Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16523Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


John Katzenbach: The Madman's Tale

Ob jetzt „The Madman´s Tale“ die Geschichte eines Wahnsinnigen, eines Verrückten oder doch die von Macbeths Idioten erzählt, soll dahingestellt bleiben. Auf jeden Fall aber entführt John Katzenbach den Leser in die Abgründe einer Welt, wie sie sich Dante kaum anders hätte ausdenken können. Das „Great Western Hospital“ ist eine Verwahranstalt für seelisch Kranke. Wer hier landet, ist den Angestellten ausgeliefert und kann sich, im Gegensatz zu einem Strafgefangenen im Gefängnis, nie sicher sein, ob und wann er wieder ’raus, zurück in die Welt kommt.

Das Buch erzählt eine Geschichte, die lange zurückliegt und es erzählt das Erzählen der Geschichte. Francis Petrel war einst in die Anstalt gebracht worden, weil seine inneren Stimmen übermächtig geworden waren. Dort traf er auf „Peter the Fireman“, der dort gelandet war, um auf seine Zurechnungsfähigkeit überprüft zu werden, nachdem er eine Kirche angezündet hatte. Lucy Jones dagegen war freiwillig in die Anstalt gekommen. Der Staatsanwältin waren Parallelen eines bestialischen Mordes in der Anstalt zu mehreren Morden in Massachusetts aufgefallen.

Zusammen versuchen die Drei zu enträtseln, ob es tatsächlich sein kann, dass ein und dieselbe Person den Mord in der Anstalt und gleichartige Morde in der Freiheit beging. Mag Francis Petrel (wie wohl auch der Täter) auch ein „Madman“ sein, mit luzider Klarheit kann er Menschen und Situationen verstehen und so wird es sein Projekt, sein Thema den Täter zu finden. Er ist es auch, der uns nachträglich die Geschichte erzählt und dabei in den Mahlstrom seines wiedererwachenden Wahns gerät.

Das Buch ist voll mit skurrilen, eigenartigen und faszinierenden Personen, die liebevoll und nicht übertrieben dargestellt werden, Francis Petrel zum Beispiel fällt durch Einsicht, Empfindung und Menschlichkeit auf. [Einzig die gebildete Wortwahl und die raffinierten Satzkonstruktionen des hochintelligenten aber unausgebildeten Mannes werden dem Leser nicht plausibel gemacht.] Und so treibt es den Leser zu sehen, wie das ungleiche Trio in dieser „unwirklichen Umgebung“ die Suche voran bringt und mit den Widrigkeiten, wie Anstaltsleitung und ärztlichem Personal fertig wird.

Katzenbach hat seine „paranormale“ Welt klug strukturiert und versucht den Leser nicht zu bevormunden. Entsprechend ausführlich schildert er eine Welt des Wahns, in der die Gesetze der Normalität nur scheinbar nicht gelten und fügt ein atmosphärisch dichtes Bild zusammen. Manchmal merkt man dem Buch dann an, dass es ungewöhnliche 570 Seiten lang ist. Da wird so manche Psychopirouette gedreht und das Seelenleben der Protagonisten aufgebohrt bis es staubt. Und das in anderen Phasen sehr spannende und gekonnt geschriebene Buch springt und hüpft dann wie ein Pferd, dessen Reiter die Kontrolle verloren hat.

Dr. Bernd Kochanowski

John Katzenbach: The Madman's Tale. Ballantine 2005. 576 Seiten. 5,95 € (deutsch: "Die Anstalt", Droemer/Knaur 2006, dt. von Anke Kreutzer. 748 Seiten. 8,95 €)

27. Dezember 2006

* * *

Weblog-Index
← Cartoon: Auch das noch!
→ Watching the detectives: Olivier Mau: Myrtille am Strand