Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 15073Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


William Kent Krueger: Blood Hollow

Minnesota, USA; hoch im Norden an der kanadischen Grenze. Viele Seen, hohe Berge. Im Winter eine Landschaft voller kristalliner Schönheit, im Sommer die Seen ein Spiegel des Himmels. Das ist die Welt des Autors William Kent Krueger und der Personen um den ehemaligen Polizisten Corcoran O’Connor. Dieser lebt in Aurora, einer kleinen Gemeinde, in der Weiße und Ojibwe-Indianer nicht immer spannungsfrei nebeneinander her leben. Corcoran O’Connor, der eine indianische Großmutter hat und in der Gemeinde früher Sheriff war, musste diese Spannungen vor Jahren am eigenen Leibe erfahren.

Ausgangspunkt der Geschichte in „Blood Hollow“, dem vierten Buch der Serie um Corcoran O’Connor, ist der Tod einer jungen Frau. Der Täter scheint schnell ausgemacht. Ein junger Mann indianischer Abstammung, der im Ort wiederholt wegen kleinerer Vergehen von der Polizei festgehalten wurde und als schwierig gilt. Seine Fingerabdrücke wurden auf Gegenständen am Tatort gefunden. Endgültig entschieden scheint die Frage dann, als er untertaucht. Corcoran O’Connor glaubt dennoch an die Unschuld des jungen Mannes. Er überzeugt seine Frau, die Anwältin ist, die Verteidigung des Mannes zu übernehmen; wobei er ihr als Ermittler zur Seite stehen will.

Nachdem der Verdächtige eine mystische Erfahrung hatte, stellt er sich schlussendlich der Polizei. Und während Corcoran O’Connor Schicht für Schicht die Geheimnisse rund um die Person der Toten abträgt, passiert plötzlich Wundersames im Ort und immer mehr Menschen sehen den Verdächtigen als Wunderheiler an und sammeln sich allmorgendlich vor dem Untersuchungsgefängnis.

Vom Aufbau her sind die Bücher Kruegers um Corcoran O’Connor klassische Whodunits mit regionalistischen Elementen. Und doch ist „Blood Hollow“ (wie alle Bücher des Autors) alles andere als gewöhnlich, es hat das gewisse Etwas, welches z.B. → Robert Ferrignos Büchern bisher noch fehlt. Außergewöhnlich ist der ungeheure hohe Druck, der auf Corcoran O’Connor lastet. Dieser erinnert an die Dave-Robicheaux-Bücher von James Lee Burke. Wobei der Druck der auf Robicheaux liegt, noch etwas intensiver wirkt. Außergewöhnlich ist auch die Atmosphäre, in die das Buch uns eintauchen lässt. Die Landschaft, die sozialen Spannungen zwischen Weißen und Indianern, die Riten und Gebräuche der Ojibwe-Indianer ... was er darstellt, wirkt dicht und stimmig. Wie er darstellt, ist lesenswert. Anders als Heinrich Steinfest (siehe das Interview des Autors durch Frank Rumpel im Krimijahrbuch 2006) schreibt Krueger Sätze die man zweimal liest; nicht weil man muss, sondern weil man mag. Mit leichter Hand skizziert er glaubwürdig eine hohe Zahl von Personen und schafft durch zahlreiche Bezüge zwischen den Personen und ihren Lebensgeschichten eine hohe Komplexität.

Besucher die von weit her kommen, um den „Wunderheiler“ zu sehen, die fromme Schwägerin, die im Haushalt Corcoran O’Connors lebt und plötzlich ins Pfarrhaus zieht, der plastische Chirurg, der sich seine Tochter neu erschafft und (ohne zu viel zu verraten) der Täter. „Blood Hollow“ ist ein Buch, welches sich mit den metaphysischen Bedürfnissen der Menschen beschäftigt [ohne dass es selber ein metaphysisches Buch ist]. Um diese Bedürfnisse darzustellen, entwickelt es eine hohe Emotionalität. Vermutlich ist das auch der Grund, weswegen das Buch in den USA mit großer Begeisterung aufgenommen worden ist und als weiterer Meilenstein des Autors gefeiert wird. Ohne Zweifel ist es ein erstklassiges Buch eines Autors ,von dem man über die Übersetzung seines ersten Buchs hinaus (übrigens auch eine Empfehlung wert), gerne weitere übersetzt sähe. Aber es ist ein „weicheres“ Buch als die vorangegangenen Werke dieser Serie. Der emotionale Stress mit dem Corcoran O’Connor fertig werden muss, reduziert sich, die Person und ihre Darstellung wird spannungsfreier. Ich bin sehr gespannt, wie Krueger in den weiteren Folge der Serie diesbezüglich vorgeht.

Dr. Bernd Kochanowski

William Kent Krueger: Blood Hollow. Pocket Star Book 2005. 512 Seiten, 7,49 €

2. Mai 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Preise
→ Cartoon: 2. Mai 2006