Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Harry Hunsicker: Still River

Harry Hunsicker führt in seinem Erstling „Still River“ mit der Stadt Dallas einen selten bespielten Ort ein. Ausführlich geleitet uns Privatdetektiv Lee Henry Oswald während seiner Tätigkeit durch diese Stadt und zeigt uns, wo Weiß und Schwarz, Arm und Reich, Gut und Böse sich aufhalten. Lee H. Oswald, der den Namen des vermutlichen Kennedy-Mörders von seinem Vater erhalten hatte, ist eine dieser Gestalten, die der 1. Golfkrieg hochgespült hat und welche in den letzten Jahren die Bücher vieler US-amerikanischer Krimiautoren bevölkern: Im Nahkampf und mit Spezialwaffen bestens trainierte und in deren Anwendung erprobte Männer.

Lee H. Oswald ist zudem nicht ganz allein, sondern umgeben von Gleichgesinnten. Wann immer er sie braucht, kann er auf zwei verwegene Waffenschieber und -narren zurückgreifen, die wie Panzerschränke aussehen, und, da er einem von ihnen einst das Leben rettete, mit ihm durch dick und dünn gehen.

Anfänglich deutet nichts darauf hin, dass er diese Typen bräuchte. Eine alte Schulfreundin besucht Oswald und bittet ihn, nach ihrem verschwundenen Bruder zu suchen. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass einer der Drogendealer der Stadt etwas gegen diese Suche hat und auch die beiden großen Immobilienhändler der Stadt scheinen auf undurchsichtige Art und Weise mit dem Fall verbunden zu sein.

Lee H. Oswald hat nun viel um die Ohren und er scheint dabei alles Böse dieser Welt auf sich zu laden: Ein geringerer Mann hätte die vielen Kugeln, die auf ihn abgegeben wurden und die ihn zum Teil auch trafen, nicht überlebt.

Ein Programm, welches Hunsicker bis zum für den Shown-Down beibehält. Eine kleine Truppe von gut ausgestatteten treuen Freunden steht dort einer Übermacht von gefährlichen Gegnern gegenüber.

Anfänglich tut sich Hunsicker etwas schwer in die Gänge zu kommen; da hat es noch Zeit für einen detaillierten Blick in die Küche des alleinlebenden Lee H. Oswald mit kulinarischen Raffinessen wie in Olivenöl angebratene Spiegeleier mit Speck, deftig mit Tabasco abgeschmeckt. Und welche tiefe Erkenntnis soll einem auch die Tatsache vermitteln, dass Oswald unter allen denkbaren PC-Klonen gerade einen Dell besitzt ?

Mit einem Wort: Hunsicker hat latent die Neigung zum Schwätzen. Später dann, wenn die Geschichte unter Vollgas steht, ist es besser. Wenn man auch immer noch meint, den detailverliebten Technikfreak im Erzähler zu erahnen, entwickelt sich „Still River“ zu einer spannenden, ein wenig zwischen Thriller und Rätselkrimi herummäanderten Geschichte. Gut erzählt, mit einem kleinen Touch Humor. Wobei sich der Versuch das Rätsel aufzulösen, weitgehend darauf beschränkt, unangenehme Fragen ins Gesicht der „Wichtigen“ und Mächtigen“ zu schleudern und sich größtenteils unverrichteter Dinge zu trollen.

Dr. Bernd Kochanowski

Harry Hunsicker: Still River. Minotaur 2006. 286 Seiten. 6,49 € (noch keine deutsche Übersetzung)

20. Februar 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Büttenrede 2007
→ Watching the detectives: Holtei satt