Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Richard Powell: Say it with bullets

Auch im Zeitalter des Internets gibt es sie immer noch und immer wieder: Unentdeckte Krimi-Schätze, die kaum jemand kennt und die häufig auch nicht mehr verfügbar sind. „Hard Case Crime“, dessen sprödes Retro-Meisterwerk →"The Confession" von Dominic Stansberry hier schon gelobt wurde , hat es sich zur „Aufgabe“ gemacht, solche verschollenen Schätze zu heben. Das 1952 erschienene und vermutlich niemals ins Deutsch übersetzte „Say it with bullets“ von dem weniger bekannten Richard Powell ist solch ein Buch.

Es erzählt die Geschichte von Bill Wayne, eines Spätheimkehrers des Zweiten Weltkrieges, der mit fünf Freunden am Ende des Kriegs in China eine kleine Lufttransportfirma gegründet hatte. Als die Kommunisten kommen und die Freunde sich über die Modalitäten ihrer Flucht nicht einigen können, wird Bill von einem der Männer in den Rücken geschossen. Er findet sich, mit einer Kugel im Rücken, von den Freunden für tot zurückgelassen, auf dem Rollfeld liegend, wieder. Kaum ist er dann nach wilder Flucht durch China in Amerika zurück, wird erneut auf ihn geschossen. Er beschließt seine früheren Freunde aufzusuchen und den unbekannten Schützen zu finden.
Um im Land umher reisen zu können, ohne aufzufallen, bucht Bill eine Sightseeing Tour, die durch die Wohnorte der früheren Freunde im Westen Amerikas führt. Pech nur, dass die jungen Reisebegleiterin sich sehr intensiv ihn, der viel zu angespannt und verkniffen für einen Touristen wirkt, kümmert. Am jeweiligen Ort angekommen, muss er sich deshalb immer wegschleichen und gerät in die eigenartigsten Situationen. Zurück bleiben, wie sollte es anders sein, mehr Leichen als Bill lieb ist und die Reisebegleiterin wird auch immer zudringlicher.
Es entwickelt sich ein muntere Geschichte, die mich ein wenig an „Den Schwarzen Engel“ von Cornell Woolrich erinnert hat. Auch hier ein Episodenbuch, auch hier ist die Zahl der Verdächtigen festgelegt und auch hier kommt es anders als man deckt. Für heutige Leser kommt die Auflösung nicht ganz überraschend. Aber dass das Genre und seine Leser sich weiterentwickelt haben, wollen wir einem Buch nicht vorwerfen, welches im Ton mit dem ungebrochene Optimismus des Wilden Westens und dessen Szenerien aufwartet: Spaßig, aber nicht albern, passend auch zur Zwickmühle, in die Bill gerät. Pfiffig aufgebaut, gut entwickelt und spannend erzählt, kann es zwar mit heutigen Plotmonstern nicht mithalten, muss es aber auch nicht. Originelle Bilder, witzige Dialoge; mit einer überraschend wenig angestaubten Szenerie und einem mehr kumpelhaften als paternalen Ton Frauen gegenüber, wirkt es ungemein frisch.

Dr. Bernd Kochanowski

Richard Powell: Say it with bullets. HardCaseCrime 2006. 253 Seiten, 6,49 €

6. Juni 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Heftchenkrise
→ Watching the detectives: Not-Handtasche