Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16058Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Patrick Boman: Peabody geht fischen

Es ist schwül in den indischen Kolonien, den hinterindischsten zumal, wo weder Monumentales noch Pittoreskes den Aufenthalt versüßt. Hierhin hat es zu Beginn des 20. Jahrhunderts Josephat Peabody verschlagen, den unbotmäßigen, dicken, schwitzenden und fluchenden Polizeibeamten, und was bleibt ihm anderes übrig, als sich pragmatisch durch die triefende Landschaft zu wälzen, nicht einmal die See weiß zu erfrischen.

Ein dubioser Anwalt ist ermordet worden, bestialisch inklusive geröstetem Unterschenkel und aufgeschlitztem Penis. Ein Ritualmord, ein Rachemord? Beides denkbar, und Josephat Peabody nimmt seine Ermittlungen auf.

Und wir lernen ihn kennen. Peabody nimmt sich, was er braucht. Sexuelle Nötigung, weiteres Erschleichen erotischer Stimulierung, rüder Umgang mit den Einheimischen, nein, mit so einem identifiziert man sich nicht. Merkwürdig also, dass man ihn dennoch fast lieb gewinnt.

Irgendwie. Unter all den kaputten Kolonialtypen. Dem versoffenen, hurenden irischen Missionar, dem brutal-indifferenten Richter, dem unterschlagenden kleinen Beamten mit der lieblosen, unglücklichen Frau, nun immerhin: die betörende Nonne ist rein und gut, über ihre Gedanken reden wir nicht.

All diese Figuren in eine Welt hineingestellt, die so gar nichts von dem hat, was wir Leser von einer Schilderung kolonialen Milieus erwarten. Kein Wort der Anklage, kein Wort des Mitleids, keine soziologische Studie. Das verschlafene Nest, in dem sich die Dinge zutragen, ist moralisch so diffus wie Peabody, der am Ende fischen geht, um den Mörder an die Angel zu bekommen. Die Opfer sind Täter, die Täter auch Opfer. Ein Szenario, das unsere Erwartungen hübsch düpiert.

Unsere Erwartungen. Wer einen sympathischen Ermittler erwartet, die übliche Identifikationsfigur also, wird enttäuscht. Wer seine politisch korrekte Brille, die kritische Betrachtung des Kolonialzeitalters betreffend, anlegt, dem beschlägt sie. Bomann, übrigens ein schwedischer Franzose, falls es so etwas gibt, testet auch unsere moralische Flexibilität. Schreiben kann der Bursche zudem, Personen, Orte, schwer atmende Landschaften mit zwei, drei Strichen zeichnen, so dass noch genügend Raum bleibt für die Phantasie des Lesers, aber auch ein Ort, an dem er sie vom Zügel lassen kann.

„Peabody geht fischen“ ist ein lustiger noir, kein zynischer, einer halt, der uns ein munteres Feuerchen in der dunklen Welt anzündet. Nicht um uns zu wärmen, sondern um uns sehend zu machen.

dpr

Patrick Boman: Peabody geht fischen. Unionsverlag (metro) 2006. 183 Seiten. 8,90 €

8. Juni 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Blinder Spiegel
→ Watching the detectives: Von der Pieke lernen