Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Rebecca Pawel: The Watcher in the Pine

„The Watcher in the Pine“ von Rebecca Pawel ist das dritte Buch der im Anschluss an den spanischen Bürgerkrieg spielenden Serie um den Gardisten Carlos Tejada. Im Verlauf der Zeit hat er ein wenig Karriere gemacht, ist jetzt Leutnant und erhält seine erste eigene Leitungsfunktion: Das Kommando über den guardia-Posten in Potes, einem einsam gelegenen Ort, mitten in den Bergen Kantabriens.

Mit Elena, seiner jungen, schwangeren Frau fühlt Tejada sich in eine andere, rückständige und feindliche Welt versetzt, in der er wie ein Besatzer behandelt wird. Auch jetzt, ein Jahr nach dem Ende des Bürgerkriegs gibt es in der Gegend um Potes immer noch Widerstand und sind die Faschisten wenig geliebte Sieger.

Der Vorgänger Carlos Tejadas war im Dienst erschossen worden, beim Amt für Wiederaufbau verschwinden Werkzeuge und Dynamit und die Gardisten werden regelmäßig bei ihren Patrolien auf den Strassen beschossen. Offensichtlich ist es auch für totalitäre Autokraten schwer, sich nach einem derartigen Krieg überall im Lande durchzusetzen.

„The Watcher in the Pine“ dreht sich, im Gegensatz zu "Death of a Nationalist", dem ersten Buch der Serie, weniger um die Suche nach einem Täter, sondern es beschreibt den Versuch die untergegangene Ordnung wiederherzustellen. Spaniens Infrastruktur wurde im Bürgerkrieg zerstört, seine innere Harmonie hat es verloren und von der Außenwelt ist es vergessen. Tejada, der Gardist versucht das mit seinen Mitteln, während Elena, die früher Lehrerin war und nicht nur gerne die lokale Schule wiederaufbauen würde, sondern dort auch gerne unterrichten möchte, sich mit ihren Mitteln müht.

Rebecca Pawel entwickelt ein recht komplexes Geflecht an Handlungsfäden. In dem die gesellschaftlichen Konflikte, die beruflichen Sorgen Tejadas, die privaten Problemen in der Beziehung zu Elena, die eigentlich mit den Roten sympathisiert und die persönlichen Sorgen der modernen Frau, der die Umstellung auf die Gegebenheiten der provinziellen Stadt schwerfällt, zusammenkommen. Dem Buch scheinen gründliche Recherchen zugrunde zu liegen, die unaufdringlich eingebunden sind. „The Watcher in the Pine“ ist keiner dieser netten Historienromane, die eskapistisch in der Vergangenheit spielen. Schon fast albtraumhaft mutet am Anfang die Beschreibung der Lebensumstände in Potes an. Rebecca Pawel gelingt so ein ungewöhnlicher und vielschichtiger Krimi, der zudem spannend zu lesen ist.

Wenn der Leser auch erahnen kann, wem die Sympathie der Autorin gehört, versucht sie den verschiedenen Personen und ihren Motivationen gerecht zu werden. Das erklärt möglicherweise auch, weswegen dem Buch in meinen Augen etwas Biss fehlt und das Franco-Regime, immerhin als ausgesprochen grausam berüchtigt, schon fast milde wirkt.

Dr. Bernd Kochanowski

Rebecca Pawel: The Watcher in the Pine. Soho Press 2005. 305 Seiten. Ab 6,60 € (noch keine deutsche Übersetzung)

19. Dezember 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Für England hat sie damit recht.
→ Watching the detectives: Bestenliste-Diskussion: eine kommentierte Zusammenfassung