Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16546Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Die Goldene Krimikrone

Krimipreise gibt es wie Sand am Meer, aber keiner reicht an die Goldene Krimikrone heran, die wir heute zum ersten Mal vergeben. Im September baten wir die 379 führenden deutschsprachigen Krimirezensenten um ihre Meinung, von A wie Aachener Wirtschaftsmagazin über I wie Itzehoer Volksbote bis Z wie Zwieseler Post. 298 antworteten, 34 davon ablehnend, doch 262 erzählten uns, wen SIE für die wichtigste und einflussreichste Persönlichkeit der Krimigeschichte halten. Und, voilà, hier ist das Ergebnis:

1. Agatha Christie

Sie war bekanntermaßen eine lausige Plotterin, schickte sexuell verklemmte Belgier und kurz vor dem geistigen Verfall stehende ältere Damen durch haarsträubend unlogische Abenteuer. Aber: Sie war es auch, die den Schauplatz des Verbrechens endgültig aus London und Umgebung in die weite Welt verlegte, um jene Welle des „globalen Kriminalromans“ loszutreten, ohne die die Szene heute undenkbar wäre. Der Balkan, Ägypten, die Karibik: Hier, in den sogenannten Entwicklungsländern, geschahen auch Verbrechen und Agatha Christie gab, wie es Raymond Chandler treffend formulierte, den Mord denjenigen zurück, die ihn am nötigsten hatten. Eine historische Tat. Agatha Christie erhielt 138 Stimmen und somit unangefochten die Goldene Krimikrone.


2. Edgar Wallace

Keiner mordete wie er. So wahllos, so einfallslos, so ideenlos. Hörte man nur seinen Namen, wurde einem übel, seine Bücher lagen wie Blei in den Regalen – kurz: Edgar Wallace war der richtige Mann, den deutschen Krimi zu befruchten. Er tat es in unzähligen Schwarzweiß-Filmen der Fünfziger und Sechziger Jahre, Filme, in denen Protagonisten wie Klaus Kinski und Elisabeth Flickenschild bewiesen, was lange Zeit als unmöglich galt: Auch in Deutschland zuckten kriminelle Visagen. Gab es hierzulande bis dato keinen einzigen Kriminalroman außer übersetzten, so hob sich der Nationalkrimi nun selbst aus der Taufe und huldigte bis in die Neunziger Jahre dem großen Vorbild. London musste es sein, Nebel musste wallen, unschuldige Maiden waren zu retten, die Schattenseiten des Kapitalismus anzuprangern. Ohne Wallace, das steht fest, gäbe es bis heute keinen deutschen Kriminalroman. 34 Stimmen sprachen ihm daher zu Recht die Silberne Krimikrone zu.


3. Henning Mankell

Was war Krimi vor Mankell? Sagen wir es ehrlich: spannend. Spannend und doch irgendwie beliebig, immer nur wer wars, niemals: warum war ers? Henning Mankell brachte als erster Kriminalliterat „die Verhältnisse“ ins Spiel, begründete das Verbrechen an sich und warum alle Ermittler zur schweren Depression neigen. Denn sie klären wohl Fälle auf, die Verhältnisse indes ändern sie nicht. Kein Trost nirgends, wie tröstlich. 28 KritikerInnen sprachen sich für Mankell aus und setzten ihm die Bronzene Krimikrone aufs Haupt.


4. Günter Grass

Günter Grass hat nie einen Kriminalroman geschrieben, hätte es aber – schließlich leben wir in einem freien Land – jederzeit tun können. Nicht auszudenken, hätte ihn nicht seine dichterische Disziplin daran gehindert, das Wissen, dass Autoren von Kriminalromanen niemals den Literaturnobelpreis erhalten, den er sich doch so sehr wünschte und schließlich nach einem spannenden Elfmeterschiefen gegen Peter Handke gewann. Mit 7 Stimmen bedankt sich Krimideutschland bei Günter Grass für seine Genreenthaltsamkeit mit der Diamantenen Ehrenkrimikrone. Jetzt, wo er der Nobelpreis hat, darf er sie ja annehmen. Und muss sie sofort wieder zurückgeben, wenn er doch noch einen Krimi schreiben sollte.

dpr

29. Januar 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: KrimiWelt Bestenliste Februar 2007
→ Watching the detectives: William Kent Krueger: Mercy Falls