Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16523Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


John Connolly: In tiefer Finsternis

Weary inside, now our heart’s lost forever,
Can’t replace the fear, or the thrill of the chase,
Each ritual showed up the door for our wanderings,
Open then shut, then slammed in our face.

Joy Division “Decades"

Charlie Parker ist zurück. Im dritten Roman arbeitet er als Wirtschaftsdetektiv, abseits der Abgründe, die sein bisheriges Leben bestimmt haben. Doch wie das ist mit den Abgründen, in die man zu lange hineingestarrt hat, das wusste schon Herr Nietzsche: früher oder später starren sie zurück.

Oder schlimmer noch, sie öffnen sich und spucken etwas aus, das besser irgendwo tief unten geblieben wäre, ungeschehen - und wenn’s so hässlich ist wie „In tiefer Finsternis“, ungesehen. Aber das ist natürlich bloßes Wunschdenken. Oder trügerische Ruhe, pure Oberfläche, an der sich jemand wie Parker zwar ausruhen mag, aber nur so lange bis ein Fingerzeig kommt, der ihn wieder ins Dunkel lockt. Diesmal ist’s der rätselhafte, vorgebliche Selbstmord einer Jugendfreundin, der seine Jagdinstinkte weckt und ihn auf die Spur des Bösen schickt, das bereits wartet wie eine Spinne in ihrem Netz. Und über Spinnen gibt’s eine Menge zu lernen in diesem Buch, nichts was einen Arachnophobiker zu Freudensprüngen veranlassen würde. Mal wieder ein sensorisches Buch, es gibt Stellen an denen man beginnt sich zu kratzen, und der nächste Gang in die Badewanne will auch wohl überlegt sein.

Aber worum geht’s? Die ermordete Grace Peltier beschäftigte sich wissenschaftlich mit einer Sekte, deren Mitglieder sich angeblich in den Sechzigern in Luft auflösten. Nicht ganz in Luft; im Verlauf des Romans werden menschliche Überreste zutage befördert, die keinen Raum für freundliche Euphemismen lassen; um Hintergründe erläutert durch Auszüge aus Peltiers Magisterarbeit. Die sich häufenden Todesfälle im Umfeld Grace Peltiers und ihrer Recherchen lassen allerdings den Schluss zu, dass die Anführer der Sekte sich der unfreiwilligen Staubwerdung ihrer Schäfchen nicht angeschlossen haben.

Religiöser Fanatismus ist diesmal die Tür, durch die das Böse in die Welt tritt. Wobei der religiöse Faktor sich nahezu komplett darauf beschränkt Sünder zu deklarieren und letal zu bestrafen. Natürlich verbrämt mit großen Worten und Gesten, durchaus raffiniert, aber billig und blutig im Effekt, abgründig vielleicht – wie’s der Prolog andeutet – doch immer hohl. Es sind natürlich keine großen Entdeckungen, die John Connolly da zu Papier bringt, aber wie er mit den Vorgaben umgeht ist faszinierend. Er beschreibt eine Welt aus Clustern, aus Zellen, die umeinander kreisen, sich parallel bewegen, auseinandergehen und manchmal überschneiden. Der fahrende Mann und die Prediger der Aroostook Baptisten, zwei Teilstücke desselben Clusters. Sie riechen sich, sie treffen sich; ein unsichtbares Netzwerk des Bösen, dessen Leiterbahnen so exzellent funktionieren, weil die Verbindung auf wenigen Komponenten basiert: der Rausch der Macht, der Wunsch ein Fingerzeig zu sein, die eigene Vorstellung des Seins und der Grenzen des Seins blutig in die Welt zu schleudern.

Und wie fast schon üblich sind die Übergänge fließend. Auch Charlie Parker, der eigentlich positiv charakterisierte Protagonist, sieht sich der Gefahr ausgesetzt zu jenem Teil des Bösen zu werden, dessen Taten als scheinbar moralisches Verdikt für die Hinterbliebenen herhalten sollen. Im vorliegenden Buch sieht er die Grenze allerdings viel deutlicher als zuvor und ist deshalb erfolgreicher beim Versuch sie nicht zu überschreiten. Dabei hilft ihm auch seine Imagination, die eine vage Verbindung zwischen Dies- und Jenseits heraufbeschwört. Ganz so stark wie in „Die Insel“ ist die Verbindung der Toten zur Welt der Lebenden in den Charlie Parker Romanen nicht, aber auch hier spielt sie eine gewichtige Rolle, jene Fähigkeit des „Sehens“; aus Erfahrungen und Wahrnehmungen Schlüsse ziehen zu können, die rational nicht eindeutig erklärbar sind. Connolly gelingt es den mystischen Part nicht ins esoterisch verbrämte abgleiten zu lassen, sondern als zumindest emotional begreifbaren Teil des Menschseins darzustellen. Stichworte: Dinge, Himmel, Erde, Schulweisheit, träumen. Von Nietzsche zu Shakespeare. Warum nicht? Man lässt sich gerne von John Connolly an die Hand nehmen und in die Dunkelheit führen - ich weiß nicht ob er Geld besitzt, aber er hat den Stil….

Nur manchmal reitet ihn die Besserwisserei, die anscheinend gerade amerikanische Autoren dazu führen lässt, dem Leser noch die Auslage jeder winzigen jüdischen Bäckerei im hintersten Winkel der soundsovielten Straße, zwei Kreuzungen vom …. (hier eine New Yorker Sehenswürdigkeit oder bekannte Kulturmeile eintragen) entfernt, ausführlich beschreiben zu müssen. Ist lässlich. Wer Bücher schreibt wie Connolly darf mit seinem anrecherchierten Wissen angeben….

NICHT angeben darf irgendein Holzkopf zwischen Autor und (deutscher?) Veröffentlichung: es gibt KEINE Band die „Sionxie and the Banshees“ heißt, ebenso wenig wie ein Film namens „Noferatu“ je das Licht einer Leinwand erblickt hat. Wer auch immer da gepennt hat, als Strafe gibt’s eine Runde Mitternachtsjoggen im Stringtanga durch den Central Park.

Darkness, darkness, long and lonesome,
Ease the day that brings me pain.
I have felt the edge of sadness,
I have known the depth of fear.

(natürlich die Cassell Webb Version…)

Jochen König

John Connolly: In tiefer Finsternis. Ullstein 2005. 480 Seiten. 19,95 € (Originaltitel: "The killing kind"; ab Oktober 2006 auch als Taschenbuch erhältlich)

2. August 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Yasmina Khadra: Nacht über Algier
→ Watching the detectives: Robert Littell: Die kalte Legende