Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16220Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Hannes Nygaard: Mordlicht

kurzkritik.gif

Krimilesen ist Stress und harte Arbeit. Sich durch David Peace’ „1977“ schaffen, ein Auge dabei immer im Ellroy, um zu vergleichen: Danach sehnt man sich nach der Folgelosigkeit eines harmlos-netten Kriminalromans, nach solider Hausmannskost. „Mordlicht“ ist so ein Happen.

Business as usual: Ein Mann wird ermordet, dieser Mann hat kurz zuvor gestanden, selbst jemanden ermordet zu haben, aber nicht verraten wen. Die Polizei ist genregerecht ratlos und beginnt mit ihrer Tagesarbeit. Ach ja: Das Ganze spielt in Husum, ist also Regionalkrimi, wenngleich einer von der erträglicheren Art. Wir begegnen einem ermittelnden Trio, dessen Typologie uns ebenfalls wohlbekannt ist: ein Chef, dazu ein gutherziger Grantler und ein Schwuler: die Drei arbeiten effektiv zusammen und bringen allmählich Licht ins Dunkel.

Ein ziemlich schmutziges Geschäft nämlich verbirgt sich hinter den Morden, die Not anderer Menschen und wie man sich an ihr bereichert. Das ist, obwohl das Thema nicht vertieft wird, schön der Wirklichkeit abgelauscht, die osteuropäischen Killer vielleicht eine Spur zu dröhnend, die schmierigen Geschäftemacher eine Spur zu schmierig, das Procedere des Ermittelns aber bodenständig und nicht ohne Witz geschildert. Peinlich oder belehrend wird das nie; danke.

So geht alles seinen Gang, bis die Welt wenigstens für diesmal wieder in Ordnung ist, und die Nordsee wogt dazu. Entspannungslektüre. Verschnaufen bis zum nächsten Krimi, der uns so richtig aus den Pantoffeln haut.

dpr

Hannes Nygaard: Mordlicht. Emons 2006. 238 Seiten. 9 €

28. April 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Inspiration
→ Watching the detectives: Katzenjammer