Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Eleanor Taylor Bland: Windy City Dying

Eleanor Taylor Bland ist so etwas wie die große alte Dame des afroamerikanischen Krimis. Heldin ihrer derzeit 13 Bücher ist Marti MacAlister. Diese zog gemeinsam mit ihren zwei Kindern, nachdem ihr Mann im Dienst als Polizist erschossen wurde, von Chicago nach Lincoln Prairie, einer kleinen Gemeinde mit 60.000 Einwohnern, und arbeitet dort seitdem als Kriminalpolizistin.

„Windy City Dying“ greift auf Marti MacAlisters ersten Fall in Lincoln Prairie zurück. Damals war sie auf eine Gruppe von Kindern gestoßen, die mitten im Winter, als Ausreißer, ohne Erwachsenen in einem verlassenen Gebäude zu überleben versuchten. Jetzt sind die Kinder älter geworden, einige haben Pflegeeltern gefunden, andere sind in die Mühlen der Jugendfürsorge geraten. Jose, eines der Kinder, mittlerweile 15 Jahre alt, ein stiller, zurückhaltender, mitunter zorniger Junge, wird im Haus seiner derzeitigen Pflegeeltern am Leichnam einer Pflegetochter der Familie, voll mit deren Blut, gefunden. Er gilt als tatverdächtig und wird in Gewahrsam genommen.

MacAlister versucht das Leben der beiden Jugendlichen zu rekonstruieren. Gar nicht so leicht, wenn diese regelmäßig Pflegeheime und Pflegeeltern wechseln. Parallel hierzu blendet die Autorin immer wieder zu einer anderen Figur über. Dem Mörder, wie wir bald erfahren. Der, einst verurteilt, will alle Beteiligten seines damaligen Verfahrens wie Staatsanwältin, Richterin, Geschworene dadurch verletzen, dass er deren Verwandte ermordet, und dessen ultimatives Ziel MacAlister selber ist.

Darüber hinaus packt Eleanor Taylor Bland in „Windy City Dying“ ein ganzes Bündel interessanter Erzählstränge und formt daraus ein schlüssiges Ganzes. Unrecht kommt im Dutzend. So werden die Nachforschungen MacAlisters und ihres polnischstämmigen Partners immer durch die Entdeckung sozialer Missstände unterbrochen, so dass die Polizistin wiederholt zur Sozialarbeiterin mutiert.

Anders als bei vielen ihrer afroamerikanischen Kolleginnen stehen Rassekonflikte nicht im Vordergrund der Bücher Eleanor Taylor Blands, diese werden eher von Identifikationsfragen um die eigene Rasse und sozialen Konflikten dominiert. Dennoch, in „Windy City Dying“ spielt der Konflikt zwischen Hispanoamerikanern und den anderen ethnischen Gruppen eine wichtige Rolle. Der Mord passierte in dem Haus eines aufstrebenden hispanoamerikanischen Politikers, der, natürlich, die mangelnde Motivation der Polizei bei der Aufklärung des Falles zu spüren meint.

Es erstaunt mich immer wieder, wie gelungen die Bücher Blands wirken. So ist auch „Windy City Dying“ spannend, finessenreich und durchdacht. Vielleicht etwas „cozy“ und nicht ganz so hipp, ganz so….kristallin wie die der jüngeren (meist männlichen) Dominatoren der Branche, aber auf einem sehr hohen Niveau. Sie schreibt handwerklich gelungen und hat sich zudem für mich schon lange als soziale Stimme etabliert, die unseren Blick auf die Opfer der sozialen Umstände lenkt, und ihnen gleichzeitig Würde verleiht. Es ist vermutlich ihre warmherzige, leicht naiv wirkende Art, die dazu führt, dass die 1944 geborene Autorin in Amerika immer wieder als Entdeckung gefeiert wird.

Dr. Bernd Kochanowski

Eleanor Taylor Bland: Windy City Dying. St. Martin Minotaur 2003. 324 Seiten. 13,50 € (Amazon-Preis). (Noch keine deutsche Übersetzung)

18. Juli 2006

* * *

Weblog-Index
← Cartoon: Hinternet - immer up to date!
→ Watching the detectives: Abgang Mickey Spillane