Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16337Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Hitzewellenkrimis

heatwave.jpg

Sie wird kommen: die nächste Hitzewelle. Und was macht man dann im Schatten der alten Eiche im Garten? „Alle Existentialismusstellen bei Kafka raussuchen“, „Die Nachbarin zum Gutkirschenessen einladen“ oder „Mit dem Luftgewehr auf Amseln schießen“ sind nicht tagesfüllend. Also Krimis lesen. Krimis, die einfach nur Krimis sind, solide, ohne wirkliche Überraschungen, nichts weit und breit, was das Kleinhirn über Gebühr strapaziert.

Sean Rowe ist ein vom Schicksal schwer gebeutelter Mensch. „Nach dem Abitur befuhr er mit einem selbstgebauten Floß den Mississippi, arbeitete als Journalist und als Krankenpfleger auf einer Krebsstation. 1999 geriet Rowe vor einen Zug. Er überlebte wie durch ein Wunder.“

Und schrieb in den Zeiten der allmählichen Genesung „Traumschiff“, ein Musterexemplar von hartgesottenem Ami-Gangsterkrimi. Spektakuläre Aktionen (Gangster überfallen einen Luxuskreuzer, auf dem die Mafia heimlich Drogengelder transportiert), verschärftes unnatürliches Ableben, eine Drogenbaronin im Rollstuhl, ein (Stief-)Bruderkonflikt, eine schmalzige Liebesgeschichte, die haarscharf am Inzest vorbeischrammt – und ein letzter Satz, der dieses Schmalzige eventuell in etwas wirklich Hinterhältiges umkehren könnte. Man weiß es nicht, aber man hofft doch sehr. Ernstnehmen sollte man „Traumschiff“ also nicht, gut unterhalten lassen davon schon.

Ein Lob auch für den marebuchverlag, in dem nicht nur eine wunderschöne Zeitschrift (mare) erscheint, die wiederum ein vielleicht noch wunderschöneres Fernsehmagazin (mare tv) verantwortet, sondern wo auch clevere Gestalter sitzen, die genau wissen, wie sie via Coverfoto an die dirty old men im deutschen Lande appellieren müssen. Beim Verfasser dieser Zeilen ist die Rechnung jedenfalls voll aufgegangen.

Bei Friederike Schmöe von einem schweren Schicksal zu reden, wäre kühn. „Seit über zehn Jahren ist sie an der dortigen [Bamberger] Universität als Dozentin für Linguistik tätig, seit 2005 auch im Saarland.“ Okay, das ist tragisch genug. In ihrer Freizeit verfasst Frau Schmöe Krimis und schickt ihre Heldin, die Privatdetektivin Katinka Palfy in den mittlerweile sechsten Fall. In dessen Zentrum steht der Exlehrer Isenstein, seit einem Unfall an „Persönlichkeitsspaltung“ leidend, dem sogenannten Dostojewski-Syndrom. Jemand schickt ihm anonyme Briefe und beschuldigt ihn mehrerer Morde. Die werden alle nach einem bestimmten Muster begangen, das an E.T.A. Hoffmanns „Die Elixiere des Teufels“ erinnert.

Nun, so weit so weit hergeholt. Deswegen den Roman einen „E.T.A.-Hoffmann-Krimi“ zu nennen, ist vielleicht doch etwas kess. Aber sei’s drum. Friederike Schmöe schreibt den Whounnit-Stiefel mit schöner Souveränität bis zum handlungsreichen Ende, es fließt in einen rein, aus einem raus, dazwischen ein entspannendes leserliches Wohlbehagen. Reicht für die heißen Tage, ersetzt aber nicht die kühlen Getränke.

Aber, mal ehrlich, manchmal reicht es eben nicht. Dann jedenfalls, wenn man sich an die triste Wirklichkeit erinnert, an die Fallstricke des Berufsalltags, wo du jeden Augenblick über deine doch arg spezielle Ausbildung stolperst und dir wünschst: Ach, hätte ich noch etwas anderes gelernt! Auch hier schafft Krimi Abhilfe.

Beverly Connors „Die vierte Schlinge“ zum Beispiel. Wenn du das Buch zu lesen beginnst, bist du Müllkutscher, Studienrat oder Backwarenfachverkäuferin. Spätestens auf Seite 200 dann: „forensische Anthropologin“. Denn haarklein schildert Connor, wie ihre Heldin, die – tata! – forensische Anthropologin Diane Fallon einen nun wirklich grausigen Dreifachmord aufklärt, bei dem es natürlich nicht bleibt. Am Ende kreuzen acht Leichen den Weg der vielbeschäftigten Frau (sie ist nebenbei noch Museumsleiterin), jede von ihnen geschickt in die gelehrten Ausführungen eingestreut, so dass Langeweile nicht aufkommen mag. Da die Heldin noch in den Besitz einer Mumie gelangt, kann, wem das forensische Anthropologisieren ein bissel fad ist, künftig auch als Fachmann für ägyptische Schrumpfleichen arbeiten. Oder Knotenexperte, sogar darüber weiß Connor so manches zu erzählen. Lehrreich und clever in Szene gesetzt.

So packt man selbst diese Hitzewelle, und die Amseln bleiben am Leben.

dpr

Sean Rowe: Traumschiff. Marebuchverlag 2007 (Original: „Fever“, 2005, deutsch von Hans-Joachim Maass). 234 Seiten. 19,90 €

Friederike Schmöe: Januskopf. Gmeiner 2007. 271 Seiten. 9,90 €

Beverly Connor: Die vierte Schlinge. Knaur 2007 (Original: „Dead Guilty“, 2004, deutsch von Michael Bayer). 494 Seiten. 8,95 €

19. Juli 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Krimisprache: Christian Freyhofers "Das dunkle Spiel"
→ Watching the detectives: Mehr Hitzewellenkrimis