Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Rezensionsstau

Das gibt’s. Vier gelesene Bücher, die der Rezension harren. Alle in irgendeiner Weise beispielhaft, drei empfehlenswert, eins naja. Ob ich für jedes eine längere Besprechung hinkriege? Kommt ja immer wieder was dazu. Und bunkern für schlechte Zeiten? Mal sehen. Hier die vier Titel mit kurzer Bewertung.

Elena Topilskaja war mal Staatsanwältin, und die Heldin ihres Krimis „Denn kalt ist der Tod“ (dämlicher deutscher Titel, sorry) ist auch eine. Authentizität also und ein Musterbeispiel dafür, wie man soziale Wirklichkeit in einem Text unterbringen sollte: mit der eigentlichen Geschichte verzahnt, nicht aufdringlich, ja, sogar amüsant, ohne larmoyant zu werden. Die Krimistory selbst ist guter Durchschnitt. Intelligente Unterhaltung eben.

Die man auch von Jeffery Deaver mit Fug und Recht erwarten kann. „Tod eines Pornostars“ ist vom Thema her nichts Aufregendes. Bomben in Pornokinos, Fundamentalisten, eine flippige Heldin, falsche Fährten. Aber wie Deaver das macht, ist beste amerikanische Profikrimischule. Die Personen, irgendwie alle hart am Klischee, sind perfekt ausbalanciert, die einzelnen Erzählstränge ebenso. Also auch hier: lesenswert.


Wie Reginald Hill natürlich allemal. „Der Lüge schöner Schein“ ist ein weiterer Pascoe / Dalziel – Krimi, chronologisch einer der früheren, aber bei der Reihenfolge blicke ich eh nicht mehr durch. Macht aber nichts. Inzwischen kann man mich mit Whodunnits, die im englischen Landleben spielen, jagen. Aber Hill, der genau das liefert, lieferts halt perfekt. Das schlägst du auf und bist drin. Prima Beispiel auch, wie man das Privatleben von Ermittlern aufrollen kann, ohne in Plattitüden und Depressionsschüben zu ersticken. Und 1A geschrieben. Pflichtlektüre.

Und leider auch Anne Chaplets „Sauberer Abgang“. Pflichtleküre für Autoren. Ich behaupte ja nicht, alles in diesem Buch sei falsch. Aber eins ganz gewiss: Frau Chaplet hat keinen Krimi ge-, sondern beschrieben. Das ist Hill the other way round. Man schaut der Autorin ständig über die Schulter und liest mit, wie sie möglichst treffende Formulierungen sucht. Und dabei die Geschichte aus den Augen verliert. Die von der Grundidee gar nicht einmal schlecht ist. Nein, darauf muss ich näher eingehen. Bald.
dpr

Elena Topilskaja: Denn kalt ist der Tod. Goldmann 2006. 255 Seiten, 8,95 €
Jeffery Deaver: Tod eines Pornostars. Aufbau Verlag 2006. 356 Seiten, 8,95 €
Reginald Hill: Der Lüge schöner Schein. Droemer/Knaur 2006. 356 Seiten, 8,95 €
Anne Chaplet: Sauberer Abgang. Kunstmann 2006. 288 Seiten, 19,90 €

10. März 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Carmen Korn: Der Fall der Engel
→ Cartoon: Alligatorenbaby