Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Die logische Welt des Frank Heller

Frank Hellers „Marco Polos Millionen. Psychoanalytischer Kriminalroman“, 1928 erstmals veröffentlicht und im folgenden Jahr als 6. Band der „Roman-Rundschau“ neu aufgelegt, ist das Musterbeispiel eines „Schachromans“. Das Gute macht seine Züge, das Böse reagiert – oder umgekehrt. Und doch ist es, um es mit → Franz Blei zu sagen, ein Krimi „mit albernen Voraussetzungen“. Genau das macht ihn stark.

Held des Buches ist Herr Dr. Joseph Zimmertür, ein Psychoanalytiker aus Amsterdam. In einer öffentlichen Badeanstalt macht er die Bekanntschaft des Astrologen Signor Donati. Und wie es eben so ist, wenn Psychoanalytiker und Astrologe aufeinandertreffen – sie streiten sich darüber, wessen Methoden die zuverlässigsten sind. Und treffen eine Vereinbarung. Jeder der beiden wird seinen nächsten Patienten zum Vertreter der anderen Fakultät schicken und „analysieren“ lassen. Irgendwie wird man dann sehen, wer recht hat.

Zimmertürs nächste Patientin ist das bezaubernde Fräulein Sandra di Passano, Grafentochter aus Venedig, leider verarmt und mit unorthodoxen Ansichten zu Besitzverhältnissen. Sie schildert Zimmertür einen immer wiederkehrenden Traum und erwähnt, auf Nachfrage, sie habe eine große Abneigung gegen Gänseleberpastete aus Straßburg. Zimmertür grübelt noch und schickt seine Patientin erst einmal zu Donati, damit dieser in die Zukunft der jungen Dame schauen möge.

Bald darauf erfährt Zimmertür, dass die Gräfin Passano und der Astrologe überstürzt Amsterdam verlassen haben. Er schöpft einen unangenehmen Verdacht. Hat Donati in der Zukunft der jungen Dame etwas „gelesen“, dass ihn dazu ermunterte, Hals über Kopf die Stadt zu verlassen? Konnte er ihr etwa „das Idealhoroskop“ stellen, welches perfektes Glück und großen Reichtum vorhersagt? Zimmertür zaudert nicht. Er muss selbst das Geheimnis ergründen und stützt sich dabei auf die Äußerungen der Patientin. Abneigung gegen Gänseleberpastete aus Straßburg? Dann muss DORT der Schlüssel zu allem liegen. Also auf nach Straßburg! Herausfinden, wo die Familie damals, als Sandra noch ein Kind war, wohnte, was der Vater so trieb.... und so weiter. Der Fall nimmt Fahrt auf, ein finsterer Bursche erscheint auf der Bildfläche, Zimmertür gerät in Bedrängnis, muss vor der Polizei fliehen und ist seinerseits hinter dem Bösewicht her, den es schnurstracks Richtung Venedig zieht, wo dann die ganze Romanmannschaft wieder zusammentrifft und das Geheimnis aufdeckt, das, siehe Titel, tatsächlich etwas mit „Marco Polos Millionen“ zu tun hat. Ein Schatz, ein dramatisches Finale – kein Mord übrigens im ganzen Roman – Happyend.

Das ist einfach witzig erzählt, spannend konstruiert – aber dennoch: Was soll der Leser davon halten? Der heutige Leser, wollen wir präzisieren, der sofort seinen Fluch „Das ist ja gar kein wirkliches Leben!“ auf den Lippen hat? Denn so ist es. Die Geschichte wird durch ein Horoskop und eine Traumdeutung angekurbelt, sie ist logisch, soweit etwas aus solch dubiosen Wurzeln überhaupt logisch genannt werden kann. Reines Schach. Schlussfolgerungen aus Schlussfolgerungen aus Schlussfolgerungen. Aber die Basis eben: sehr umstrittene Analysemethoden, nichts von alledem, was wir „Wirklichkeit“ nennen und von einem Kriminalroman selbst dort verlangen, wo er diese Wirklichkeit nicht thematisiert. Agatha Christies Wirklichkeit etwa mag uns nicht weniger dubios erscheinen als die Hellers, aber sie ist bodenständiger, nachvollziehbarer als die des Schweden Heller.

Was aber lässt „Marco Polos Millionen“ dennoch zu einem Lesevergnügen werden, selbst dann, wenn man den teilweise absonderlichen Humor des Buches und Hellers unbestreitbare dramatische Finesse außer acht lässt? Es ist die Atmosphäre des Buches, seine INNERE Logik. Die Voraussetzungen mögen in der Tat „albern“ sein, aber sie werden logisch durch die Art und Weise, wie Heller daraus eine Geschichte strickt. Niemand muss am Ende von der Wissenschaftlichkeit von Psychoanalyse und Astrologie überzeugt sein. Aber man wird die Story als solche nicht „unrealistisch“ nennen können. Sowohl Zimmertür als auch sein sterndeutender Konkurrent berufen sich auf Fakten – auf IHRE Fakten. Sie sind nicht besser und nicht schlechter als andere, denen „Nachvollziehbarkeit“ zu bescheinigen wir weit eher geneigt sind. Somit bildet der Roman doch Wirklichkeit ab, die Wirklichkeit der Erkenntnisprozesse nämlich, die höchst subjektiv sind, nicht selten auf Zufälligkeiten basieren, Annahmen, die falsch sein mögen, aber dennoch zum Ziel führen.

Heller übrigens, Schwede wie gesagt, als junger Mann mit dem Gesetz in Konflikt geraten, jahrelang auf der Flucht, war einer der beliebtesten Kriminalautoren der Weimarer Republik. Er wurde 1886 als Gunnar Serner geboren und starb 1947 auf der dänischen Insel Bornholm an den Folgen eines Fahrradunfalls. Bücher von ihm hält die → Achilla Presse bereit, leider nicht „Marco Polos Millionen“ und andere Abenteuer des Psychoanalytikers Zimmertür. Die suche man sich antiquarisch zusammen.

dpr

21. April 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Holtei-Lob
→ Cartoon: Fußballsammelbildchen 4