Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Alan Furst: The Polish Officer

OK, geplant war es nicht, und das aktuelle Buch des Autors ist es auch nicht, aber solange wir auf die Taschenbuchausgabe von Alan Fursts „The Foreign Correspondent“ warten, erlauben wir uns einen Hinweis auf sein 1995 erschienenes „The Polish Officer“. Auch wenn Furst einer der wenigen Autoren ist, dessen neueren (seit 2000 erschienenen) Bücher recht zeitnah übersetzt vorliegen, steht zu erwarten, dass dieses Buch nur dann noch in deutscher Übersetzung erscheint, wenn die Verkaufszahlen der aktuelleren Bücher hoch genug sind (was immer das bedeuten mag).

Verdient hätte „The Polish Officer“ zahlreiche Leser. Es ist ein wunderbar geschriebenes Buch, mit einer betörenden Sprache, von geradezu seidiger Qualität; nie laut und aufdringlich und doch da zupackend, wo es darauf ankommt. Es erzählt die Geschichte des polnischen Offiziers Alexander de Milja, eines der archetypischen Helden Fursts, und begleitet ihn von den ersten Tagen des zweiten Weltkriegs bis zum ersten Winter des deutschen Russlandfeldzuges. Polen, so ist schon am Anfang klar, wird den Krieg verlieren. Der Widerstand wird organisiert und de Milja fällt die Aufgabe zu, kleinere geheimdienstliche Operationen zu leiten; erst in Polen, später dann in Paris, wo zu dem Zeitpunkt auch die Exilregierung Polens sitzt, und zum Schluss hinter den deutschen Linien im besetzten Polen.

Geschickt präsentiert Furst die großen Ereignisse und platziert seinen Helden in kleinen, sich spannend entwickelnden Episoden hinein. So ist Milja mitten dabei, als die Franzosen innerhalb weniger Tage von den deutschen Truppen besiegt werden. Und während der französische Filmproduzent Jean Casson in Fursts 1996 erschienen Buch „The World at Night“ den gleichen Zeitabschnitt recht entspannt erlebt, macht de Milja, da er den verzweifelten Kampf des polnischen Volkes zu Beginn des Krieges miterleben musste, ob des Verlusts der Hoffnungen auf die französische Unterstützung der polnischen Sache, ganz andere Empfindungen durch.

Hier zeigt sich durchaus auch der Reiz der sich teilweise ähnelnden Bücher Fursts. Wenn sie auch eine ähnliche Stilistik haben, mit den Helden wider Willen und deren häufigen amourösen Abenteuern, die den Strömungen der Zeitgeschichte ausgeliefert sind, den Zusammenkünften in Etablissements sowie dem intensiven Eintauchen in die Atmosphäre der Zeit, so decken sie dennoch unterschiedliche Perspektiven ab und fügen sich zu einem größeren Bild zusammen.

„The Polish Officer“ bietet einen Reichtum an Wahrnehmungen, ohne dass Furst belehrend auftritt. Kleine Andeutungen und Begebenheiten sind es, mit denen er Wirkung erzielt. So vermittelt das Buch dem Leser schon an seinem Anfang die Kontinuität der polnischen Geschichte von der ersten Teilung bis zu der sich vollziehenden vierten Teilung und bietet zum Schluss eine Ahnung von der sich anbahnenden Tragik Polens, dessen Ostgrenze ja nach dem Krieg von den Russen um circa 100 km nach Westen verschoben wird.

So sehr mir die sprachliche Stilistik Fursts gefällt, so wundern mich die Schlampigkeiten bei den deutschen Wörtern, die Furst zur Steigerung der Authentizität einstreut (z.B. Lüger Pistole [diese „eingesprungenen“ Ü-Punkte sieht man gelegentlich auch bei Le Carre, der ja sogar in Bern studiert hatte] oder Feldengendamerie) und die, da Fursts Bücher bei Random House erscheinen, vermutlich nicht sein müssten.

Dr. Bernd Kochanowski

Alan Furst: The Polish Officer. Random House 2001. 304Seiten. 12,50 € (noch keine deutsche Übersetzung)

17. Oktober 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Wenn Männer leiden
→ Watching the detectives: Richard Laymon: Die Insel