Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16410Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Ken Bruen: The Magdalen Martyrs

Jack Taylor, der Mann mit dem ausgeprägten Bedürfnis nach Gerechtigkeit, ist wieder unterwegs. Alkoholsüchtig, koksabhängig und nun auch tablettenschluckend zieht er durch Galway und pflegt seine alten und neuen Wunden in einer derart „prägnanten Beharrlichkeit“, dass der Leser vor Dankbarkeit auf die Knie gehen mag.

„The Magdalen Martyrs“ greift eines der dunklen Kapitel der katholischen Kirche Irlands auf. Gegründet im 19. Jahrhundert, kamen in die Institution der St. Magdalena, bis sie in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts geschlossen wurde, widerspenstige Töchter, nicht-verheiratete Mütter oder junge Waisen unter ... um Buße zu tun und in reuiger Tätigkeit (d.h. Zwangarbeit und Misshandlung) zurück in den Schoss der Gemeinschaft der Menschen zu finden.

Jack Taylor erhält den Auftrag, eine Frau ausfindig zu machen, die mit dieser Institution in Verbindung steht. Eigentlich sind Geist und Körper Taylors (aus oben genannten Gründen) nicht in der Lage, einen derartigen Auftrag konzentriert und umsichtig auszuführen, aber er hat noch eine Schuld offen. Eine der wenigen, die nicht nur in seinem Kopf besteht und bei der er eine reelle Chance sieht, sie abzutragen.

Aber nicht alles läuft so, wie es laufen könnte und so manche Andeutung wird von ihm übersehen – weil er z.B. gerade eine Tüte mit Tabletten dabei hat und die Zeugenbefragung möglichst schnell beenden will, um sich endlich ein paar Tabletten reinzupfeifen -, so dass er am Ende des Buches meint, mehr Schuld auf sich geladen zu haben denn je.

Im Gegensatz zu den beiden Vorgängerbüchern der Serie folgt Bruen in „The Magdalen Martyrs“ im Ansatz den Vorgaben eines Rätselkrimis, deshalb zaubert Taylor diesmal auch Lösungen nicht direkt aus dem Hut. Dennoch: Frucht monatelanger harter Arbeit sind sie auch nicht, sondern er halt Glück und weiß es zu nutzen.

„ Be selfish, stupid and have good health. But if stupidity is lacking, then all is lost.” Flaubert´s dictum for getting through life unscathed.

Wenn es denn in diesem Buch, mit all der Selbstverdammnis Taylors, seinem Einbezug der Magdalen-Geschichte und den endlosen Zitaten anderer Autoren ein durchgehendes Thema gibt, dann ist es der Fluch der Erkenntnis, mit dem die Menschen gesegnet sind und die es Taylor (dem Sisyphus der Schuld) überhaupt erst ermöglicht, die Schuld für alles „Übel“ bei sich zu finden.

Die Bücher aus Ken Bruens Serie um Jack Taylor werden nicht nur einfach besser, sondern, so will es mir scheinen, sie wachsen zusammen, wie es die Bücher einer Serie nur selten tun. Und mit diesem Buch meine ich zu erkennen, dass Bruen nicht nur ein eigenständiger, zuweilen komischer und begnadeter Autor ist, sondern dass hier jemand die Grenzen des Genres auslotet wie es nur wenige tun. Mein aufrechtes Bedauern gilt deshalb all jenen, denen die deutschen Verlage diese Erfahrung verweigern.

Dr. Bernd Kochanowski

Ken Bruen: The Magdalen Martyrs. Brandon 2003, 288 Seiten. 12,95 € (noch keine deutsche Übersetzung)

(und als Song zum Buch empfohlen: "The Magdalene Laundries" von Joni Mitchell, vom Album "Turbulent Indigo" - dpr)

29. Mai 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Alligatorersatz 280507
→ Watching the detectives: Alligatorersatz 290507