Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 17023Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Sommerneuheiten

Die Lektüre für den Sommer trifft so allmählich hier ein, schweigen wir jetzt von den Urlaubsschmökern, in denen uns deutsche Krimischaffende aus Italien, Spanien oder Griechenland berichten, betrachten wir die – vielleicht – essentiellen Werke. Einige wenigstens.

Ob essentiell oder nicht: Andrea Maria Schenkels „Tannöd“-Nachfolger ist ein mit Spannung erwartetes Buch. In „Kalteis“ (Edition Nautilus, 152 Seiten, 12,90 €) bleibt sich die Autorin sprachlich und kompositorisch treu, was nun wenig überrascht. Wieder wird ein authentischer Fall (München, 30er Jahre, Mädchenmorde) aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, mischen sich Aktenvermerke und Zeugenaussagen, fiktiv verknüpft über die Geschichte eines jungen Mädchens, das vom Land in die Großstadt zieht, der Werdegang eines idealen Opfers.

Andrea Maria Schenkel wird es schwer haben, da braucht man kein Prophet zu sein. Ist „Kalteis“ zu nah an „Tannöd“? Oder zu weit davon entfernt? Wie auch immer: Die einen wird’s garantiert enttäuschen, die andern freuen. Der Überraschungseffekt des Erstlings, der Bonus des Debüts überhaupt, das wird bei „Kalteis“ keine Rolle mehr spielen. Die Kritiker studierens schon, die Normalleser seien auf den August vertröstet, wenn das Büchlein auf den Markt kommen wird – etwas früher als ursprünglich geplant, was natürlich auch marktstrategische Gründe hat, noch ist „Tannöd“ in aller Munde, da wird der Griff zu „Kalteis“ vielleicht zum Reflex.

Mit weit weniger medialer Aufmerksamkeit darf wohl Roland Voggenauers „Blut und Wasser“ rechnen, ein Debüt aus dem Pendragonverlag (159 Seiten, 9,90 €), im Untertitel als „Chiemgau-Krimi“ tituliert, was die Sache in die Nähe handelsüblicher „Regionalkrimis“ rückt. Wohl zu Unrecht, wie denn schon Rainer Gross mit seinem ebenfalls bei Pendragon erschienenen „Grafeneck“ hier und da das Unrecht widerfuhr, in die „Tannöd“-Kiste gesteckt zu werden. Ein erstes Anlesen verspricht Interessantes, ein Mordfall aus dem Jahr 1869 wird noch einmal „aufgerollt“.

Ganz aktuell ist Hinrich Matthiesens Thema in „Auch du wirst weinen, Tupamara“ (Quermarkenverlag, 251 Seiten, 16,90 €), wenn mir auch der Titel so gar nicht gefällt, aber bitte, das ist Geschmackssache. Kathrin Schwerdtfeger, Terroristin, für den Mord an zwei amerikanischen GIs verantwortlich, wird nach zwanzig Jahren aus der Haft entlassen. Sie bereut nichts. Was nun den Sohn eines der Getöteten auf den Plan ruft, der Rache will.

Ich habe das Buch noch nicht angelesen, bin aber gespannt, wie Matthiesen es hinkriegt, das aus der bloßen Inhaltsbeschreibung glotzende Stereotypenmuster zu vermeiden. Bald weiß ich mehr – und die werte Leserschaft auch.

Mit, ich gestehe es, einer winzigen Träne im Augenwinkel habe ich gestern Bruno Morchios „Kalter Wind in Genua“ (Unionsverlag, 316 Seiten, 19,90 €) ausgepackt. Eine der letzten Originalveröffentlichungen der metro-Reihe unter der Ägide des geschätzten Herausgebers Thomas Wörtche, wie es weitergeht, das wissen nur die Schweizer Götter des Unionsverlags. Morchios Roman, schreibt Wörtche, sei „sozusagen das Genueser Gegenstück zu Izzos Marseille und Vásquez Montalbáns Barcelona“. Und da man dem Burschen gemeinhin Glauben schenken kann, freuen wir uns schon auf die Lektüre, vielleicht verschwindet ja dann das Wehmutstränchen oder es schwillt zum Strom, weil uns der Gedanke an die metro-Zukunft noch trübsinniger werden lässt.

dpr

29. Juni 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Horst Eckert: Königsallee
→ Watching the detectives: Kontinuität