Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16546Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Ein handgemachter Mord

wickius.GIF

(Ex-Kommissar Wickius, nach einer Intrige denk- und kommentarfauler Blogleser seines Amtes enthoben und in den vorzeitigen Ruhestand geschickt, kennt die Verbrechens- und Kriminalliteratur der letzten ca. 2500 Jahre in- und auswendig, er löst jeden Fall, indem er das literarische Muster dafür sucht. Und Sie? Wissen auch Sie, welche klassischen Fälle den hier in loser Folge geschilderten Mordtaten zu Grunde liegen? Dann nichts wie ran an die Kommentarfunktion! Für alle Unbelesenen gibt es die Auflösung immer ein paar Tage nach der Veröffentlichung der Geschichte.)

Er hätte ablehnen sollen. Aber für einen Moment war er sentimental geworden, sehnte sich nach seinem alten Arbeitsplatz im Polizeipräsidium, nach dem ächzenden Stuhl hinter dem wurmstichigen Schreibtisch, nach Oberschiller, der ihm immer gegenüber gesessen hatte, jetzt aber nach überstandener Schussverletzung eine REHA-Maßnahme in Bad Wildungen absolvierte und pausenlos Ansichtskarten schickte. Auf seinem Platz saß nun SIE: auch nicht mehr die Jüngste, aber burschikos, nicht unknackig, wie ihm der Chef zugeflüstert hatte, als endlich feststand, dass Wickius Oberschiller bis zu seiner endgültigen Genesung vertreten würde. SIE: KHK Lisa Kant; paffte einen Zigarillo Marke Josef Ackermann und schaute lustlos in den roten Himmel über der Stadt. „Sieht aus, als wenn---“, sinnierte sie, drückte dann aber ihren elastischen Körper durch und winkte ab: „Ach was, ich hab auch so schon Migräne.“ Wickius, der kein Wort begriffen hatte, nickte mechanisch. In diesem Moment klingelte das Telefon.

„Auch nicht gerade die beste Gegend“, stellte die Kant überflüssigerweise fest und nahm die Damen auf dem Trottoir ins Visier. „Straßenstrich“, sagte Wickius nüchtern und winkte den Damen zu, die jauchzend zurückwinkten. Die Kant schaute pikiert. „Kennen Sie die?“ „Nicht alle. Die Kleine ganz vorne ist eindeutig nach meiner Zeit. Aber die anderen kennt man natürlich. Alles Spitzenkräfte und wie es sich für unsere Stadt gehört seit mindestens 30 Jahren SPD-Parteimitgliederinnen.“ „So, so.“ Und steckte sich wieder einen dieser stinkenden Zigarillos ins Mundloch. „Dann gehen wir mal hoch zum Tatort.“

Der lag im 3. Stock des Hauses. Billige Gegend, klar, in den Hinterhöfen stanken die Mülltonnen. Die Leiche lag auf dem Bett, Dr. Willkomm beugte sich gerade über sie, als Wickius und Kant hereinkamen. „Na, Doc, weiß man schon wie und warum und wer und wann?“ Die Kant gab sich jovial, was ihr nicht so gut stand. Dumme Kuh, dachte Wickius und bereute seinen inneren Gefühlsausbruch sofort. Der Doktor nahm es gelassen. „Tja. Komischer Fall. Keine äußeren Verletzungen. Ich würde mal auf Handkantenschlag tippen.“
KHK Kant pfiff durch die Zahnreihen. „Handkante? Jo, da legst di nieder!“ – „Dialekteln Sie nicht“, zischte Wickius, der drei Dinge im Leben nicht ausstehen konnte: Zwiebelkuchen, Serienmörder und Menschen, die kein Hochdeutsch konnten. Dialeck mich doch, fauchte die Kant still in sich hinein.

„Wer hat die Leiche gefunden?“ wandte sich Wickius an einen Uniformierten, der grünlichen Antlitzes neben der Tür stand. „Hausmeister“, antwortete der nur kurz und erbrach sich dafür umso länger auf seine Schuhspitzen.

Der Hausmeister saß am Küchentisch seiner Wohnung und schmeichelte der Katze, einem rötlichen fetten Monster, das erhobenen Schwanzes über das Wachstuch stolzierte. „Na, Kätzel, bist meine Beste, ja, ja, ja...“

„Sie haben den Toten gefunden? Wohnt der hier?“

Der Hausmeister sah zuerst Kant an, dann – musste wohl der Vorgesetzte sein – Wickius. „Klar. Der Herr Dingens halt. Wohnt hier mit seiner Frau, die ist aber wohl noch auf Arbeit. Netter Mann, das. Bisschen Halodri, wenn Sie wissen, was ich meine.“

Die Kant hustete, schon wieder eine Josef Ackermann zwischen den Lippen. „Und wieso haben Sie den...“

„Na, Frolleinchen, ich bin der Hausmeister. Und natürlich neugierig. Nachdem diese flotte Biene zu dem Dingens in die Wohnung gegangen ist --- also ich kann Ihnen sagen --- SO ein Feger! Aber, denk ich mir: Zwei Stunden? Übertrieben, nüch? Wollt ich halt mal gucken, ob alles in Ordnung....“

„Sie haben also“, kombinierte Wickius, „eine hübsche Frau gesehen, die zu diesem --- äh, Dingens in die Wohnung gegangen ist und haben vermutet, dies sei zum Zwecke des Vollziehens des Geschlechtsverkehrs...“

Die Kant prustete. „Äh... nun ja, weil die ein Schäferstündchen...Kannten Sie die Frau? Wie sah sie aus?“

Der Hausmeister streichelte die Katze und tat so, als würde er überlegen. „Na, wie so eine eben aussieht. Kommt unsereiner ja nich ran, muss unsereiner da vorn zu den Bordsteinschwalben, nüch. Also – tolle Figur, tolles Gesicht, tolle Haare. Ganz in so ner Art Blau gekleidet. Und hatte nen Fotoapparat dabei.“

Wieder draußen auf der Straße. Der Himmel war noch immer blutrot, ein Mann mit Pferdeschwanz führte seinen Fiffi aus. „Octavio, let us go!“ Die Kant schaute dem Pärchen versonnen nach. “Also wenn Sie mich fragen, Kollege – typische Beziehungstat. Der Mann treibt es mit der Jungen, seine Frau kommt unerwartet heim und zack, haut ihm die Handkante gegen die Halsschlagader.“

Wickius sagte nichts. Er seufzte unhörbar. Wieder eine Kollegin, die ihre Klassiker nicht gelesen hatte.

dpr

27. November 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Krimiwelt-Bestenliste Dezember 2006
→ Watching the detectives: Ken Bruen: The Killing of the Tinkers