Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


George P. Pelecanos: Wut im Bauch

Bei Pelecanos fährt man viel Auto. Die Guten tun es, die Bösen, die Täter und die Opfer, so ist alles in Bewegung, und am Ende war jeder überall und alles, und der Leser war auch irgendwo. Mitten in der Wirklichkeit.

Eigentlich widerstrebt es mir jetzt, etwas von der Handlung des Romans zu erzählen. Außerdem gibt es mehrere Handlungsstränge, die 14jährige Ausreißerin, die von den beiden Ermittlern Strange und Quinn vom Strich geholt wird, das junge Gangstertrio, dem 100 Dollar Schulden Grund genug sind, zwei Menschen zu exekutieren, dann das von Strange und Quinn unterstützte Footballteam, dessen Spieler „gefährdete Jugendliche“ sind, und dann noch das Privatleben unserer beiden Helden, gar nicht so rosig, aber so schlecht auch wieder nicht, und diese Stränge bilden selbst wieder welche aus, und am Ende ist alles verschlungen, aber es verwirrt nicht.

Nein, weg von der Handlung. Weg von den Strängen. Nennen wir sie Straßen. Straßen, die durch jene Bezirke Washingtons führen, in die hineingeboren zu werden nicht selten der Todesstrafe gleichkommt, für die sich immer ein Vollstrecker findet, oder der Ausbildung zum Vollstrecker, der sich um seine Deliquenten nicht zu sorgen braucht. Pelecanos also sitzt am Steuer dieses Wagens, wir auf dem Rücksitz, und so fahren wir gemeinsam durch diese elende Welt.

Ich habe aber selten einen Roman gelesen, in dem dieses Elend so hoffnungsvoll ist wie hier. Und die Hoffnung so elend zugrunde geht. Das ist es, was wir sehen. Menschen. Zwei Protagonisten, den schwarzen Detekteibesitzer Derek Strange, mittelalt, abgebrüht, durchaus noch idealistisch gegen das Schicksal ankämpfend. Er liebt seine Bürovorsteherin – und entspannt sich dennoch in den Hinterzimmern asiatischer „Massagesalons“. Und den weißen Terry Quinn, Expolizist, ungeduldiger Draufgänger, der sich verliebt und trotzdem seine inneren Dämonen nicht überwindet. Die beiden sind Kämpfer und Zweifler zugleich. Sie kämpfen um die Seelen der Jugendlichen, gegen die Ausflüchte der Dealer und Zuhälter, die ihre Chancenlosigkeit, ihr Schwarzsein für alles verantwortlich machen. Das stimme schon, sagt Quinn einmal, aber man könne dagegen ankämpfen. Der Leser weiß nicht, ob er das ernst meint, doch Quinn kämpft um die noch nicht Verlorenen und weiß, dass er dies zulasten der längst Verlorenen tun muss.

Und die Bösen. Je länger wir durch die Straßen dieses fiktiven Washington fahren, dessen dämonischer wird das alles – und desto deutlicher zeigt sich, dass selbst die Bösen so geworden sind, wie sie werden mussten. Nicht böse geboren; böse gemacht. So verschwimmt allmählich alles. Pelecanos erklärt uns die Welt nicht. Er zeigt sie uns einfach. Steigen Sie ein, fahren Sie mit.

dpr

George P. Pelecanos: Wut im Bauch (Hell to pay). Aufbau 2005. 360 Seiten. 8,95 €

27. April 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Noch ein Jahrbuchlob
→ Watching the detectives: Inspiration