten 90er Jahre von George P. Pelecanos sind in den USA als „washington quartet“ bekannt. „Nach dem starken Echo erscheint die Washington-Trilogie nun als Kassette im literarischen Hauptprogramm“, schreibt dagegen der Dumont Verlag zu einer → Neuauflage der Bücher "Das große Umlegen", "King Suckerman" und "Eine süße Ewigkeit" in einem Sammelschuber. Und auch die deutsprachige Kritik spricht von einer Trilogie. Nun muss man natürlich auch bei viel gutem Willen zugeben, dass die Begriffe Trilogie und „quartet“ sich nicht zur Deckung bringen lassen. "Tell the truth and shame the devil“: Die haben da einfach ein Buch weggelassen.

Ein Buch von dem der Autor selber sagt: „Actually, ‘Shame the Devil’ is the last in a quartet of novels with several generations of characters." Eigentümlich mutet es an, dass der Verlags sich jedweden Hinweis darauf verkneift, dass es da noch ein weiteres Buch gibt.

Aber warum sind dem deutschen Verlag drei Bände genug ? Warum fehlt gerade der letzte Band, über den Pelecanos anmerkte, dass er sein am wenigsten besprochenes Buch sei ? Nun ja, die Wahrheit ist vermutlich einfach! Die Bücher die jetzt wieder im Sammelschuber wiederveröffentlicht werden, waren schon einmal erschienen. Die Übersetzungen sind verfügbar. Da wäre es wohl viel zu teuer gewesen, den letzten Band auch noch übersetzen zu lassen – bei den horrenden Gehältern literarischer Übersetzer. Traurig ist es und meiner Meinung nach eine verpasste Chance. Und noch einmal eine Anlass, das Buch „Shame the devil“ zu lesen. Was ist es denn, was der Verlag da der deutschen Leserschaft vorenthält ?

Vorweg ein Prolog. Drei Männer wollen in einer Pizzeria einen Geldboten ausrauben. Am Ende sind die vier Angestellten der Pizzeria tot, einer der Verbrecher wird erschossen, sein Bruder überfährt bei der Flucht ein Kind und ein Polizist landet im Rollstuhl. Zurück bleiben gebrochene Herzen und rachsüchtige Geister. Schnitt. Knapp drei Jahre später kommen die zwei überlebenden Einbrecher zurück. Das Geld aus dem Einbruch ist aufgebraucht und der tote Bruder soll gerächt werden.

Pelecanos bleibt seinem Stil auch in diesem Buch treu. Einem Dutzend Personen schaut der Leser über die Schulter. Eine Selbsthilfegruppe, bei der sich die Hinterbliebenen der Opfer treffen, die Küche eines Restaurants, in dem Helfer und Freunde der Opfer zusammenkommen und die beiden Verbrecher, der eine ein Dandykiller, der andere ein Killer so kalt wie das ewige Eis, dienen als Gravitationszentren, damit sich die Erzählung bei einer derart großen Zahl von Akteuren nicht zergliedert. Die Leser sieht dabei zu, wie die drei Sphären sich so langsam auf einander zu bewegen und rätselt darüber, welche zerstörerischen Kräfte beim Aufeinandertreffen wohl frei werden.

Basketball, die Arbeit in einer Restaurantküche, Spannungen zwischen den Rassen und immer wieder Musik. Atmosphärisch greift Pelecanos auf die Vorgängerwerke zurück und nimmt so manche der Themen wieder auf. Und um die „Abhängigkeiten“ zwischen den Personen darzustellen, werden auch alte Geschichten von ihm ausgegraben. Man kann dieses Buch sehr gut lesen, ohne die Vorgänger zu kennen, aber derartige Zusammenhänge machen aus den Personen beinahe gute Bekannte.

Es ist ein Buch über Trauerarbeit und über ewige Verpflichtungen. Pelecanos beschreibt nicht nur, langsam die Spannung steigernd, den Weg zur Auflösung dieser Spannung am Ende des Buches, sondern er interessiert sich auch für die Art und Weise wie eine derartige Katastrophe die Beteiligten und ihre Umgebungen verändert. Nicht nur Trauer, auch schlechtes Gewissen und fortbestehende Verpflichtungen bestimmen das Verhältnis der Hinterbliebenen zu den Verstorbenen. Und so werden, als die Geschichte sich zum Ende hin verdichtet, alte Verpflichtungen eingefordert und eingelöst.

Dabei erzählt er nie nur die Hauptgeschichte, sondern er charakterisiert seine Personen kurz und zeigt sie in ihrem gewohnten sozialen Umfeld. Das liest sich wie ein bunter Blumenstrauß von Geschichten, fügt sich aber stimmig zusammen und wirkt ungemein reich. Ein besonderes Merkmal des Stils Pelecanos' ist die Empathie, mit der er alle seine Figuren beschreibt. Er bleibt sich treu, auch wenn er in diesem Buch einen besonders diabolischen Täter einführt. So richtig und ungefiltert bricht sein Zorn nur dann durch, wenn er über die politischen Verhältnisse Washingtons schreibt.

„Shame the devil“ ist ein gelungener und würdiger Abschluss des „washington quartet“ und ein hemmungslos unterbewertetes Buch. Sprachlich ist das Buch ein Leckerbissen. Diverse Beispiele ließen sich anfügen, wie gekonnt Pelecanos dichtgefügte Szenen vor dem Auge des Lesers entstehen lassen kann und wie er andererseits Actionszenen rasant beschleunigt und voranpeitscht. Das Buch ist kein Whodunit (wofür es auch Kritik einstecken musste), aber spannend ist es allemal. Ein Grenzgänger des Genres, welcher durch eine souveräne literarische Qualität überzeugt.

Dr. Bernd Kochanowski

George P. Pelecanos: Shame the devil. Dell 2004. 384 Seiten, 7,49 €

21. März 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Immer schlimmer
→ Watching the detectives: Gesetzgeber