Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


T. Jefferson Parker: The Fallen

„The Fallen“ von T. Jefferson Parker ist ein Buch der Gefallenen: Garrett Asplundh wird erschossen aufgefunden; er ist aus der Rolle des fürsorgenden Ehemann gefallen, nachdem seine kleine Tochter in den Swimmingpool gefallen war. Robbie Brownlaw, Polizeibeamter der den Mord an Asplundh aufklären soll, ist vor drei Jahren aus dem 6. Stock eines Hauses gefallen und wichtige Männer San Diegos fallen vom hohen Ross.

Asplundh war bei der Anti-Korruptionsabteilung der Stadt San Diego und hatte zuvor jahrelang bei der Polizei – in der Abteilung „Internal Affairs“ - gearbeitet. Die Tätigkeiten brachten es mit sich: Besonders traurig über seinen Tod waren nicht viele.

Wenig Hinweise am Tatort, keine Zeugen und auch sonst kein konkreter Verdacht. Die einzig interessante Spur findet sich in der Wohnung Asplundhs; eine DVD mit Filmen, auf denen die Arbeit von Edel- Prostituierten mit einigen wichtigen Männern der Stadt dokumentiert ist.

Langsam, Stück für Stück arbeitet sich Robbie Brownlaw voran. Sehr dicht, sehr intensiv ist seine Arbeit dargestellt: Die Zusammenarbeit mit den CSI-Fachleuten, die Mühen von Robbie und seiner Partnerin beim Aufspüren von wichtigen Indizien, die schwierigen Gespräche mit Politikern und Polizisten, welche durch die kostenlose Inanspruchnahme der Prostituierten untergehen könnten. Letztendlich sind es dann, völlig plausibel, die kleine Hinweise, die durch die Hartnäckigkeit Brownlaws auftauchen, welche den Täter demaskieren.

„The Fallen“ ist ein Buch mit „Mehrwert“ und erzählt eine Geschichte über Korruption und Machtmissbrauch in einer Großstadt. Es ist, was nicht für jeden Krimi dieser Art gilt, genuin spannend. Es hält die Balance zwischen Aufklärung und Betrachtung und bewahrt das Gleichgewicht zwischen den verschiedenen investigativen Methoden. Dabei kommt es weder emotional dröge daher, noch verfällt es der Gefühlsdusseligkeit.

Gelegenheiten hierfür böten sich genug. So hat Robbie ein Geheimnis: Seit seinem Fall und der folgenden harten Landung ist er Synästhet. Diese erleben die Eindrücke eines Sinnes parallel durch einen zweiten. Am häufigsten ist wohl die visuelle Wahrnehmung von Tönen [„purple haze“ z.B., Jimi Hendrix soll Synästhet gewesen sein]; Robbie kann „Emotionen“ sehen. Bei Lügen z.B. sieht er rote Quadrate aus dem Mund des Gegenübers steigen. Keine Frage: So etwas verunsichert einen Menschen und doch dauert es eine Weile, bis er seinen Weg zum regelmäßigen Treffen der Synästheten der Region findet. Geholfen dabei hat die Tatsache, dass seine Frau ihn ohne Angabe von Gründen verlässt. Er kämpft um sie, weiß aber im Grunde nicht gegen wen und muss lernen, dass es wohl keinen Weg zurück für seine Frau gibt.

Parker zerstört seinen Roman auch nicht durch die Fähigkeit Robbies, denn sie visualisiert im Grunde nur das, was er sowieso schon unterbewusst wahrnimmt; am Telefon funktioniert das nicht.

„The Fallen“ - in der Reihe der Bücher Parkers nicht einmal das Beste - demonstriert eindrücklich, dass der Autor einer der besten zeitgenössischen Krimiautoren der USA ist, der scheinbar von leichter Hand Spannung und Substanz verbindet.

Dr. Bernd Kochanowski

T. Jefferson Parker: The Fallen. Harper Collins 2007. 400 Seiten. 8,30 € (noch keine deutsche Übersetzung)

13. März 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Helga Riedel: Einer muß tot
→ Watching the detectives: Schwarzes Brett