Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16158Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Silvia Kaffke: Blutleer

Blutleer, liebe Silvia, ist dein neuer Krimi nicht. Da sei schon mal beruhigt. Er lässt mich auch nicht totenstill zurück, sondern fordert zur messerscharfen Kritik heraus, die zwar nicht euphorisch geraten wird, aber doch herzensgut gemeint ist.

Beginnen wir mit der Krimistory, die ja das Wesentliche bei einem Krimi sein sollte, aber nicht immer ist. Ein Frührentner bezichtigt sich des sechsfachen Mordes, wodurch er die entlang einer S-Bahn-Strecke durchs Ruhrgebiet verübten Gewalttaten erst zu dem werden lässt, was heutzutage alle Krimischaffenden freut: zum Serienmord.

Dass dieses Geständnis ein falsches ist – der routinierte Leser weiß es natürlich von Anfang an. Wie du nun den Fall entwickelst, das ist solide und nachvollziehbar, die Fäden werden sauber miteinander verknüpft – ein Polizeiroman eben, der die Ermittlungstätigkeiten in den Vordergrund rückt, wohldosierte Action, ein bisschen Psychologie – alles völlig in Ordnung, jedem, der diese Art des Kriminalromans bevorzugt, zu empfehlen.

Im Mittelpunkt von „Blutleer“ steht die Polizeiberaterin Barbara Pross, die Serienheldin zum Serienmord sozusagen, mit dem Universitätsprofessor Thomas verheiratet, der eine Herztransplantation hinter sich hat und nun wieder erstaunlich munter über die Piste schleicht, sprich eine labile Studentin bespringt, was Barbara erfährt und was für alle Beteiligten ziemlich schlecht ist, für Barbara und Thomas, für die Studentin, für den Fall – und, leider, auch für die Leser.

Nein, ich habe nichts dagegen, wenn das Privatleben der Protagonistin thematisiert wird, so lange sich das in die eigentliche Kriminalhandlung integrieren lässt und nicht zu einer Parallelgeschichte, die den Lauf der Dinge hemmt, auswächst. Das gelingt dir auch nicht schlecht. Barbaras labiler Zustand wirkt sich auf ihre Arbeit aus, zumal mit einem neuen Kollegen auch gleich noch eine neue erotische Komponente ins Spiel kommt. Schon der Name des Neuen – Ruben Jakubian – macht Frauen schwach, und zwei Meter durchtrainierter Körper bringen dann wohl gleich alle Dämme zum Brechen.

Ist in Ordnung. Ich bräuchte das ganze Hin und Her zwar nicht – zumal, unter uns, dieser Thomas ein selten blödes Weichei ist, das frau am besten schleunigst zu Muttern heim schicken sollte – aber ich kann damit leben.

Nur: Die Sprache, die du gerade für diese Kapitel zur Verfügung hast, sie ist nicht optimal. Immer wenn Barbara über den desolaten Zustand ihrer Ehe räsoniert, fühlt man sich in eine Broschüre der Eheberatungsstelle versetzt oder auf die Ratgeberseite einer Frauenzeitschrift katapultiert. Dieses Erklärende, das über Trivialitäten nicht hinauskommt, hättest du dir sparen können, es hätte dem Buch gut getan. Warum nicht einfach beschreiben, was in dieser Ehe gerade schiefläuft und die Wertung dem Leser überlassen?

Okay, ich bin da vielleicht überempfindlich. Wenn ich nämlich eins nicht ausstehen kann, dann AutorInnen, die mir beim Lesen helfend und erklärend über die Schultern blicken. Das spricht dafür, dass man der Kraft des eigenen Textes misstraut und sie durch tiefsinnige Erläuterungen stärken möchte. Da stehst du auf der nach oben offenen Chaplet-Skala an einem Punkt, der kritisch werden und das eigentlich gelungene Krimibauwerk „Blutleer“ zum Einsturz bringen könnte. Das wankt, fällt aber (noch) nicht.

Fazit: Du hast mit „Blutleer“ gezeigt, dass du eine originelle Grundidee wirklich gut durchziehen kannst. Das ist dein Talent, nicht das Kramen in Beziehungskisten. Bin mal gespannt, wie’s weitergeht.

dpr

Silvia Kaffke: Blutleer. kbv 2006. 310 Seiten. 9,50 €

24. Mai 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Jugendschänder
→ Watching the detectives: Neues von den Porträtheftchen