Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16523Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


William Kent Krueger: Mercy Falls

„Mercy Falls“ ist ein ungewöhnlich spannendes Buch mit einem außergewöhnlichen Ende. Die Spannung des Buches resultiert aus der Vielzahl der Episoden, ihrer Dichte und der Qualität der Erzahlung; Kapitel-Enden sind ein Ort des Innehaltens und des Luftholens. Am Ende des Buches jedoch steht, es lässt sich nicht anders bezeichnen, ein großer Cliffhanger, der den Leser atemlos zurücklässt.

Es sieht wie ein Routinefall aus, als Sheriff Cork O’Connor und Marsha Dross, eine seiner Deputys ins Indianerreservat unterwegs sind. Sie sind zu einer Ehestreitigkeit gerufen worden - nicht der ersten jenes Paares. Doch kaum ist die Deputy aus dem Auto ausgestiegen, wird sie durch einen Bauchschuss niedergestreckt. Bis Verstärkung eintrifft, hat Cork O’Connor alle Mühe, ihrer beider Leben gegen den 100m entfernt sitzenden Scharfschützen zu erhalten.

Kurze Zeit später wird die Leiche von Eddie Jacoby, einem Auswärtigen, der mit dem hiesigen „Indianer“-Casino ins Geschäft kommen wollte, gefunden. Der abgeschnittene Penis in seinem Mund deutet an, dass seine Vorstellungen von einem befriedigendem Erlebnis mit einer Frau dazu führten, dass Eddie Jacoby auch bezahlte Prostituierte Grün und Blau schlug und vergewaltigte.

Zwei Fälle also. Aber, so der Reflex des Lesers : Ein Buch ! Hängen beide also doch zusammen ? Die Frage mag hier offen bleiben, dennoch: Krueger montiert die Fälle geschickt zusammen. Da helfen Indizien, die in einem Fall gefunden werden, den anderen voran zu bringen.

Im Vergleich zu den früheren Cork O’Connor -Büchern ist das ermittelnde Team diesmal größer. Zum einen ist da die Tatsache, dass ein Anschlag auf O’Connor verübt wurde und Polizisten nicht ihre „eigenen“ Fälle ermitteln sollen, so dass auswärtige Verstärkung dabei ist, zum anderen ist Eddie Jacoby Spross einer sehr reichen Familie. Deren „Familienvorstand“ ist es gewohnt, seinen Willen durchzusetzen, so sitzt dann auch eine – allerdings unbestritten sehr kompetente – private Ermittlerin am Tisch der Ermittlungsgruppe. Auch dieses ein Grund dafür, dass in „Mercy Falls“ auffälliger als in den früheren Büchern „konventionelle“ Polizeiarbeit geleistet wird.

Es sind aber nicht nur die Aufklärung der Fälle und die diversen damit verbundenen Abenteuer, die das Buch zu einem Vergnügen werden lassen, sondern auch die Darstellung O’Connors und des Lebens in Aurora am Rande der Wildnis Minnesotas. Im Vergleich zu → "Blood Hollow" , dem Vorgängerbuch ist da nicht soviel Neues, allein es bleibt festzustellen, dass Krueger genau die Menge „Privatwürze“ hinzutut, die es braucht, die Spannung zu steigern und farbig, aber nicht kitschig zu wirken.

Cork O’Connor scheint mit sich, seinem Leben und seiner Familie im Reinen zu sein, deshalb bleibt die anlässlich von „Blood Hollow“, im Vergleich zu den früheren Bänden bemerkte Wärme in der Darstellung bestehen und scheint sich tendenziell in „Mercy Falls“ zu verstärken. Und wenn zum Schluss hin, wenn die Rätsel geklärt sind, erneut die Frage auftaucht, wohin denn nun die Reise der Serie gehen soll, dann, ja dann kommt die große Überraschung.

„Mercy Falls“ ist spannend wie nur wenige Bücher und zeugt von der gestalterischen und schriftstellerischen Qualität seines Autors. Dabei ist diese Spannung nicht vordergründig, sondern in eine stimmige Atmosphäre eingebunden. Für Leser, die stets ihre „literarisches“ Fähnchen vor sich her tragen, ist das Buch jedoch nichts. Denn weder verfolgt Krueger mit diesem Buch eine zugrundeliegende Agenda, noch - im Gegensatz z.B. zu L. Lippman – zieht er demonstrativ mit seiner Belesenheit durchs Land. Allen anderen wünsche ich, dass ein deutscher Verlag sich ihrer erbarmt.

Dr. Bernd Kochanowski

William Kent Krueger: Mercy Falls. Pocket Books 2006. 434 Seiten. 6,99 € (noch keine deutsche Übersetzung)

30. Januar 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Die Goldene Krimikrone
→ Watching the detectives: Justizmord?