Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 20963Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Wolfgang Brenner: Bollinger und die Friseuse

Der Schauplatz ist fiktiv, das Phänomen Realität. Man geht in einer saarländischen Ortschaft über die Straße – und ist in Lothringen. Oder umgekehrt.. Da mag in EU-Zeiten nichts weiter sein als ein Kuriosum und ist doch noch immer ein Kulturwechsel. Nichts Tragisches, nichts Schockierendes. Aber es ist so. Wolfgang Brenner hat einen sehr schönen Roman darüber geschrieben.

Felix Bollinger, Kommissar aus Saarbrücken, hat Mist gebaut und einen Unschuldigen erschossen. Zur Strafe wird er nach Schauren versetzt, in einen Grenzort mit deutscher und französischer Hälfte. Er soll die dortige Polizeistation leiten, ein transnationales Prestigeprojekt, aber mit dem Prestige ist es so weit nicht her. Bollinger, das muss gesagt werden, ist kein guter Polizist. Kein Diplomat, kein Mensch mit großem psychologischem Gespür. Sofort gerät er mit seinen französischen Untergebenen aneinander, zwei Laissez-faire-Gendarmen, denen der neue Wind überhaupt nicht gefällt. Das ist Stoff für Humor und wird von Brenner genauso genutzt, also nicht im Stil eines Blöde-Bullen-Klamauks verschenkt.

Unser Protagonist findet zunächst einmal Unterschlupf im Hause des Schaurener Bürgermeisters Pierre Brück, und dessen Frau Lotte, Saarländerin und vernachlässigt (man ahnt, was kommen wird), erzählt ihm die traurige Geschichte des soeben verstorbenen Ortsfriseurs, ihres Cousins. Der hatte vor Jahren ein hübsches Lehrmädchen namens Lydia Lesquelles (wunderbarer Name!), minderjährig natürlich und Schwarm aller Männer, aus einem abgeschiedenen und verrufenen Nachbardorf. Lydia wurde schwanger, der Friseur sollte der Vater sein, er hat auch fleißig gezahlt, sein Ruf aber war dahin. Heute ist Lydia selbst Salonbesitzerin und Ehefrau eines Großgärtners. Lotte glaubt nicht, dass ihr Cousin der Vater des Kindes ist, und Bollinger glaubt es auch nicht. Das muss untersucht werden, gegen alle Widerstände der Kollegen und des Dorfes, das solche Geschichten am liebsten vergessen möchte.

Nun, das klingt jetzt wirklich nicht aufregend. Sehr ruhig und mit dosiertem Witz bastelt Brenner an der Szenerie, dieser Grenzsituation, und vielleicht muss man sie selbst kennen um schätzen zu lernen, wie genau Brenner hier arbeitet. Klar, die Grenze gibt es nicht mehr, aber es gibt sie eben doch noch. Wer vom Saarland nach Lothringen fährt, fährt auch irgendwie in eine andere Kultur, schon rein äußerlich zeigt sich das. Es ist aber ein Anderes, das aus dem Gemeinsamen kommt, eine Distanz, die ohne die Nähe gar nicht existieren könnte. Atmosphärisch also auch ein Sonderfall – souverän in Geschichten umgesetzt.

Aber zurück zum Kriminalfall, ohne den ein Krimi ja nichts ist, und der Kriminalfall, den wir angedeutet haben, klingt reichlich undramatisch. Das ändert sich. Lydias Vater – er lebt noch immer in diesem verrufenen Dorf – wird tot aufgefunden. Totgesoffen? Nein, sagt Bollinger: Mord. Und was ist mit dem verlassenen militärischen Horchposten auf dem Berg? Man hört Geräusche, mysteriöse „Teufelslöcher“ gibt es in der Gegend, Menschen verschwinden darin auf Nimmerwiedersehen. Unvermittelt serviert uns Brenner alle Zutaten für veritable Spannungsliteratur, Mord und Totschlag, Staatsgeheimnis, Spionage gar – und am Ende? Wird alles nicht so heiß gegessen. Geht das Leben in Schauren weiter, Bollinger hat seine Lotte, der Bürgermeister seine Affairen und Deutschland den gelungenen Auftakt einer neuen Krimireihe, die im Februar 2008 mit Bollingers nächstem Fall fortgesetzt werden soll. Man kann sich schon darauf freuen.

dpr

Wolfgang Brenner: Bollinger und die Friseuse. Dtv 2007. 234 Seiten. 12 €

21. Juni 2007

* * *

Weblog-Index
← Anobella: Alles Usedom
→ Watching the detectives: Pieke verteidigt