Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Jacques Berndorf: Requiem für einen Henker

Die Eifel. Der Krimi. Berndorf. Und dazwischen immer mal wieder ein Abstecher in die hohe Politik (das unfassbar schwache „Eine Reise nach Genf“ um den Barschel-Fall) und den Dreck der Geheimdienste. Nun bin ich weder ein „Fan“ von Eifel-Berndorf (obwohl er einer der erträglichsten Schreiber von Regionalkrimis ist) noch generell von Polit-Spionage-Thrillern. Der Verriss von „Requiem für einen Henker“ scheint also vorprogrammiert.

Ein älteres Werk (1990) des Autors ist das, dies vorweg, ebenso wie „Der letzte Agent“, das der kbv-Verlag voriges Jahr veröffentlichte. Aktzeit also: Ende der Achtziger Jahre, die Welt ist im Umbruch, doch die Geheimdienste haben davon noch reichlich wenig mitbekommen. Siggi Baumeister sitzt in seinem Eifelkaff, seine Katze ist schwanger, er entsprechend nervös. Dann ein kleiner schmutziger Auftrag, das Privatleben eines Bonner Politikers soll an den Pranger, Baumeister macht sich auf ins Bundesdorf, geht, nachdem sich alles als Windei entpuppt hat, noch ein wenig im Regierungsviertel spazieren und stolpert über eine Leiche. Ein Penner, erschlagen. Ein Penner? Natürlich nicht. Ein mysteriöser Typ, Nähe zu Ministerien, Nähe zum Geheimdienst. Und ehe er sichs versieht, steckt Baumeister in einem sensationellen Fall, der tendentiell geeignet scheint, die Fundamente der Republik zu erschüttern...

Mal ganz grundsätzlich: Ich habe keine Ahnung, wie Geheimdienste „funktionieren“. Ein bisschen Zeitunglesen und Fernsehen sagen mir jedoch, dass es weder so propper abgeht wie in James-Bond-Filmen noch so kalkuliert wie bei John Le Carré. Jedenfalls heute nicht mehr. Vielleicht ist wirklich alles so, wie es Berndorf fabuliert: Man muss nur die Hinterbliebenen der Opfer kontaktieren, die sind sämtlich mitteilungsbereit, man braucht ein bisschen Glück und eine taffe Frau, „die Gräfin“, an seiner Seite, und schon hat man die Staatsgeheimnisse geknackt. Irgendwo rennen Killer herum, die wie Killer agieren. Eiskalt, durchtrainiert, skrupellos. Und russische Agenten, die „Rasputin“ heißen und vielleicht für die Gegenseite arbeiten. Und doofe Staatsanwälte und Polizisten, die einem alles erzählen, was man wissen will.

Eigentlich könnte man diesem Buch das vorwerfen, was man allen Eifel-Krimis Berndorfs vorwerfen könnte: Etwas zu viel des Zufalls, die Menschen zu offen, zu redselig, die Intuition des Detektivs entschieden zu übermenschlich. Na gut. Aber dann müsste man auch die unbestrittenen Vorzüge des Autors Berndorf nennen: Er kann schreiben. Sein Siggi Baumeister ist ein Mann mit Charakter, vielleicht nicht „lebensecht“, aber das ist in Romanen nie jemand wirklich, Hauptsache, die Personen funktionieren im Text und lassen sich mit ein wenig Phantasie in die Wirklichkeit heben, ohne dort gleich an Blutarmut zu krepieren.

Überhaupt: Jenseits aller Bedenken funktioniert „Requiem für einen Henker“ als Kriminalroman gut. Warum aber? Beginnen wir beim Personal. Es ist, ich sagte es schon, auf den Roman zugeschnitten und erfüllt seine Rollen. „Die Gräfin“ etwa oder die Witwe des getöteten Polizisten oder die Freundin des ermordeten Journalisten. Im Roman agieren sie logisch, in der freien Wildbahn des Lebens dürfte man solche Typen selten treffen, aber, auch das wurde schon erwähnt, macht ja nichts.

Dann Berndorfs Stil: Klar, bei diesem ungeheuerlichen Fall, den Baumeister da aufrollt, wird er gelegentlich moralisch, ja, politisch-moralisch. Aber es passt. Es fügt sich in die Diktion des Textes und wirkt nicht, wie bei so vielen anderen, einfach aus irgendeiner Zeitung ausgeschnitten und lieblos in den Roman gepappt. Man merkt, dass Berndorf alias Preute vom wirklich professionellen Journalismus herkommt, alte Schule, da schrieb man noch pointiert und ließ das Chichi Chichi bleiben.

Schließlich die Dramaturgie. Berndorf vermag es, die Spannung zu steigern, durch immer neue Verwicklungen, die aber so klar rüberkommen, dass sie das Leserhirn nicht heillos verwirren. Gut, manchmal wirkt das ein wenig arg konstruiert, etwa wenn Baumeister die Pressestelle der Dortmunder Polizei betritt und schnurstracks jener Person in die Arme läuft, die ihm die entscheidenden Informationen geben kann. Oder unter all den Bonner Pennern zielstrebig den herausgreift, der erhellende Hinweise gibt. So geht’s halt zu in Romanen, die den Gesetzen des Genres folgen müssen.

Und so geht denn alles seinen spannenden und kurzweiligen Gang: Baumeister und die Gräfin mischen Bonn und abstecherweise auch Ibiza auf, zwischendurch immer mal wieder ins Eifel-Refugium, wo die Katze inzwischen Mutter geworden ist und auch der große Showdown stattfindet. Der nun eben nicht die völlige Klarheit harmlos-netter Kriminalromane bringt und alle Bösen in Handschellen legt. Wir befinden uns hier schließlich mitten in der Hochpolitik, also jenseits von gut und böse, und da wäre ein vollkommenes Happyend der kapitalste Fehler von allen.

dpr

Jacques Berndorf: Requiem für einen Henker. Kbv 2006. 309 Seiten. 9,50 €

9. März 2006

* * *

Weblog-Index
← Cartoon: Zum Weltfrauentag 2006
→ Watching the detectives: Carmen Korn: Der Fall der Engel