Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Sandra Scoppettone: This dame for hire

Sandra Scoppettone führt ein außergewöhnliches Autorenblog. Eines der wenigen, die ich regelmäßig lese. Schwerpunkt ihrer meist etwas depressiv getönten Einträge ist ihr Motivationsverlust, der daraus resultiert, dass ihr Verlag ihr die Zusammenarbeit gekündigt hat. Nach über einen Dutzend Bücher und Jahren als Schriftstellerin steht die, früher auch schon ins Deutsche übertragene Autorin offensichtlich ohne Verlag da und weiß nicht so recht, wie es weiter gehen soll.

Noch bevor das Ende der Zusammenarbeit verkündet wurde, erschien letztes Jahr als Hardcover ihr Buch „This Dame for Hire“. Es führt eine neue Heldin und ein interessantes Projekt ein. Faye Quick ist Privatdetektivin mit eigenem Büro in New York Anfang der 40er Jahre. Eingestellt wurde sie als Sekretärin, aber ihr Boss musste in den Krieg gegen Japan ziehen und trug ihr zum Abschied auf, schön auf die Agentur aufzupassen. Eine Weile schlägt sie sich mit kleineren Aufträgen durch, bis sie eines Tages den Auftrag erhält, den Mord an einer jungen Frau aus gutem Hause aufzuklären. Wobei sie auf Schritt und Tritt auf einen Klienten stößt, der sich seine klaren Vorstellungen über seine Tochter nicht durch die Realität kaputt machen lassen möchte.

Zwei Dinge machen den Reiz des Buches aus. Zum einen hat Scoppettone mit Faye Quick ein unterhaltsames Pendant zu den männlichen Helden der klassischen Phase wie Sam Spade oder Philip Marlowe geschaffen. Auch sie ist ein „armes Würstchen“, welches mit Rückgrad, Herz und Schnauze im Milieu der Reichen und Schönen arbeitet. Zum anderen kann die Autorin Themen, die im bürgerlichen Umfeld häufig zu Schreibhemmung führten, wie voreheliche sexuellen Beziehungen oder Abtreibung, direkter angehen, als es zeitgenössische Autoren gekonnt hätten. Dabei schafft sie es eine delikate Balance zu wahren, denn die Atmosphäre der 40er beschwört sie gekonnt und sie nimmt auch z.B. die Limitationen Ernst, denen Frauen zu jener Zeit unterlagen.

Ein gelungenes Buch für einen gemütlichen Abend, gut erzählt, mit einer Wortwahl, die sich auf die 40er Jahre bezieht, stimmig dargestellt und sehr unterhaltend. Mit - und da bleibt sie gewissermaßen auch ihren Vorbildern treu - etwas weiblichem Sozialbild der 40er Jahre als Zugabe. „This Dame for Hire“ ist sicher keine ganz große Krimiliteratur, aber anders als andere Bücher, bei denen es schon durchs Cover wummert und die doch den Ton nicht treffen, ist es ehrlich, authentisch und hält das was es verspricht in überzeugender Weise ein.

Dr. Bernd Kochanowski

Sandra Scoppettone: This dame for hire. Ballantine 2006. 290 Seiten. 6,49 € (noch keine deutsche Übersetzung)

10. Oktober 2006

* * *

Weblog-Index
← Cartoon: Weihnachtskollektion
→ Watching the detectives: Frank Göhre: Der letzte Freier