Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 20951Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Egon Eis: Duell im Dunkel

buchkiste_ee.jpg

„Hamburger Hafen des Nachts – Polizeiboote, deren Scheinwerfer den dichten Nebel erbarmungslos durchdringen – rauchige lärmerfüllte Kneipen – Luxusrestaurants und Alsterpromenade – elegante Appartements und Elendsquartiere im Dirnenviertel – das alles in bunter Folge: ein Kaleidoskop unserer jüngsten Vergangenheit.“

Besser, lieber Klappentexter des Ullstein Verlages, hätte man es nicht sagen können. Ein turbulentes kleines Werk ist dieses „Duell im Dunkel“ von Egon Eis aus dem Jahr 1957. Die Handlung spielt wohl etwas früher, als sich der erste Neureichtum konsumgierig und vergangenheitsresistent aus den Trümmern erhebt. Dass dabei nicht immer ganz legal vorgegangen wird: geschenkt.

Im Mittelpunkt des Romans steht, der Titel sagt es, ein Duell. Einst waren sie Kameraden in Rommels Afrikakorps, der alerte Großgangster Voß und der kleine Kriminalbeamte Holzknecht. Letzterer versucht, Voß zu überführen, seit Jahren schon, aber es gelingt nicht. Die Jagd auf den einstigen Freund wird zur Obsession, Voß schafft es, Holzknecht bei der Polizei zu desavouieren, er nimmt seinen Abschied – und wird nun selbst Gangster in Diensten des Voß. Ist aber auch das nur ein Trick, um zum Ziel zu kommen? Voß ist beruhigt – und er kann es sein:

„Mir scheint, du kennst den wahren Typ des deutschen Beamten nicht. Auf den kannst du dich verlassen. So treu er der Polizei gedient hat, so treu dient er jetzt mir. Dafür lege ich meine Hand ins Feuer.“

Durch eine Reihe unglücklicher Umstände kommt es denn aber doch zum großen Showdown – und hier wird es literaturgeschichtlich interessant. Schon einmal nämlich, 1952, war ein solches Duell zweier alter Bekannter Mittelpunkt eines Krimis, des berühmten „Der Richter und sein Henker“ von Friedrich Dürrenmatt. Und wie damals kommt „das Gute“ zum Ziel – indem es das Böse instrumentalisiert. Dürrenmatts Bärlach opfert dafür seine moralischen Maximen, Holzknecht – sein Leben.

Literarisch ist „Das Duell im Dunkel“ gefällige Leseware, die Dramaturgie kommt etwas altbacken daher, aber vielleicht wie die Zeit, in der die Geschichte spielt. Nett ist sie auf jeden Fall, ein Dokument dazu, nicht nur was den einstmals wahren Typ deutscher Beamter angeht, der zwischen Hakenkreuz und Bundesadler nicht groß unterscheidet und – Dienst ist Dienst und Politik ist Politik – jedem Herren bereitwillig dient.

Egon Eis, das entnehme ich Schädels „Illustrierter Bibliographie“, wurde 1910 in Wien geboren und verstarb 1994 in München. Zusammen mit Otto Eis (wohl seinem Bruder) veröffentlichte er 1932 seinen ersten Kriminalroman, „Gesucht wird Chester Sullivan“. Erschienen ist „Duell im Dunkel“ in der kunterbunten „Ullstein Bücher-Reihe", wo nebst anderem auch die Kriminalliteratur Unterschlupf fand. Hammett, Chandler, Peter Cheyney („Lemmy Caution“), Rex Stout, Dorothy Sayers und - eben auch Egon Eis. Ist doch nicht schlecht.

dpr

Egon Eis: Duell im Dunkel. Ullstein 1957. 134 Seiten (natürlich nur noch im gepflegten Altpapierhandel zu bekommen)

25. August 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Joe R. Lansdale: Wilder Winter
→ Watching the detectives: KrimiWelt-Bestenliste September 2006