Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16523Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Michael Connelly: The Lincoln Lawyer

Wieder einmal hat Michael Connelly seinen Serienhelden Harry Bosch im Stich gelassen und mit „The Lincoln Lawyer“ einen Krimi geschrieben, der ein wenig quer zu den üblichen Regeln des Genres steht. Diese Buch um den Strafverteidiger Mickey Haller, mit seinen gut gemachten Gerichtsszenen kann man als Gerichtsdrama lesen; aber eigentlich ist Haller nicht nur ein Anwalt der um seine Mandanten kämpft, sondern er ist selber ein Beteiligter, einer der plötzlich für sich selber kämpfen muss. „The Lincoln Lawyer“ ist deshalb wohl eher als Thriller denn als Gerichtsdrama zu bezeichnen.

Tief steigt der Leser ein in den Alltag Mickey Hallers. Seine Aufgabe ist es, schuldige Mandanten ´rauszupauken oder zumindest deren Strafmaß zu reduzieren. Fakten oder die Wahrheit interessieren ihn nicht und nie würde er einen Mandanten fragen, ob dieser die Tat begangen hat, deren er beschuldigt wird. Hallers größte Angst ist, dass einer seiner Mandanten unschuldig sein könnte, denn so ein Angeklagter könnte nur verlieren. Und so streitet er im Gerichtssaal auch nicht über Fakten, sondern er versucht alles, um Zeugen unglaubwürdig zu machen und die Legitimität der Ermittlungen in Zweifel zu ziehen. Strafverfahren also als zynische Theaterstücke. Starker Tobak das. Nicht dass so ein Ansatz ganz neu wäre, aber in einer so klaren Ansprache ist es selten zu lesen.

Geht es im ersten Drittel des Buches noch relativ unspektakulär und undramatisch zu, ist sie dann aber plötzlich da, die dem Autor eigene „Connelly-Spannung“: Packend, emotional dicht, komplex. Einer seiner Fälle entwickelt sich zum Albtraum, und Haller, der sonst Menschen manipuliert, wird selber zum Spielball eines Anderen. Das Buch, welches unkonventionell anfing, entwickelt sich auf hohem Niveau konventionell weiter und überrascht, insbesondere im Mittelteil, durch zahlreiche, die Geschichte zunehmend komplexer machende Wendungen.

Jederzeit spannend, humorvoll und konsequent in der (widerlichen) Darstellung des Rechtssystems. „The Lincoln Lawyer“ hat einen starken Drive. In den Gerichtsszenen ist das Buch streckenweise [man kann es nicht anders bezeichnen] brilliant. Michael Connelly legt mit dem „Lincoln Lawyer“ eines der herausragenden Bücher des Jahres vor. Ohne Frage.

Man mag Connelly als einen der letzten Vertreter des klassischen amerikanischen Krimis beschreiben, der seinen Krimi keiner Agenda unterordnet. Und so überrascht es nicht, dass, obwohl diese Geschichte nicht ohne Folgen für das Weltbild Hallers bleibt, der sich zum inhaltlich engagierteren Strafverteidiger wandelt, „The Lincoln Lawyer“ kein Psychogramm dieser Wandlung ist. So wird er z.B. anfänglich als Vater geschildert, der keine Zeit für seine, bei seiner früheren Frau lebende Tochter hat, später jedoch sorgt er um so intensiver um diese Tochter. Diese Wandlung passiert; sie ist aber nicht Programm des Buches.

Dr. Bernd Kochanowski

Michael Connelly: The Lincoln Lawyer. Time Warner 2006. 516 Seiten. 8,30 € (noch keine deutsche Übersetzung)

14. November 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Ein Vielschreiber mit Niveau
→ Watching the detectives: Inhaltsangabe