Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Tess Gerritsen: Vanish

Dieses ist die dritte Besprechung eines der diesjährigen Kandidaten für den Edgar, Kategorie „Bestes Buch“.

„Vanish“ von Tess Gerritsen ist ein Buch, welches mit dem großen politischen Thema kokettiert und am Ende doch nur ein guter Thriller ist.

Die Gerichtsmedizinerin Dr. Maura Isle trifft im Kühlraum des Instituts auf eine „Leiche“, die dort nicht bleiben mag. Ihre Freundin, die Polizistin Jane Rizzoli sitzt mit Eröffnungswehen im Keller des Krankenhauses und trifft in derselben Person ihre Geiselnehmerin. Und Gabriel, Jane Rizolis Mann wiederum trifft auf die Frau, als er sich über ihre Leiche, nach der gewaltsam beendeten Geiselnahme, beugt.

Seltsames geht vor, die Tötung der Geiselnehmer ähnelte einer Hinrichtung und das FBI nimmt ausgesprochen regen Anteil an dieser „Routineentführung“. An den Dreien nagt es und gemeinsam versuchen sie zu klären, was los ist.

Ohne Zweifel beherrscht Tess Gerritsen das Handwerk. Reichlich Action, viel Verschwörung, genügend Herzschmerz und gelegentlich Humor - der Mix dürfte bei den Lesern ankommen. Üppige Gewaltdarstellung ist Gerritsens Ding nicht. Ist auch nicht notwendig, Spannung erzeugt sie schon dadurch, dass sie Grauen ankündigt; oder dadurch, dass die dem Leser, auch durch die vielen Wechsel der Erzählperspektive, einen gewissen Wissensvorsprung verschafft und dieser Leser dann zugucken muss, wie die Protagonisten den „roten Heringen“ der Autorin folgen.

Sie erzählt familienfreundlich, sprachlich unaufdringlich und immer auch mit einem Blick für die inneren Wünsche der Helden. An den Kulminationspunkten ihrer Geschichte, und das beherrscht sie tatsächlich gut, hetzt sie den Leser durch die Zeilen und peitscht die Story voran.

Und dennoch: Der letzte Kick fehlt. An der Person Jane Rizzolis lässt sich ein Problem des Buches festmachen. Nach der Entbindung kommt sie mit dem Neugeborenen heim und schliddert in die postpartale Depression, das Stillen funktioniert nicht richtig und ihre Mutter ist beängstigend effektiv. Das ist alle gut beobachtet und gut geschrieben und doch fehlt eine gewisse Anbindung zum Plot. Das restliche Personal jedoch, einschließlich ihres Mannes, ist zu holzschnittartig, die inneren Konflikte sind mehr der Dramaturgie als der Ausarbeitung einer Persönlichkeit geschuldet und die Klischees welche Gerritsen bedient, langweilen auf Dauer [Es mag ja angehen, dass man in den Kreisen der Frau Dr. Gerritsen Windeln nur als abstraktes Kulturgut kennt, aber bitte !].

Hinzu kommt, dass einzelne Punkte im Aufbau nicht schlüssig sind (oder am Ende nicht erläutert werden) und der Versuch, ihre Story am großen politischen Thema aufzuhängen, wirkt erratisch. Das Thema der osteuropäischen „Sexsklaven“ in den USA besitzt als strukturgebendes Element des Buches noch Tiefe, aber jenes der mangelnden demokratischen Kontrolle der USA-Geheimdienste und deren Arbeit „gegen“ die eigene Bevölkerung geht bestenfalls als Gesinnungsquickie durch.

In Summa ist „Vanish“ ein Lenor-Thriller: Gut zu lesen und über weite Abschnitte ebenso gemacht, aber es fehlt ein wenig an letzter Konsequenz, an emotionalem „grip“ der den Leser an den Sessel fesselt, wie eine Autorennfahrt an den Recarositz. Dieses, so denke ich, nicht weil die Autorin es nicht besser könnte, sondern aus Kalkül, dem Wunsch nach großen Erfolg geschuldet, den sie für sich in ihren eigenen Blog-Beiträgen immer wieder einfordert.

Dr. Bernd Kochanowski

Tess Gerritsen: Vanish. Ballantine 2006. 401 Seiten. 6,97 € (deutsch: "Scheintot". Limes Verlag 2006. 416 Seiten. 21,95 €)

3. Oktober 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Letztenendes ist man doch allein
→ Watching the detectives: Anne McLean Matthews: The Cave