Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Arme Leute, Prolog des Prologs

Das ist der Grund, wenns in den nächsten Monaten werktags vielleicht mal keinen Eintrag hier geben sollte. So fängts vielleicht an, da steckt alles drin und wird "Arme Leute" heißen und ein Krimi sein.

Allmählich senken sich die Fußgewölbe zu Plattfüßen; okay. Das Lächeln, wenn dir eine schmierige Hand Trinkgeld in die Schürzentasche steckt und ein paar erotische Sekunden dort verbleibt, über den Bauch streicht; man gewöhnt sich dran. Die Blicke, die Gesten, die dummen Sprüche: gut, gut, gut.

Aber dann kommt einer rein (an die Fünfzig, normales Nichts), setzt sich, du steuerst den Tisch an (halb acht abends, wenig zu tun), und eine Aura aus Angst und Panik packt dich. Obwohl du keinen Grund hast, in Panik zu geraten, Angst zu haben. Dieser Typ zieht dich rein in sein eigenes Inferno. Man kann es kaum erklären... aber es ist so, das sind Ausdünstungen, Energiefelder, was weiß denn sie, die doch „Ja, bitte?“ fragen und dabei ein Lächeln anzudeuten hat, die „einen Kaffee, ja“ entgegen nimmt, „danke“ sagt, sich umdreht, weggeht – und die Panik des Gastes im Genick hat wie draufgeschlagen, oder einen fickrigen Vogel auf der Schulter.

So ist das. Unerklärlich. Aber es ist so. Alles an diesem Kerl ist Entsetzen, sitzt in seinen Klamotten, den biederbraven, den Poren seiner Haut, aus denen der Schrecken nässt. Er starrt aufs Resopal, als öffnete sich darauf gleich der Eingang zur Hölle. Schnell an der Zigarette ziehen, dann den Kaffee in die Tasse laufen lassen, Zucker und Milch und Keks daneben auf einen Extraunterteller. Schnell hin, servieren, lächeln, „bitte“ säen, „danke“ ernten, umdrehen, ab. Das macht einen nervös. Man latscht sich zu Plattfüßen, man mutiert in Kurzzeitgedächtnissen von Drecksäuen zur Wichsvorlage, man wackelt mit dem Arsch, weil das gut fürs Kreuz sein soll, man veranstaltet Monat für Monat Rechenkunststücke mit seinen paar Kröten und duscht sich nach Feierabend das schlechte Karma vom Leib. Schnell noch einen Zug. Nächster Gast. Arschloch.

24. Mai 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Der ganze Wahnsinn der Welt
→ Watching the detectives: Ullrich Wegerich: Berliner Blut