Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16332Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Laura Lippman: Gefährliche Engel

Laura Lippman, so schrieb der Rezensent anlässlich des letzten Abenteuers ihrer Protagonistin Tess Monaghan, gehöre „zu den Lieferantinnen solider Spannungsware“. Dieses Urteil muss nach der Lektüre von „Gefährliche Engel“ revidiert werden: Denn nicht nur solide Spannungsware beschert uns die Autorin, auch fein ausgedachte Beobachtungen psychischer und weltlicher Kalamitäten hat sie im Programm.

Wobei das einzig leicht Ärgerliche an „Gefährliche Engel“ eben dieser deutsche Titel ist. Engel sind Alice und Ronnie, die beiden elfjährigen Mädchen nämlich nicht, gefährlich schon, denn sie entführen einen Säugling und töten ihn anschließend. Für diese Tat sperrt man sie sieben Jahre weg, Elfjährige, wohlgemerkt. Als junge Frauen werden sie in die Freiheit entlassen, doch als wiederum ein Kleinkind gekidnappt wird und sich herausstellt, dass sich die beiden Mädchen ganz in der Nähe des Tatorts aufgehalten haben, holt sie die Vergangenheit ein.

Das liest sich wie der Plot eines, noch einmal, soliden Spannungsromans, und genau das wäre es wohl auch geworden, hätte Laura Lippman nicht etwas anderes im Sinn gehabt. Die Geschichte wird aus den Blickwinkeln der Handelnden erzählt, alles Frauen, was kein Zufall ist. Die beiden Mädchen, Alices Mutter, ihre Rechtsanwältin, die Mutter des getöteten Säuglings, eine Detektivin. So entsteht das Bild einer Gesellschaft aus arm und reich, schwarz und weiß, aber eben nicht ein Bild aus den bekannten Klischees. Durchgehendes Motiv ist der Rassismus oder, sagen wir es genauer, die grundsätzliche Verachtung der jeweils anderen „Rasse“. Die Mutter des getöteten Säuglings gehört zur schwarzen Oberschicht, die beiden Mädchen eher zur weißen Unterschicht, der Großvater des Kindes ist ein einflussreicher schwarzer Richter, der alles aufbietet, die Mörderinnen seiner Enkelin nach dem Erwachsenenstrafrecht zu verurteilen, die Anwältin lässt sich auf einen faulen Kompromiss ein.

Das alles ergibt ein merkwürdiges Szenario, in dessen Zentrum Alice und Ronnie stehen. Und Lippman beschreibt sie uns als verwirrte Geschöpfe, keine gängigen psychoanalytischen Muster glätten die Kanten, die Ermordung des Säuglings bleibt bis zum Schluss so unfassbar wie sie es nun einmal ist. Und dieser Schluss überhaupt: Er krempelt noch einmal alles um, enttäuscht die Lesererwartungen auf das Angenehmste, weil die Dinge eben nicht so sind, wie sie im glücklichen Lande Schablonien zu sein scheinen.

Lippman erzählt uns ihre Geschichte im Stil einer intelligenten, genau registrierenden Autorin, sehr flüssig und pointiert, wo es flüssig und pointiert sein soll, mit Widerhaken, wo sie helfen, das Thema zu packen und an die Oberfläche zu ziehen. Ein spannender Krimi: ja. Eine Bestandsaufnahme des disparaten Lebens und der Opfer, die es fordert: das ebenfalls. Also Fazit: ein weiteres Belegstück für Kriminalliteratur auf der Höhe ihrer Möglichkeiten.

dpr

Laura Lippman: Gefährliche Engel. Rütten & Loening 2006 (Original „Every Secret Thing“, 2003, deutsch von Ursula Walther). 394 Seiten. 19,90 €

30. November 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Exotisch, obskur
→ Watching the detectives: Blumenreich im Krimireich