Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Olivier Descosse: In der Höhle des Kraken

Am Ende schaut der Held mit feuchten Augen auf seine Königin, seine Stadt, Marseille. Der Leser nimmt das perplex zur Kenntnis, denn eine solch tragende Rolle hat die Stadt vorher nicht gespielt. Statt dessen herrschte das Gehetze eines weltumspannenden Abenteuerromans vor, und eher wenig der urbane Thriller, womöglich noch tout noir. Nix da. Von Marseille geht’s nach Paris, zurück nach Marseille, auf Tauchgang ins polynesische Tureia Atoll, zum Showdon zurück auf die Insel Porquerolles vor den Gestaden Marseilles, wo alles mit einer angeschwemmten Leiche begann. Habe ich eine Station vergessen? Bestimmt…

Was sonst noch? Raue Atmosphäre, eine Hauptfigur, die alle Klischees mediterranen Machismos bedient: Leutnant Paul Cabreras, "der Bulle mit dem Pferdeschwanz", (ginge auch glatt als kolumbianischer Drogendealer einer durchschnittlichen Miami Vice Folge durch – demnächst in diesem Theater), testosterongeschwängert, voller Wut im Bauch, worauf und wogegen wird nie so recht klar, außer dass sizilianisches Blut heiß durch seine Adern fließt, was Cabreras Gefühlswelt permanent in Wallung bringt. Da braucht’s schon einen starken weiblichen Gegenpol, und voilá, here she goes: die pragmatische (nur einen winzigen Moment hysterische) amerikanisch-polynesische Psychoanalytikerin, wunderhübsch anzuschauen, natürlich, muss sie im überdrehten Schlussteil doch als Prinzessin herhalten.

Womit wir bei der Handlung wären: was als Todesfall mit möglichem politisch brisanten Hintergrund beginnt, wird mit zunehmendem Verlauf immer abstruser, absurder und auf leicht eklige Art unfreiwillig komisch. Wenn unser langmähniger Held den Schlusskampf gegen einen polynesischen Höllenjungen leicht geschürzt (!!!) und kaum blessiert überlebt hat – dank der schnellen Eingreiftruppe, die Deus-Ex-Machina-mäßig auftaucht und fast alle Bösen plattmacht (so weit sie das noch nicht selbst erledigt haben) - bleibt dem geneigten Leser eigentlich nur ein leicht debiles Grinsen oder ein vehementes Kopfschütteln für den Epilog übrig. Na ja, vielleicht fallen dem ein oder anderen Magenschwachen auch die letzten schnell geschlürften Austern aus dem Gesicht.

Nicht, das wir uns falsch verstehen: ich habe mich für das leicht debile Grinsen entschieden – ich mag den Roman! Er ist meistens schnell, stilistisch ruppig, politisch vergnüglich inkorrekt und von einer Maßlosigkeit, die einfach Spaß macht. Da springt der Krimi schon mal ins Fantasyfach und gleich daneben winkt Indiana Jones mit dem Lendenschurz, den er Tarzan geklaut hat. Jede kleinliche Ernsthaftigkeit geht dem Roman ab, und wer was dagegen hat, der kriegt eins auf’s Maul, aber deftig. Gefangene werden selten gemacht, gesellschaftliche Implikationen spielen kaum eine Rolle, die politische Komponente ist nur ein roter Hering, der in die Kerzen beleuchtete Grotte mit den schwarzen Messen führt. Paulchen und die Jungfrau von Orleans im Darkroom. Genau das Richtige für einen oder zwei heiße Tage am Strand, vorzugsweise natürlich in Frankreich, vorzugsweise nach dem ein oder anderen Pastis, um die Unglaubwürdigkeiten – und da gibt es einige – lässig, locker und charmant übersehen zu können.

Jochen König

Olivier Descosse: In der Höhle des Kraken. Blanvalet 2006. 475 Seiten. 8,95 €

21. Juli 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Menschen - Orte - Kriminalität: neue Folge
→ Aus der Redaktion: Klick und ab in's Netz