Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Jake Lamar: Rendezvous Eighteenth

Leser der Marseille-Trilogie von Jean-Claude Izzo hatte der Zorn und die Wut, die sich in den Krawallen der unterprivilegierten Einwanderer in den französischen Banlieues letztes Jahr artikulierten, nur wenig überrascht. Rickie Jenks aus Jack Lamars Buch „Rendezvous Eighteenth“, jedoch, seit Jahren in Paris lebender Afroamerikaner, hatte nie Rassismus in Paris erlebt. Was wohl daran läge, so meint seine afro-marokkanische Freundin, dass sein Gang, sein Auftreten und sein Akzent ihn als US-Amerikaner identifizieren und diese seien halt, im Gegensatz zu den afrikanischen Brüdern, auch schwarz noch hoch willkommen.

Paris also als Fluchtpunkt. Keine Schikane durch die Polizei und relaxtes Leben. Jenks hat dort wieder zu sich gefunden, hat sein Auskommen und seit gewisser Zeit auch eine Freundin. Er war aus den USA ´rübergekommen, nachdem er dort am Traualtar auf die Anzutrauende vergeblich gewartet hatte und diese sich längst mit seinem Cousin, dem Idol der Familie über alle Berge gemacht hatte.

Plötzlich ruft eben jener Cousin bei Jenks an und bittet ihn um seine Hilfe. Widerwillig nur erklärt sich Jenks bereit, dessen in Paris abgetauchte Ehefrau zu suchen. Und während er sich auf die Suche begibt, stolpert er im Hausflur über die Leiche einer transsexuellen Prostituierten und bezieht infolge dessen mehr Aufmerksamkeit durch die Pariser Polizei als ihm lieb ist.

Eine derartige Aufmerksamkeit würde er sich auch durch seine Freundin wünschen, diese jedoch teilt ihm mit, dass sie schwanger ist und nicht so recht wisse, ob sie das Kind wolle und wie es mit ihnen beiden weiter gehen soll, schließlich sei er kein Moslem.

Das alles hört sich an wie das Rezept für einen der typischen zeitgenössischen Krimis und genau das ist „Rendezvous Eighteenth“ auch. Sein „forte“ liegt weniger im Rätselteil: Die Rätselarbeit ist etwas zäh und nicht besonders gut im sonstigen Geschehen eingebunden und die Auflösung am Ende wirkt, um es milde auszudrücken, etwas weit hergeholt. Die Verwicklungen Jenks mit seiner Freundin, einer emanzipierten und kulturell festverankerten Muslimen, seine Geborgensein in der starken afroamerikanischen Gemeinschaft und Paris selber sorgen allerdings dafür, dass „Rendezvous Eighteenth“ mit einem Extrapfund Atmosphäre wuchern kann. Im Gegensatz zu anderen amerikanischen Autoren, die Paris in den Zentrum ihrer Bücher stellen, weiß Jake Lamar auch genau wovon er schreibt, schließlich lebt er seit über zehn Jahren in der Stadt.

„Rendezvous Eighteenth“ ist ein Buch, dessen Beurteilung dem Leser schwer fällt. Die gelungene Atmosphäre strahlt literarisches Qualität aus, Spannung will aber nicht so recht aufkommen. Mit einem spannenden und knackigen Krimiplot könnte der Autor es weit bringen. Einen weiteren Leseversuch, so scheint es, ist Jake Lamar deshalb noch wert.

Dr. Bernd Kochanowski

Jake Lamar: Rendezvous Eighteenth. St. Martin´s Minotaur 2005. 311 Seiten. 13,50 € (bisher keine deutsche Übersetzung)

31. Oktober 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Ein dicker Hund
→ Watching the detectives: Verweht