Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16332Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


P.J. Parrish: A Killing Rain

078601606X.jpg


Was immer sie sich auch erhofft hatten, an diesen Abend konnten sie es vergessen. Schon von Anfang an stand das erste „Tete-à-tete“ zwischen Louis Kincaid, Privatdetektiv, und Susan Outlaw, Anwältin und alleinerziehende Mutter, unter einem schlechten Stern. Während er sich mühte, den Premiumtisch in einem netten Restaurant zu ergattern, bereitete sie ein gemütliches Essen daheim vor. Und während sie es noch aussortieren, steht plötzlich Austin, ihr früherer Ehemann vor der Tür und will einen auf treusorgenden Vater machen.

Und auch in den nächsten Tage wird Austin nicht mehr von der Seite Susans weichen und sie – vergeblich – mit den Gefühlen des gemeinsamen Sohnes zu erpressen versuchen, der sich natürlich nach seinem Vater sehnt.

Dann sind Vater und Sohn verschwunden und Susan befürchtet, dass Austin den gemeinsamen Sohn außer Landes gebracht haben könnte. Während der Suche nach den beiden, entdeckt Louis, dass der Geschäftspartner Austins umgebracht und deren gemeinsames Büro in ein Schachtfeld verwandelt worden ist. Als Austin wieder auftaucht, bringt er schreckliche Nachrichten mit: Der Sohn wurde entführt.

Den beiden älteren Schwestern, die unter dem Pseudonym eines älteren Herren mit dem Namen P.J. Parrish auftreten, gelingt es im Weiteren, das x-te Klischee eines Entführungsthrillers zu vermeiden. Nicht nur weil die Entführer eine eigene Agenda verfolgen, die so gar nichts mit Geld zu tun hat und nicht nur, weil sie, trotz der Blutspur die sie legen, nett zu Kindern sein wollen, sondern auch weil „A Killing Rain“ zwar ein Buch ist, welches Spannungsmomente immer wieder dramatisch verdichtet, dem aber Pseudodramatik fern liegt.

Dabei thematisiert das Buch auch die Ausbeutung und Einschleusung illegalen Immigranten durch skrupellose Geschäftemacher und beschäftigt sich, ähnlich wie Tess Gerritsens „Vanish“ ganz bewusst nicht mit den Einwanderern mexikanischer Herkunft.

Die beiden schreiben in einem Stil, der so gar nicht altdämlich ist: Nüchtern, fast lakonisch, dabei mit einer ungeheuren Intensität und die Handlungen ihrer Personen verständlich machend, ohne dass sie uns geschwätzig all das erläutern wollten, was sie sich da ausgedacht und zu Papier gebracht haben.

Im Zentrum der Darstellung steht die meiste Zeit über Louis Kincaid, gelegentlich wechselt die Darstellung aber auch zu den anderen Figuren. Bis dann auch in einzelnen Episoden die Entführer in den Blickpunkt geraten und die anfängliche Detektivgeschichte sich zu einem Wettlauf zwischen Ihnen und Louis entwickelt.

Dabei erinnert der dunkelhäutige Louis Kincaid ein wenig an Walter Mosleys Easy Rawlings, ohne jedoch, dass er dessen rassischen Konflikte durchzumachen hätte - wie auch, es wäre wohl den beiden weißen Autorinnen nicht schlüssig aus der Feder geflossen. Louis ist nicht pathetisch, nicht von überbordendem Selbstbewusstsein, sondern einfach ein Mann, der das tut, was er als seine Pflicht ansieht und so versucht er alles, um den Jungen zu retten, der offensichtlich von seinem Vater verlassen wurde.

„A Killing Rain“, das auch ein wenig vom landschaftlichen Reiz Floridas lebt, über dessen Gefährdung schon John D. MacDonald schrieb, ist ein stimmiges Buch, von kühlem Charme und großer Klasse.

Dr. Bernd Kochanowski

P.J. Parrish: A Killing Rain.Little Brown and Company 2005, 384 Seiten. 5,99 € (noch keine deutsche Übersetzung)

27. März 2007

* * *

Weblog-Index
← Anobella: Die Titanic
→ Watching the detectives: Friedrich Ani: Wer lebt, stirbt