Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16297Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Tim O'Brien: Geheimnisse und Lügen

buchkiste_obrien.jpg

John Wade ist am Ende seines amerikanischen Traums angelangt. Seine politische Karriere wurde jäh gestoppt, als herauskam, dass er an der Auslöschung des Dorfes Thuan Yen beteiligt war, besser bekannt als das My Lai Massaker, bei dem Hunderte vietnamesischer Zivilisten von amerikanischen GIs misshandelt, gefoltert und gnadenlos getötet wurden. John Wade „der Zauberer“ sieht alles mit an, lässt sich beinahe zufällig hineinziehen ins Morden. Später fälscht er zwar die Stammrollen der entsprechenden Einheit, wird aber trotzdem von seiner Vergangenheit eingeholt, in der vielleicht wichtigsten Phase seines Lebens, zur Zeit der Wahlen um einen Senatorenposten.

Konsequenterweise hervorgekramt von den eigenen „Parteifreunden“, nicht aus moralischer Verpflichtung, sondern um dem parteiinternen Konkurrenten erfolgreich den Weg zu ebnen. Was eigentlich nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zur Präsidentschaft sein sollte, wird jetzt zu Wades finalem Fangschuss. Allein mit seiner Frau Kathy, am titelgebenden See der Originalausgabe, werden Wunden geleckt, über die Vergangenheit nachgedacht und zaghaft Pläne für eine Zukunft ohne die große Politik geschmiedet. Dann verschwindet Kathy Wade spurlos, eine hastig anberaumte Suche bringt nichts zu Tage, keine Geheimnisse, vermutlich einige Lügen, aber nichts Greifbares. Hypothesen, Fragmente zweier Leben, skizziert von Wegbegleitern. Am Ende verschwindet John Wade, der Zauberer löst sich auf in einem letzten Trick, und der Leser steht da, verlassen, mit einigen Varianten, Deutungsmöglichkeiten dessen, was wirklich passiert sein könnte. Aber die eindeutige (Er)Lösung entfällt.

„In The Lake Of The Woods“ ist eine Art literarisches Äquivalent zu David Lynchs „Twin Peaks“. Das Böse bei O’Brien ist allerdings ambivalenter, noch weniger greifbar als bei Lynch. Hier gibt es keine mystischen Eulen, keinen „Bob“, der das Böse personifiziert; doch die Atmosphäre ist genau so vergiftet, mit Alpträumen und Düsternis, der nahezu surrealen Einsamkeit des Sees in den Wäldern. Hier IST Twin Peaks literarische Wirklichkeit: wenn John Wade nachts durch das Haus schleicht und alle Pflanzen mit kochendem Wasser übergießt, das unheilvolle Mantra „Kill Jesus“ ausstoßend. In diesen dunklen Stunden handelt Wade, entlarvt alle zaghaft gefassten Pläne (Europa, Verona) als pure Illusion, eröffnet sogar die Möglichkeit, der Mörder des Menschen zu sein, der ihn liebte. Selbst dieses hehre Gefühl stellt O’Brien allerdings des Öfteren in Frage – gab es da nicht mindestens einen Seitensprung, der augenscheinlich so selbstlos liebenden Kathy Wade? - was seine Figuren zueinander treibt ist weitaus schwieriger zu entschlüsseln. Denn der scheinbare „all American Boy“ John Wade ist eine zutiefst verstörte Persönlichkeit, ein Spanner und Stalker, der sich ziemlich ungeschickt an Kathys Fersen heftet. Die späteren Aussagen der weiteren Beteiligten lassen vermuten, das Kathy um diese seltsame, nahezu pathologische Angewohnheit ihres Geliebten und späteren Ehemannes Bescheid wusste. Trotzdem lässt sie sich ein auf den verkappten und verkannten Illusionisten, der es letztlich kaum schafft sich selbst zu täuschen. Gefangen in ihren Träumen warten beide darauf, dass das große Glück passiert, doch die Zäsuren der Realität haben Vetorecht.

Tim O’Brien macht es seinen Lesern nicht leicht, nicht nur, dass er keine eindeutigen Lösungen parat hat, er bedient sich schamlos in der Historie (eine Nebenfigur ist u.a. Lieutenant Calley, der als einziger Soldat wegen seiner Beteiligung am My Lai Massaker zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Nach zwei Jahren Hausarrest war er wieder ein freier Mann.), verquirlt Fakten mit Fiktion, lässt seine Figuren (und sich selbst) vermuten und lügen. Doch am Ende steht eine Wahrheit: je mehr man einen Menschen auseinander nimmt, desto mehr wird er zurück geworfen auf sich selbst. Und hat dabei die Wahl: zum Monster zu werden oder zum Menschen.

Bleibt noch die bescheidene Frage zu klären, ob „Geheimnisse und Lügen“ ein Krimi ist. Es gibt einen Mord, kurz auftretende Ermittler, Verdächtige und Täter. Vermutlich. Letztlich zeigt O’Briens Roman wie bedeutungslos Genre Zuordnungen sind. Einigen wir uns auf Psycho-Thriller… vielleicht.

Äußerst peinlich ist, dass Tim O’Brien, einer der besten amerikanischen Gegenwartsautoren, gerade mal mit drei Büchern auf Deutsch vertreten ist (und auch das teilweise nur antiquarisch: „Geheimnisse und Lügen“; „Was Sie trugen“; „Waren wir nicht glücklich“.) Zeit, dass sich was ändert!

Jochen König

Tim O’Brien “In The Lake Of The Woods”, 1994 (dt. "Geheimnisse und Lügen", Fischer 1998))

13. Dezember 2006

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Okay, streiten wir uns
→ Watching the detectives: Zwei Meinungen, ein Beispiel