Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16199Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Fernando Molica: Krieg in Mirandão

Wer oder was bestimmt eigentlich darüber, wie Kriminalliteratur auszusehen, zu funktionieren hat? Genre-Theoretiker? Kritiker? Über ästhetische und poetologische Fragen räsonnierende AutorInnen? Das lesende Publikum? Ja, sicher, die machen das. Die schwadronieren, experimentieren oder transportieren einfach die ewigen Gesetze von Spannung und Dramaturgie durch die Zeitläufte. Aber eine Instanz, die gewichtigste, haben wir vergessen: die Verhältnisse.

„Krimi aus Rio“ nennt Fernando Molica seinen Roman „Krieg in Mirandão“. Krimi? Der Leser wundert sich. Nein, das kann nicht Krimi sein, und dass Krimi draufsteht, ist eine Unverschämtheit.

Schön, klar, gut. Wir begeben uns in die Slums von Rio de Janeiro, die Favelas, wo die Drogenbarone regieren und Mord zu den täglichen Verrichtungen gehört. Eine Gruppe radikaler Linker versucht nun, mit dem Chef der Favela von Mirandão zu kooperieren, im gegenseitigen Interesse: Schutzgeld von den Geschäftsleuten des „besseren“ Viertels kassieren, dafür im Gegenzug keine Verbrechen mehr, die Mittel werden für die Verbesserung der Lebens- und Bildungsverhältnisse eingesetzt, alles stabilisiert sich, der Drogenkönig kann in Ruhe dealen und expandieren und die Linke fröhlich politisieren und die Stadtguerilla für die unausweichlich nahende Revolution aufbauen. Und, oh Wunder, es scheint tatsächlich zu funktionieren.

Auf Kosten des konditionierten Krimilesers, hm? Er / sie quält sich durch seitenlange theoretische Diskurse, die an manchen revolutionären Gymnasiasten erinnern, der einstmals – lang ist’s her – die sozialistische Weltgerechtigkeit theoretisch ausarbeitete, bevor es ihm dämmerte, Geschlechtsverkehr und Bausparen seien vielleicht doch einfacher in die Tat umzusetzen.

Natürlich wird munter gemordet in Mirandão. Natürlich gibt es korrupte Polizisten, zynische Journalisten und grübelnde Idealisten. Aber ein Krimi nach unseren Vorstellungen will sich partout nicht entwickeln.

Und das liegt an den Verhältnissen. Die in all ihrer Trost- und Perspektivlosigkeit zu beschreiben, das konstituiert wie selbstverständlich kriminelle Strukturen abseits jener künstlich erzeugten „Normabweichungen“, deren Spannung uns gewöhnlicherweise entspannt. Nicht die Taten von „Verbrechern“ machen also den Krimi und schreiben seine Dramaturgie nach den bekannten Regeln. Eine Ordnung wird in Frage gestellt, die Ordnung des Elends, des Rassismus, der Geld- und Machtgier, und am Ende wird im blutigen Showdown diese Ordnung wieder hergestellt. Das ist ja gute alte Krimitradition, sicher, aber eben die andere, die dunklere Variante.

Erinnert uns das an Hammetts „Rote Ernte“? Sollte es, und zwar stark. Molicas Roman ist die moderne brasilianische Adaption der klassischen Story des Noir, die ja nicht nur inhaltlich neue Maßstäbe setzte, sondern auch formal-dramaturgische. Die Verhältnisse selbst sind das Verbrechen, die biedere Whodunit-Frage und ihre noch biedereren Implikationen wuchern zur Analyse von Macht und ihren Helfershelfern, münden in die Frage nach „Normalität“ und der Natur ihrer Büttel Recht & Ordnung.

Der „Krieg in Mirandão“ wird gewonnen. Von den Falschen, aber wahrscheinlich kann es nur Falsche auf beiden Seiten geben. Alles geht wieder seinen Gang, normal halt. Der Krimi bleibt Krimi über sein Ende hinaus, denn die Verhältnisse haben sich nicht geändert.

dpr

Fernando Molica: Krieg in Mirandão. Edition Nautilus 2006. 188 Seiten. 13,90 €

23. Oktober 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Gutes und Schlechtes
→ Watching the detectives: Don Winslow: The power of the dog