Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 15990Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Lena Blaudez: Farbfilter

Ada Simon ist wieder unterwegs. In Afrika, in Mecklenburg, dessen Himmel so weit ist wie der afrikanische, und wo man sich auf einer Tagung um Tropenhölzer sorgt. Aber da hat die Fotografin Simon ihre Geschichten schon zu erzählen, unter Mecklenburgs Himmel, wo sich schließlich alles entscheidet, was in Afrika begonnen und sich zugespitzt hat.

War es in Blaudez’ Erstling „Spiegelreflex“ Benin, so ist es jetzt Kamerun, das Ada Simon von einer Bedrängnis in die nächste stürzt. Sie weilt zu einer Fotoreportage über Tropenholz im Lande, aber Pierre Bernard, den man ihr als Informanten empfohlen hat, weil er als Naturschützer über die illegalen Aktivitäten der Händler Bescheid weiß, ist verschwunden. Auch ein belgischer Pater kann ihr nicht mehr weiterhelfen. Er wird ermordet, Ada gerät unter Verdacht und darf das Land nicht verlassen. Mit Hilfe von Freunden dringt sie nach und nach in die geheimen Bezirke des Handels mit Tropenhölzern und anderen Rohstoffen ein – unter Lebensgefahr, versteht sich. Irgendjemand will sie mit Voodoo einschüchtern, irgendjemand will sie töten.

„Farbfilter“ ist ein prall mit Handlung und Dramatik gefüllter Krimi, der hauptsächlich aus der Perspektive der Fotografin und eines mysteriösen Mannes namens Zander erzählt wird, eines Mannes, der sich erkennbar auf einem Rachefeldzug befindet. Das Personal taucht auf und verschwindet, tötet und wird getötet, ein nuancenreiches Spektrum von Umweltschützern und Geschäftemachern, von Idealisten und Heuchlern, und je tiefer man sich in den Roman liest, desto mehr mischen sich die Farben der Handlung – und umso klarer konturiert sich das Bild, das Blaudez da zeichnet. Afrika in seiner Schönheit, seinem Elend, faszinierend und hoffnungslos, hoffnungslos faszinierend.

Gewiss wirkt die Dramaturgie an manchen Stellen etwas aufgesetzt, waltet Zufall, wo mit logischer Abfolge keine Schneise in das Dickicht der Geschehnisse zu schlagen ist. Ob ich das goutiere oder nicht, ist letztlich eine Frage der Lesart. Will ich ein „realistisches Bild“ oder ein komprimiertes, von dem ich mir selbst die Wirklichkeit ableiten kann?

Wer letzterem den Vorzug gibt, kommt auf seine Kosten. Wohl auch deshalb, weil sich all die Verknotungen der afrikanischen und globalisierten Wirklichkeit nicht ohne das Eingreifen der Autorin lösen lassen, Gut von Böse nicht zu trennen, Schuld nicht von Unschuld zu unterscheiden ist. Ein spannender und farbiger Krimi ist das geworden, in dem am Ende wie gehabt die Kleinen gehenkt werden, damit die Großen weiter ihr schmutziges Geschäft betreiben können, damit wir im gemütlichen Ambiente aus Tropenholzmöbeln ausspannen und mit Handys telefonieren, für deren Herstellung Menschen geknechtet und getötet wurden. Das ist die Wirklichkeit. Und Lena Blaudez fotografiert sie mit all ihren Widersprüchen.

dpr

Lena Blaudez: Farbfilter - Ada Simon in Duala. Unionsverlag 2006. 282 Seiten. 19,90 €

23. März 2006

* * *

Weblog-Index
← Cartoon: Fußballwahn
→ Watching the detectives: Umbenennung