Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Anne Perry: Das Geheimnis der Miss Bellwood

Miss Bellwood stürzt die Treppe runter. Immer wieder, fast 450 Seiten lang. Und die Verdächtigen beteuern ihre Unschuld. Und rekapitulieren das Geschehene. 450 Seiten lang. Das klingt nun nach kriminalistischer Diätkost, Minimal Music goes Crime, und irgendwie ist das auch so. Es tut sich wenig in diesem Buch, nach zweihundert Seiten glaubt man, es tue sich eigentlich gar nichts. Aber das täuscht.

Im Hause des ehrenbaren anglikanischen Geistlichen Ramsay Parmenter ist Unity Bellwood, die wissenschaftliche Mitarbeiterin, durch einen Treppensturz zu Tode gekommen. Alles spricht für ein Fremdverschulden, alles spricht gegen den Hausherrn, der sich unmittelbar vor dem Ereignis ganz fürchterlich mit Miss Bellwood gestritten hat. Denn streitbar war die: Ein libertinärer, antiklerikaler Geist, durchdrungen von Darwins Evolutionstheorie, mit einer grausamen Freude am Bloßstellen Andersdenkender, Schwächerer. Inspektor Pitt, dem die Bearbeitung des delikaten Falles übertragen wird, ist nicht zu beneiden.

Nachdem sich herausstellt, dass Miss Bellwood schwanger war und dieser Zustand nach menschlichem Ermessen unter dem Dach des Reverend besiegelt wurde, kann der Kreis der potentiellen Täter auf die drei männlichen Bewohner des Hauses eingrenzt werden: Parmenter selbst, seinen Sohn Mellory, einen katholischen Priester, sowie den Vikar Dominic Corde – pikanterweise der Schwager Pitts und mit dunklen Punkten in der Biografie.

Über weite Strecken inszeniert Perry ihren Roman wie ein Kammerspiel. Die Bewohner des Hauses (neben den Genannten noch Parmenters Ehefrau und die beiden Töchter) belauern sich, erstellen Hypothesen des Tathergangs und der Tätermovation – es ist ein langsames Sich-Umkreisen, in dem Argumente wiederholt, Szenen (vor allem der Treppensturz) bis zum Überdruss en détail geschildert werden. Pitt, der Licht ins Dunkel bringen soll, bleibt merkwürdig passiv, ein Beobachter, ein Zuhörer, ein Spekulant und Zweifler wie der Leser selbst, und dass die entscheidende Spur von seiner Frau Charlotte entdeckt wird, ist nur folgerichtig.

Es geschieht also wenig in diesem Buch, das hauptsächlich von tiefsinnigen Dialogen lebt, die manchmal ins intellektuell Bodenlose stürzen, was aber angesichts des Gesamtkonzepts zu verschmerzen ist . Aber dieses Wenige, das sich da aus den Wiederholungen an Veränderung ergibt, lässt die Charaktere sich allmählich offenbaren, Geheimnisse ans Licht kommen – und wenn am Ende alles anders ist, nicht so, wie uns 450 Seiten weismachen wollten, dann ergibt sich auch die Logik dieser Auflösung aus dem Betrachten des Standbilds einer maroden Familiensituation.

Die Geschichte spielt übrigens in der letzten Dekade des 19. Jahrhunderts und behandelt die damals aktuellen sozialen und wissenschaftlichen Aufreger mit dezenter Konzentration: Darwins Evolutionstheorie, deren populäre Auslegung die Sinnhaftigkeit der Kirche infrage stellte, die Emanzipationsbestrebungen der Frauen und die dadurch provozierten Repressalien der männlichen Herrschaft. Ein Genrebild also ist das, auch das Nebenpersonal schön gezeichnet, aber eben nicht von der kurzatmigen Rasanz des üblichen Lesefutters.

dpr

Anne Perry: Das Geheimnis der Miss Bellwood. Pavillon (Heyne) 2006. 447 Seiten. 5 €

11. Mai 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Klassisch
→ Watching the detectives: Was machen eigentlich...