Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Joseph Finder: Company Man

Obwohl die Bücher des amerikanischen Autors Joseph Finder regelmäßig in Deutsche übersetzt werden (demnach wohl ihre Leser haben), finden sie kaum die Aufmerksamkeit der hochvermögenden Krimikritik. Mit „Company Man“, im Jahre 2006 immerhin Gewinner des „Barry Award“, hat der Autor auch qualitativ einen Schritt nach vorne gemacht. Dieses als Wirtschaftsthriller zu bezeichnende Buch gewinnt seinen besonderen Reiz aus dem Wechselspiel zwischen den spannenden Verwicklungen, in welche die eine Hauptperson des Buches gerät, und der gewissenhaften detektivischen Arbeit der anderen Hauptperson, die sich zunehmend auf die erste Person richtet.

Nick Conover ist Vorstandvorsitzender eines größeren Unternehmens, welches vor wenigen Jahren noch 10.000 Mitarbeiter hatte. Mittlerweile musste er die Hälfte der Mitarbeiter entlassen. In dem kleinen Ort, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat, gibt es kaum eine Familie, bei der nicht ein Mitglied Opfer dieser Entlassungen wurde. Kein Wunder also, dass Conover die meistgehasste Person im Ort ist. Kaum ein Restaurantbesuch oder Einkauf bei dem er nicht zu spüren bekommt, wie unbeliebt er ist.

Seit Monaten ist ein Stalker auf seinen Fersen und eines Tages wird der Hund der Familie getötet. Auch sonst entwickelt sich Conovers Leben definitiv zum Albtraum. Seine Frau ist vor einem Jahr bei einem Autounfall zu Tode kommen und nicht nur er selber, sondern auch die beiden Kinder kommen mit dem Verlust nicht zurecht. Und im Unternehmen scheinen sich Vorgänge abzuspielen, von denen er keine Ahnung hat, die aber möglicherweise dessen Fortbestand gefährden.

Eines Nachts erschießt er einen Mann, den er für den Stalker hält. Der Sicherheitschef des Unternehmens hilft ihm beim Beseitigen der Spuren. Als die Leiche des Mannes aufgefunden wird, scheinen die Umstände eine Tat im Drogenmilieu nahe zulegen. Die Polizistin Audrey Rhimes wird beauftragt den Fall aufzuklaren. Anfangs sind es nur kleine Ungereimtheiten, aber Stück für Stück lassen Sie die gefundenen Hinweise zunehmend an der Milieuthese zweifeln und dann rückt plötzlich Conover in ihr Blickfeld.

Joseph Finder arbeitet mit glaubwürdigen Personen, kaum eine der Thrillerstereotypen, die entweder vor Kraft kaum Lächeln können oder mit boshafter Lust die Welt in die Luft sprengen wollen, findet sich in diesem Buch. Exemplarisch sei die kleine Tochter Conovers genannt, die normaler wirkt, als die meisten der „Superkids“, welche die Bücher dieser Welt bevölkern.

Bis das packende Ende den Leser mit sich fortreißt, führt ihn Finder immer wieder in Szenen, die zum Verweilen einladen. Sowohl Conover als auch Rhimes führen Leben, die realistisch scheinen. Familie und Beruf schaffen für beide Konflikte, die der Geschichte Komplexität und Würze geben; dabei greifen die verschiedenen Stränge der Erzählung gut ineinander. Schmuckstück das Buches ist aber ohne Zweifel die Konfrontation zwischen den beiden Hauptpersonen. Rhimes ist eine Polizistin die unaufgeregt ihrer Arbeit nachgeht und - soweit ihr alkoholkranker und (da er auch entlassen wurde) arbeitsloser Mann es ihr erlaubt - die auch den kleineren Spuren die nötige Aufmerksamkeit schenkt; solide Detektivarbeit also. Bei Conover selber taucht hingegen die Frage auf, wie er denn überhaupt in den Position gelangt ist, die er inne hat. Die Aura eines knallharten Sanierers zumindest verströmt er nicht. Konsequent wechselt die Perspektive zwischen Beiden. Während Conover mit den Dämonen kämpft, die sein gewohntes Leben bedrohen, rückt Rhimes ihm immer näher auf den Leib.

Dr. Bernd Kochanowski

Joseph Finder: Company Man. Holzbrinck Publishers 2006, 592 Seiten. 6,58 € (deutsch: “Jobkiller”, Goldmann Verlag 2006. 624 Seiten. 12 €)

8. Mai 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Aus dem Tagebuch einer Krimiautorin
→ Watching the detectives: Der Jäger