Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 15344Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Alan Furst: Dark voyage

In Deutschland scheint nur Tobias Gohlis Alan Fursts Lied zu singen: Schon zweimal hat Gohlis dem Lob des Autors kostbaren Platz in seiner monatlichen Kolumne in der ZEIT zur Verfügung gestellt. Sehr groß ist ansonsten in Deutschland die Resonanz auf neue Bücher des Autors nicht. Zwei DKP aus den 80er Jahren zeigen, dass das einmal anders war. Der Edgar 1976 für den besten Erstling des Jahres bezeugt zudem, dass hier ein ehemaliges Talent und ein nunmehr routinierter Autor schreibt.

Dass Alan Furst hierzulande so relativ wenig gewürdigt wird, liegt womöglich daran, dass er „Spionageromane“ schreibt, also Bücher die von den Lesern klassischer Krimis immer etwas scheel, gewissermaßen als illegitime Verwandte angesehen werden. Einfach zu lesen sind seine Bücher nicht, sie blenden nicht durch vordergründige Aktion und aufgesetzte Spannung, sondern sie entwickeln eine ganz eigene Atmosphäre und durch die reduzierte Sprache eine kühle Spannung.

Wieder einmal lenkt Furst unseren Blick auf die sogenannten kleinen Begebenheiten im zweiten Weltkrieg. „Dark Voyage“ ist ein zu Wasser gelassener „Road Movie“. Das Buch erzählt die Geschichte eines holländischen Handelsschiffs, der "Noordendam" und seines Kapitäns im Sommer 1941. Der Reeder beschließt, dass es an der Zeit ist, gegen die deutsche Besatzung Flagge zu zeigen, und bietet den Briten die Dienste des Schiffs an. Erst fährt es im Auftrag der Briten übers Mittelmeer, dann mit einem Geheimauftrag ausgestattet über den Nordatlantik in die Ostsee.

Wenn auch ein Rätsel im klassischen Sinne nicht zu lösen ist, baut das Buch dennoch genug Spannung auf. Die Besatzung des Schiffes, genauso wie der Leser, tappt im Dunkeln und weiß nicht, wohin die Reise das Schiff führen wird. Die Zeiten sind gefährlich. Deutschland und seine Verbündeten dominieren und kontrollieren zu jenem Zeitpunkt des Kriegs den größten Teil der Seewege. Immer wieder wird das Schiff und sein Kapitän mit gefahrvollen Situationen konfrontiert. Und während das Schiff unterwegs ist, um seinen Geheimauftrag zu erfüllen, versteht der Leser nur zu gut, dass diese Aufgabe nur ein winzig kleines Mosaiksteinchen für die Entscheidung des Kriegs ist (wenn überhaupt), dass aber für die Besatzung ihr Leben daran hängt.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des Kapitäns. Auch er ist Holländer und gefangen in einer Weltsituation, die vielleicht die Flucht in eine kleine Romanze, nicht aber die Flucht in einen sicheren Hafen zulässt. Kein Held, aber ein Mann, moralisch integer, der zielstrebig seinen Idealen folgt und konsequent an der Erfüllung seiner Aufgabe arbeitet.

„Dark Voyage“ ist aus mehreren Gründen ein äußerst wohl geratenes Buch. Zum einen ist Alan Furst ein sehr guter Erzähler, der ganz ruhig und klar seine Geschichte entwickelt und uns am Ende, auch vom Aufbau her, vom Setzen der Spannungsmomente und der Darstellung der Personen überzeugt. Die Geschichte wirkt historisch stimmig und scheint den Geist der damaligen Zeit korrekt und atmosphärisch dicht wiederzugeben. Alan Furst ist aber auch ein Autor, dessen Sprache überzeugt. Sie erinnert an einen roten Burgunder. Wo der Wein dünn und unscheinbar wirkt und doch ausreichend Muskeln hat, um so lange haltbar zu sein, wie nur wenige andere, da wirkt die Sprache Fursts unscheinbar und doch ist sie voller Saft und Kraft.

Ein gelungenes Buch, keine Frage. Mehr noch vielleicht als bei seinem unmittelbaren Vorgänger wird hier eine abgeschlossene Episode erzählt, so dass das Buch noch etwas stimmiger wirkt. Wie alle Bücher Fursts führt es auch einen Subtext mit, der uns etwas über die Bedingungen des Krieg und seine Rückwirkung auf Einzelpersonen zu erzählen versucht. Wer bereit ist, sich darauf einzulassen, wird mit einem reichen Lesevergnügen belohnt.

Dr. Bernd Kochanowski

Alan Furst: Dark Voyage. Phoenix 2005. 309 Seiten. 11,50 € (deutsch als "Die Stunde des Wolfs". Blessing 2005. 351 Seiten, 19,90 €)

18. April 2006

* * *

Weblog-Index
← Cartoon: Urbs & orbs
→ Watching the detectives: Schlussfolgerung