Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Joe R. Lansdale: Sturmwarnung

Die Geschichte beruht auf Tatsachen. Im September 1900 zerstörte ein gewaltiger Hurrikan die dem texanischen Festland vorgelagerte Insel Galveston und riss 6000 Menschen in den Tod. Lansdales Roman, der die letzten Tage vor der Katastrophe und diese selbst schildert, ist Fiktion. Und zugleich von größter Wahrhaftigkeit.

Der junge schwarze Boxer Li’l Arthur hat den weißen Inselchampion verprügelt und ist nun Vereinsmeister des Sporting Club. Dessen Bosse diesen Affront rächen wollen und den weißen Profiboxer McBride engagieren. Er soll Arthur in seine Schranken verweisen, totschlagen wäre noch besser.

Mit McBrides Ankunft auf der Insel eröffnet Lansdale nun ein Panoptikum der Dumm- und Borniertheit, der Brutalität, des Selbstbetrugs. Prostituierte werden erniedrigt und verprügelt, ein Ehrenmann, keuchend beim homosexuellen Akt, beteuert, natürlich nicht schwul zu sein, ein Mädchen wird verführt, verlassen und in den Selbstmord getrieben. Und über allem, in allem: der tumbe Rassismus. Derweil sich über dem Golf von Mexiko jener Sturm zusammenbraut, der sich überraschend zu einem Jahrhundert-Hurrikan auswachsen und dem lasterhaften Treiben ein nasses Ende bereiten wird.

Denn, wir ahnen es längst: „Sturmwarnung“ ist ein Gleichnis, die Überführung eines biblischen Szenarios auf den Boden der Tatsachen, die auch sprachlich nackt, das heißt unverblümt daherkommen. Die große Sintflut wird alle bestrafen, kein Noah zwar in Sicht, aber Hoffnung schon. Sie erwächst ironischerweise aus einer der brutalsten Szenen des Buches, als ein Säugling mit einer Hand an einen Holzbalken genagelt wird. Jesus lebt.

Das alles wäre vielleicht nicht weiter der Rede wert, besäße Lansdale nicht die Gabe, uns seine Geschichte mit der ganzen Kraft eines mehr als nur talentierten Erzählers auszubreiten. Da stimmt nun alles: die Sprache, die so roh ist, dass man sie besonders sensibel handhaben muss, die Dramaturgie aus Hauptstrang (die Vorbereitung auf den Boxkampf) und Nebensträngen, schließlich das Ende, das ein überraschendes und doch das einzig wahre ist.

Nur: Ist „Sturmwarnung“ überhaupt ein Krimi? Wird gemordet, wird aufgeklärt, wird ein konkretes Verbrechen gesühnt? Lansdale hat „Sturmwarnung“ so geschrieben, wie ich mir das von jedem Autor beliebiger Kriminalromane wünsche. Nein, es wird nicht gemordet – und doch, es wird gemordet, auf einer höheren Ebene gewissermaßen, durch Dummheit und zynische Berechnung. Man verstößt nicht erkennbar gegen das Recht, aber ständig gegen die Gerechtigkeit, und schließlich ist es das Böse selbst, das den Keim zum Guten in sich trägt.

Wer einen Kriminalroman nach den Mustern absucht, die angeblich das „Genre“ ausmachen, wird an „Sturmwarnung“ keinen Spaß haben. Wem das furchtbar Ordinäre in einer zur Gesellschaftsfähigkeit verkrüppelten Sprache serviert werden soll, der greife besser zu den petit fous, die einem jeder Krimi-Partyservice gerne auftischt. Allen anderen sei „Sturmwarnung“ dringend ans Herz gelegt.

Und noch dies: Ich beurteile Bücher nicht nach ihrem Äußeren, hier aber hätte es Sinn gemacht. Ein liebevoll gestaltetes, mit hübschen Illustrationen angereichertes kleines Werk. Sehr schön.

dpr

Joe R. Lansdale: Sturmwarnung. Shayol 2006. 166 Seiten. 9,90 €

18. Mai 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Inquisition 2
→ Watching the detectives: Neu in der Criminalbibliothek