Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Christopher Brookmyre: A tale etched in blood and hard black pencil

Es ist ein Anfang, wie er den Erwartungen der Leser Christopher Brookmyres entspricht: Zwei Tölpel stehen da und wissen nicht wohin mit der Leiche. Bleichlauge zumindest, so mussten sie lernen, ist untauglich, diese zum Verschwinden zu bringen. Dann jedoch folgt eine der Überraschungen, für die gute Autoren stehen.

Denn „A Tale Etched in Blood and Hard Black Pencil“ bricht mit dem erwarteten Ablauf und es geht eben nicht weiter im gewohnt rasanten Stil des Autors. Kein exemplarischer Bösewicht, der durch den Kakao gezogen wird, kein Establishment, welches veralbert wird und überhaupt kein (Komik-)Thriller. Stattdessen erzählt Christopher Brookmyre in seinem neuesten Buch kleine, sich zu einer Geschichte fügende Episoden aus dem Leben einer Gruppe von Schulkindern. Von der Einschulung bis zur Schulabschlussfete, entwickelt er die Beziehungen, die sich zwischen ihnen ausbilden und zeigt woraus sich die Bilder speisen, die sie als Erwachsene voneinander haben werden.

Obwohl er genügend Kostproben seines sarkastischen Humor darbietet, schafft es der Autor, den Kindern eine realistische Würde zu verleihen und seine Geschichte nicht als Burleske versinken zu lassen. Seine Erzählung mit den Gedanken und Ängsten der Kinder und den mit dem Alter sich wandelnden Ritualen des Erwachsenwerdens wirkt stimmig und glaubwürdig...“ja so war es wohl."

Nun ist aber Christopher Brookmyre als Autor von Krimis bekannt und „A Tale Etched in Blood and Hard Black Pencil“ ist so gesehen ein klassischer Whodunit. Die Schulgeschichte ist mit Episoden der Aufklärung eines Mordfalls verschränkt. 20 Jahre später und wieder treffen wir die selben Protagonisten. Und erleben, wie stabil und doch trügerisch die Bilder sein können, die sie sich von den einst jugendlichen Kameraden bewahrten.

„A Tale Etched in Blood and Hard Black Pencil“ ist also eines dieser ambitionierten Bücher, bei denen der Autor mit der Hand in den Fundus der Jugenderinnerungen seiner Protagonisten langt und mit einer Geschichte aus deren Erwachsenenzeit rauskommt.

Brookmyre ist, soweit ich sehen kann, ein Autor mit einer treuen Leserschaft, die seinen eigenständigen Stil des niveauvollen Humors schätzt. Seine, seit 1996 erschienenen Bücher ragen mit ihrem Mix aus politischer Perspektive, schottischer Regionalität und bitterbösem Humor aus der Masse der humorösen Krimis heraus.

Diejenigen Leser, die nur nach dem rasanten Thrillerstil verlangen, den er bisher vorwiegend pflegte, könnten etwas enttäuscht sein. Der Schwerpunkt dieses Buches ist eben nicht der „thrill“ sondern die Darstellung der Schulzeit in einer kleinen Gemeinde in der Nähe Glasgows. Seinem zentralen Thema, die Verwurzelung der Menschen in ihrer regionalen (schottischen) Umgebung, versinnbildlicht in den Büchern auch durch die üppige und für Dritte nicht immer ganz leichte Verwendung des schottischen Dialektes in der wörtlichen Rede, bleibt er damit treu.

Mit „A Tale Etched in Blood and Hard Black Pencil“ hat Brookmyre wieder ein Buch vorgelegt, welches aus der Dutzendware der Humor-Krimis herausragt: Regional im besten Sinne, weil authentisch und nicht bloß die Bilder im Kopf der Leser spiegelnd; selbstbewusst, da beschrittene Pfade verlassend und komisch, manchmal sogar brüllend komisch. Es ist schade, dass er außerhalb des englischen Sprachraums so wenig wahrgenommen wird. Zugegeben, ich kann mir nicht recht vorstellen, wie man seine Dialoge angemessen übersetzen kann. Aber denjenigen die sich ans Original trauen, wird in diesem Buch ein Glossar mit schottischen Dialektbegriffen geboten.

Dr. Bernd Kochanowski

Christopher Brookmyre: A tale etched in blood and hard black pencil. Little, Brown Book Group 2006. 344 Seiten. 17,97 € (noch keine deutsche Übersetzung)

26. September 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Welthaltigkeit, naiver Realismus? Wolf Haas übers Krimischreiben
→ Watching the detectives: Krimi oder nicht Krimi? Die Leserfrage