Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 17023Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Krimisprache: Christian Freyhofers "Das dunkle Spiel"

In den Annalen der deutschsprachigen Kriminalliteratur nach dem 2. Weltkrieg sucht man den Namen Christian Freyhofer vergebens. Lebens- und Werkspuren hat er öffentlich nicht hinterlassen, ein einziger Roman (der auch vom NDR verfilmt wurde) findet sich bisweilen in den Listen der Antiquariate, den Wühlkisten der Flohmärkte: „Das dunkle Spiel“.

Das Buch ist undatiert, vieles spricht für eine Veröffentlichung Anfang der 50er Jahre. Eine Spionagegeschichte. Ein Agentenring des britischen Geheimdienstes arbeitet im Nazideutschland der Kriegsjahre, vor allem den Entwicklungen der „Geheimwaffe“ V2 gilt ihr Interesse. Man ist gut organisiert, hat glaubwürdige Legenden entwickelt, fähige Mitarbeiter rekrutiert. Eine davon ist die junge Evelyn Bader, eine 21jährige Engländerin, die eigentlich Bates heißt und in einer Gärtnerei arbeitet, wo auch Duscher, Techniker der Gruppe, Unterschlupf gefunden hat. Doch bald entpuppt sich diese Gruppe als von der deutschen Spionageabwehr ferngesteuert, Doppelagenten haben das Heft in der Hand, Kompetenzgerangel bei den deutschen Dienststellen entlarvt die Konstruktion und bringen Evelyn, die Hauptperson des Romans, gleich mehrfach in Gewissenskonflikte.

Freyhofer ist kein Meister der Spannungsdramaturgie, kein Hohepriester des suspense, dennoch liest sich der Roman kurzweilig. Manchmal auch hakt die Logik, so wird etwa nicht so ganz klar, wie die junge Evelyn sich überhaupt in dieses Spionagenetz verstricken konnte. Klar indes ist, warum sie es tut, warum alle anderen es tun: Pflichterfüllung.

Genau hier hebt sich Freyhofers Roman aus der Masse der Unterhaltungskrimis seiner Zeit. Er ignoriert die naheliegenden Verlockungen, sein Thema moralisch auszufüttern oder reißerisch zu verwässern. Böse ist nicht, wer seine Pflicht erfüllt, sei es auch im Dienste einer "bösen Macht". Das reduziert den Roman letztlich auf die Abläufe der Agentenarbeit, auf „das dunkle Spiel“, das natürlich ein Spiel mit Regeln ist, ein Spiel mit Hierarchien und eigener Dynamik, das nur die Spielverderber, die Verräter ächtet, gleichwohl es sie ebenso instrumentalisiert wie die "ehrlichen Idealisten". Seltsam distanziert kommt das daher, auch als sich Evelyn in einen deutschen Offizier verliebt, der vorgibt, auf ihrer Seite zu sein, es aber in Wirklichkeit nicht ist, bleiben die erwarteten Emotionen aus. Gut und Böse existieren in dieser Welt nicht, der Offizier, obgleich „Feind“, versucht Evelyn zu retten, die aber nur eines will: Rache an den Verrätern.

Kommen wir aber zum wichtigsten Punkt: der Sprache. Sie ist, wie es die Geschichte auch dringend verlangt, schnörkel- und emotionslos, die Dialoge knapp, prägnant, selten ein Wort zuviel. Sie ist dem, was da erzählt werden soll, angemessen, diesem nüchternen, kalten Spiel, das auch die Gefühle instrumentalisiert.

„Er wartete draußen und stieg dann mit ihr die Straßenbahn. Sie löste eine Kurzstrecke. Er tat das Gleiche. Sie saß wenige Meter vor ihm, er hielt sich an einer Lehne fest. (...) Er dachte an sein Häuschen in Oranienburg, an die Johannisbeerernte und sein bestes Legehuhn, das ‚Zieper’ hieß. Lag sicher schon wieder ein Ei im Schuppen, so weiß wie Schnee.“

Eine karge Sprache also, die im Widerspruch zum „thrill“ des Handlung steht (in obigem Zitat: die Beschattung Evelyns durch einen gegnerischen Agenten), aber in Wirklichkeit genau diese Handlung kommentiert. Das ist bisweilen die Sprache, wie man sie zur Formulierung von Gebrauchsanweisungen verwendet, weit ab von dem, was gemeinhin als „literarisch“, gar „dichterisch“ durchgeht. Aber sie passt. Sie schafft jene besondere Atmosphäre, in der sich die Handlung bewegt und in der sie zugleich vexiert wird, eine Atmosphäre, in der Schauspieler zu agieren scheinen, Menschen, die sich strikt an das Textbuch halten. Das erinnert, im Ansatz wenigstens, an J.D.H. Temme, den deutschen Altmeister der dank Sprachökonomie im Wortsinne „ernüchterten Kriminalerzählung“.

„Das dunkle Spiel“ taucht, wie anfangs gesagt, des öfteren im Altpapierhandel auf und sollte nicht nur Experten für Spionageromane zum Ankauf animieren. Wer Sprache nicht nur als reines und letztlich in seiner Form beliebiges Transportmittel von Handlung schätzt, kann hier studieren, was sie darüber hinaus zu leisten vermag. Kein Geniestreich, aber ein Dokument zum besseren Verständnis dessen, was Krimi sein könnte, wären die große Mehrheit seiner ProduzentInnen nicht mit dem Design windschlüpfriger Spannungsstandards beschäftigt.

Mehr zur Sprache von Kriminalliteratur findet das interessierte Publikum im zweiten Heft von „makro scoop“: „Sprachloses Plappern oder Der Fluch des Deutschunterrichts“. Kann →hier zum Preis von 12 € für die Papierausgabe resp. 6 € für die Digitalausgabe (PDF) für die Ausgaben 1 („Schlechter Krimi Wirklichkeit“, lieferbar) bis 3 bestellt werden. Heft 2 erscheint Ende September 2007.
dpr

18. Juli 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Kohlrausch
→ Watching the detectives: Hitzewellenkrimis