Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Duane Swierczynski: The Wheelman

Lennon war schon an vielen Bankeinbrüchen beteiligt, aber dennoch: Wie’s geht, weiß er nicht; denn Lennon ist „The Wheelman“, also derjenige, der Bankräuber nach dem Bruch heimbringt. Nur dieses Mal geht so fast alles schief was schief gehen kann. Am Ende ist das erbeutete Geld weg und die Kollegen sind fort. Lennon bleibt alleine zurück und plötzlich wird er von der russischen Mafia, der italienischen Mafia, kriminellen Expolizisten und weiteren Personen, die er nicht zuordnen kann, verfolgt. Und als wäre das alles nicht genug, taucht da auch noch diese Frau auf, die schwanger ist und an der er sehr hängt.

Duane Swierczynski hat mit „The Wheelman“ eine dieser blutigen Krimi-Burlesken geschrieben, bei denen fast alles schiefgeht und eine Überraschung die andere jagt. Alles ist möglich: Kaum eine der Person, kaum eine der Absichten ist was sie zu sein scheint; eine überraschende Wendung jagt die nächste.

Das ist dann auch letztlich das Problem des Buches. Alle Regeln, alle Ordnungen scheinen aufgehoben, ein einzelner Toter ist noch nicht einmal eine gehobene Augenbraue des Lesers wert. So ist es letztlich auch nicht so wichtig, wie das Buch endet: Auch das Ende ist nicht mehr aus den Handlungen und den Charakteren der Protagonisten abgeleitet, sondern dient nur dem Bedürfnis zu überraschen.

Mag auch Spott (z.B. über Dick Cheney) nicht fehlen und damit eine gewisse Realitätsnähe vorgaukeln, im Grunde ist der Unterschied von Büchern wie „The Wheelman“ zu den Whodunits der Klassischen Periode wie The Red House Mystery [Das Rote Haus] von A.A. Milne sehr gering. Hier wie dort hat der Autor jedwede Freiheit, jedes noch so unplausible Ende bei den Haare herbeizuziehen.

Nicht das Swierczynski es nicht beherrschen würde, eine Geschichte aufzubauen, zu entwickeln und den Leser durch Wendungen zu überraschen. Nein, diese seine Kunstfertigkeit hatte er schon in seinem Erstling Secret Dead Men hinreichend demonstriert. Allein, so schwindlig gespielt wie in „The Wheelman“ ist einem der Ausgang des Buches schlichtweg egal. Und auch wenn man auf so ein „Hurlyburly“ steht, bleibt für mich, dass andere Autoren, wie z.B. Charlie Huston dieses interessanter gestalten und mich erzählerisch mehr und atemloser in ihre Geschichten ziehen.

Dr. Bernd Kochanowski

Duane Swierczynski: The Wheelman. St. Martin Minotaur 2006. 247 Seiten. 11,49 € (noch keine deutsche Übersetzung)

6. Februar 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Der Chef empfiehlt
→ Watching the detectives: A.a.O.