Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Victor Gischler: Suicide Squeeze

Das Objekt der Begierde ist eine Sammelbildkarte Joe DiMaggios, Baseballstar der 30er und 40er Jahre, versehen mit den Unterschriften des Sportlers, Marilyn Monroes, mit der DiMaggio verheiratet war, sowie der von Billy Wilder, einem der Regisseure Monroes. Die Karte gerät ins Gesichtsfeld Ahira Kurisakas, eines japanischen Multimilliardärs, der meint sie besitzen zu müssen, um einen Sammlerkonkurrenten auszustechen. Koste es was es wolle. Eine ganze Meute von Personen macht sich auf die Suche nach der Karte, als dieses Interessen bekannt wird, denn die Karte ist verschwunden und soll Raub der Flammen geworden sein.

Von all dem ahnt Conner Samson nichts, der als repo-man (1) sein Auskommen hat. [Er verdankt also ähnlich wie Jack Keller aus → J.D Rhoades „The Devils Right Hand“, seine Existenz den Eigenheiten der („innertextuellen“) amerikanischen Rechtspraxis.] Eigentlich ist dieser nie recht erwachsen gewordene ein ausgesprochener Loser: Die Frau seines Herzens ist mit einem erfolgreichen Professor der lokalen Universität verheiratet, seine Karriere als Baseballstar kam über zarteste Anfänge nie hinaus und etwaige flüssige Geldmittel hat er schneller verspielt als er sich ein Bier kaufen kann.

Da trifft es sich gut, dass er ein Segelschiff eintreiben soll. 2000 € gibt es im Erfolgsfall. Dumm nur, dass er, als er das Haus des Besitzers beobachtet, sieht wie dieser gefoltert wird; wenig beruhigend auch, dass er, als er die 2000 € kassieren will, den Auftraggeber ermordet vorfindet und eigentümlich auch die Personen die ihn, mit Wörtern oder Fäusten, bedrängen.

So langsam dämmert ihm, dass da Geld, richtig viel Geld sogar, zu machen ist. Denn der Besitzer des Boots hatte auch eine Sammelbildkarte besessen, die plötzlich viel Wert ist. Und plötzlich ist Conner Samson in mehr Trubel als ihm lieb ist.

Mit vielen Verwicklungen und komischen Begebenheiten, ironisch erzählt, hätte „Suicide Squeeze“ von Victor Gischler eine nette Klamaukgeschichte werden können. Die vom Genre vorgegebene Aufgabe, die Leben der Protagonisten so zu verschränken, dass ein undurchsichtiges Etwas herauskommt, welches die auflösende Hand des Autors braucht, beherrscht Gischler sehr gut. Mehr noch: Der komplexen Geschichte wohnt eine ausgesprochene Leichtigkeit inne.

Dass das Buch dann doch keine Klamaukgeschichte geworden ist, liegt daran, dass der Autor seinem Humor nicht mit der Brechstange Zutritt auf die Seiten des Buches verschafft, sondern diesen häufig leicht unter der Oberfläche schimmern lässt und sich als geübter Beobachter menschlichen Verhaltens und als feiner Schreiber erweist. Seine Personen sind knapp aber liebevoll gezeichnet, wie zum Beispiel der Kunststudent, der Comic-Autor werden möchte und sich als das erweist, was als „nerd“ bezeichnet wird und der Conner Samson vor dem Gespräch mit einem Kollegen davor warnt, dass jener ein echter „nerd“ sei.

Gelungene, trotz Humor sogar spannende Unterhaltung, gekonnt erzählt, reich an Anspielungen, demonstriert uns das Buch aber auch, warum der Erstling des Autors 2002 erfolglos für den Edgar nominiert war. Nominiert, weil der Autor weit oberhalb des Durchschnitts seiner Kollegen schreibt, erfolglos, weil Humor sich für die Darstellung der ganz großen Dramen nicht eignet.


(1) Gewissermaßen ein privater Gerichtsvollzieher. Der Begriff bezieht sich auf einen bekannten Film, dessen Hauptfigur ähnlich wie Conner Samson Autos „zurückklaut“.

Dr. Bernd Kochanowski

Victor Ginschler: Suicide Squeeze. Dell Publishing 2005. 334 Seiten, 6,49 € (noch keine deutsche Übersetzung)

4. Juli 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Ärger die Handtasche
→ Watching the detectives: Ist das der Dank?