Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Viktor Arnar Ingolfsson: Bevor der Morgen graut

Das ländliche Island Anfang der sechziger Jahre stellt die Kulisse von Viktor Arnar Ingolfssons → „Das Rätsel von Flatey“. In der Jetztzeit, hauptsächlich in der Hauptstadt Reykjavik, spielt nun der zweite ins Deutsche übertragene Krimi Ingolfssons, „Bevor der Morgen graut“.

Die Atmosphäre einer weithin unbekannten und wohl auch untergegangenen Welt, dazu ein interessantes Personentableau und eine schlüssige, so gar nicht schablonenhafte Auflösung: Pfunde, mit denen „Das Rätsel von Flatey“ wuchern konnte, „Alleinstellungsmerkmale“ nennt’s der Marketing- und PR-Fritze. Nichts mehr davon in „Bevor der Morgen graut“. Eine durch und durch konventionelle Story – Serienmord gar noch! -, biederes Ermitteln, von einem Tatort zum nächsten, eine Zeugenbefragung nach der anderen, am Ende lugt des Wahnsinns wirres Haupt aus den Seiten – Mensch, mal wieder ein Verbrechen aus Leidenschaft, blanker Geldgier oder rein irdischem Machtstreben, das wäre doch was! – alles verpfuscht, Herr Autor?

Nein. Wenn man sich als Leser bescheidet und das Handwerkliche, sprich: Übliche zu schätzen weiß, gehört „Bevor der Morgen graut“ gewiss zum Besseren im Heer des Ewiggleichen. Irgendjemand hat etwas gegen Gänsejäger und bringt sie mit der Schrotflinte um. Eins, zwei, drei, eine vierte, schon ältere Leiche, wird durch Zufall entdeckt. Dass Gänse auf den „Morgenstrich“ gehen, erfährt der staunende Leser ebenso wie die Tatsache, dass im ach so ethnisch sauberen Island inzwischen auch Ausländer leben, Vietnamesen, Boat People gar, und einer von ihnen, Birkir, hat es bis in die Mordkommission gebracht, wo er gemeinsam mit Gunnar, Sohn einer isländisch-deutschen Beziehung, den Fall des unheimlichen Rächers der fliegenden Braten bearbeitet.

In der Skizzierung dieser beiden Personen kommt Ingolfssons Talent durchaus zur Geltung. Er braucht nur ein paar Striche, um uns den ordentlichen, aber gesellschaftlich isolierten Birkir und den gefräßigen, leicht dem Alkohol ergebenen Gunnar zu zeichnen. Auch wie letzterer peu à peu eine Frau findet, wird fein angedeutet und überzeugt.

Ansonsten eben die alte Leier. Der Mörder spielt ein bisschen mit der Polizei, zwingt sie, Fragen aus der Literatur per Emailkontakt zu beantworten, schaffen es die wackeren Beamten nicht, ist der nächste Gänsejäger reif. Die Tatorte liegen zumeist in reizvollen Landschaften, die zu beschreiben gelingt Ingolfsson ebenfalls gut. Mehr ist nicht.

Muss auch nicht sein. Ein konventioneller Krimi halt, sauber geschrieben, die Pseikollädschi etwas zu plakativ, rückstandslos zu konsumieren, der kleine Happen für zwischendurch aus dem Biobuchladen. Wer von Krimis nicht ein wenig mehr erwartet, kommt auf seine Kosten. Wer aber mehr von ihnen erwartet, kann nur hoffen, dass der nächste Roman des Autors wieder in Richtung Flatey tendiert. Er kann nämlich originell sein, der Ingolfsson, und sein Talent sollte man nicht verschenken.

dpr

Viktor Arnar Ingolfsson: Bevor der Morgen graut. blt 2006. 300 Seiten. 8,95 €

20. Juli 2006

* * *

Weblog-Index
← Cartoon: VINCENT van Maaß
→ Watching the detectives: Menschen - Orte - Kriminalität: neue Folge