Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16332Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Ken Bruen und Jason Starr: Bust

Ken Bruen und Jason Starr sind zwei auch für ihren hintergründigen Humor bekannte Autoren. Anders als z.B. Carl Hiaasen oder Christopher Brookmyre beugen sich die beiden nicht dem Primat des Humors, sondern sie schreiben Noirs, die sie mit ironisch schwarzem Humor würzen. Dass die beiden Autoren für ein Buch zusammengekommen sind, liegt vermutlich daran, dass der in Irland lebende und einst als Sicherheitskraft im UN-Gebäude tätige Ken Bruen auf einem der „Krimi-Convents“ den in New York lebenden Jason Starr traf und man beschloss, die gemeinsamen Interessen bei einem Zug durch die Kneipenwelt New Yorks auszuloten. Ein Wort gab wohl das andere und am nächsten Morgen könnte das Gerippe einer Story und so mancher „One-liner“ fertig gewesen sein.

Keine Frage: Die beiden Autoren beherrschen ihr noir-Handwerk und treiben in „Bust“ ihr Personal durch eine gut strukturierte und recht komplexe Handlung. Max Fisher, Eigentümer einer erfolgreichen Computerfirma, will seine Frau loswerden. Angela Petrakos, Angestellte und Geliebte von Max Fisher, träumt vom sorgenfreien Leben und will ihm helfen. Sie kennt jemanden, der den Auftragsmord durchführen könnte – Dillon, der Typ, mit dem sie Bude und Bett teilt. Dillon ist Ire, gewaltbereit und psychisch instabil. So instabil, dass ihn die IRA, zu seinem Leidwesen, nicht als „Mitarbeiter“ duldet. Der Tod der Ehefrau und später, nach dessen Heirat mit Angela, der von Max Fisher, soll Dillon ein angenehmes Leben ermöglichen. Als Max Fisher Dillon beauftragt, entsteht eine unheilvolle Partnerschaft: Die Partner funktionieren nicht so wie gehofft, die Polizei ist nicht so tumb wie geplant und informierte Dritte nicht so abwesend wie erwartet.

Anders als in ihren eigenen Büchern haben in „Bust“ die Comedy-Elemente ein deutliches Übergewicht, alles wirkt nicht so schwarz, so zwingend, so ernsthaft wie sonst. Die Dialoge sind knackig und insgesamt die Geschichte gekonnt schwerelos erzählt. Manche der „One-Liner“ sind sogar, zugegeben, richtig gut und rechtfertigen für sich schon fast den Kauf des Buches. Ansonsten, ich kann mir nicht helfen, hatte ich gelegentlich das Gefühl, dass die Autoren einige der Ideen, die sie in ihren eigenen Büchern nicht unterbringen konnten, einer Verwertung zugeführt haben. Auch die Beschreibung des ersten Tatorts, dominiert von einem Scheißhaufen, den der Täter auf dem Teppich zurückgelassen hatte, war, einschließlich der Wortwahl für das Objekt („turd“) schon mal zu bestaunen –in C. Brookmyres Erstling „Quit Ugly One Morning“. Dass der Hausarzt eines der männlichen Patienten eine, sich phasenweise zum „Running-Gag“ entwickelnde, grassierende Herpes-Seuche mittel Pap-Abstrich (1) nachweisen will, halte ich nicht für eine ironische Kommentierung der Heilkunst, sondern für einen kleinen, eigentlich lässlichen Schnitzer. Dieser rundet jedoch den Eindruck einer gewissen mangelnden Sorgfalt ab.

Insgesamt, aufgrund gelungener Stilistik, einiger sehr guter Sprüche und da man der Handlung das noir-Training der Autoren ansieht, ein unterhaltsames, irisch-selbstironisches Buch. Geeignet für einen Nachmittag am Sandstrand; von Autoren, die es besser, weil liebevoller und substanzieller, können.

(1) Sog. Pap-Abstrich, genannt nach dem Frauenarzt Papanicolaou. Weltweit durchgeführter Abstrich des Gebährmutterhalses im Rahmen der Früherkennung des entsprechenden Krebses. Mit dem Herpesnachweis hat das nichts zu tun. Erst recht nicht bei Männern.

Dr. Bernd Kochanowski

Ken Bruen und Jason Starr: Bust. Hard Case Crime 2006. 254 Seiten. 5,99 €

8. August 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Finger weg von Reginald Hill!
→ Watching the detectives: Halbsätze, ha!